Windows 11 - fuer alte Thinkpads - jetzt testen!

meins

Member
Registriert
5 Apr. 2014
Beiträge
270
Dazu komme ich frühestens am Dienstag, aber ich werde alles dafür vorbreiten.

Weiß jemand ob die Umschaltung der Monitore jetzt besser klappt? Mit Windows 10 in der Dockingstation hatte ich das Problem das beim herausnehmen aus der Dock, der erweiterte Desktop erhalten geblieben ist. Das heißt jedes mal manuell umschalten damit ich das Fenster zurückbekomme was auf dem zweiten Bildschirm geöffnet wurde.
 

x230fan

Member
Registriert
31 Aug. 2017
Beiträge
116
Ich hab am Wochenende mal Windows 11 auf dem T460 getestet und habe nach 2 Tagen wieder einen Rollback gemacht. Das T460 wurde unter Win11 deutlich wärmer, der Lüfter lief dadurch häufiger und die Akkulaufzeit war dann auch kürzer.
Grundsätzlich lief das System flüssig und ich hätte bequem damit arbeiten können, nutze Win11 ja auch auf anderen Geräten.

Aber das Problem mit der Abwärme/Lüfter/Akkulaufzeit zusammen mit der Unsicherheit ob und wann Microsoft den Schalter umlegt und alle nicht unterstützten Geräte von sämtlichen Updates ausschließt sind für mich Dealbreaker, Windows 10 bekommt ja noch über 3 Jahre Updates, stand jetzt. ich würde eher von 5-7 Jahren ausgehen weil es bei den letzten populären Versionen (XP und 7) auch noch erweiterten Supportzeitraum gab. Wenn es soweit ist werde ich überlegen was ich mache, Win10 weiternutzen, Linux oder falls noch möglich Win11.

Kann mir auch vorstellen, dass Microsoft dann eine Art "Legacy Windows" bringt, weil viele Firmen ihre Hardware länger Nutzen werden, denn mal ganz ehrlich, was soll an einem Office-Desktop mit einer Skylake-CPU denn in ein paar Jahren schlechter laufen? Bei uns in der Firma haben die Bürodamen erst dieses Jahr ein Upgrade auf Generalüberholte i5-6500T bekommen und das ist mehr Leistung als die jemals brauchen werden. Die Vorgänger waren Pentiums von 2006/2007.
 

Volvo-Berti

Active member
Registriert
10 März 2006
Beiträge
2.258
es geht ja nicht nur um die Leistung, um mal dein Beispiel der Pentiums zu nehmen. Auf so ollen Mühlen läuft dann ein OS, was schon lange keine Patches mehr erhalten haben dürfte! Das ist heutzutage in einer Firma ein absolutes No-go und absolut fahrlässig.
 

x230fan

Member
Registriert
31 Aug. 2017
Beiträge
116
Also Win10 lief noch auf den alten Kisten, es wurde nur am Arbeitsspeicher knapp.
Und deswegen denke ich ja, dass entweder der Support von Win10 verlängert wird oder eine neue Version kommt ohne die Einschränkungen von Win11, denn viele Betriebe nutzen ihre Büro-PCs deutlich länger als 10 Jahre, vor allem in der Verwaltung.
 

boletusmaximus

Active member
Registriert
4 Juli 2020
Beiträge
469
Etwas OT aber ich schreibe es trotzdem, weil ich es in Teilen immer mal wieder am eigenen Leib erfahre:
Auf einem i5-6500T kann man sicher prima ein Office System betreiben.
Einen Pentium von 2006/2007 würde ich im beruflichen Umfeld aber als glatte Zumutung bis Unverschämtheit bezeichnen. Insbesondere, wenn das Office aktuell sein sollte, was dringend zu empfehlen ist, wenn man seine Mitarbeiter auf dem aktuellen Stand halten will.
Ich finde es immer wieder bemerkenswert, dass bei Arbeitsplätzen, die mehrere Zehntausend Euro im Jahre kosten, auf Teufel komm raus an der (absetzbaren) IT-Ausstattung gespart wird.
Kein Mensch scheint den Gegenwert der Arbeitszeit zu berücksichtigen, der durch ständige erzwungene Langsamkeit, Inkompatibilitäten und fehlenden Funktionen verursacht wird.
Und ich bin absolut ein Anhänger von Nachhaltigkeit und Aufrüstung.
Aber im Beruf gibt es da dann auch irgendwo mal eine Grenze.
 

Sir Charles82

Member
Registriert
5 Feb. 2011
Beiträge
856
Ich klinke mich ins OT ein: wir haben erst voriges Jahr TEILWEISE "ganz neue" Fujitsu Esprimo Q556/2-Kasteln bekommen, von unserer IT als "topmodern" bezeichnet, weil darauf "nur mehr Windows 10" läuft - ich gehöre zu den wenigen Privilegierten, die so ein Kastl bekommen haben... nur um dann drauf zu kommen, dass im "modernen" Kastl genau derselbe 6. Generation Intel werkelt wie in den restlichen Geräten im Haus... und wir haben auch noch ein paar Geräte im Haus mit 4. Generation Intel.
Jetzt gibts aber einen Aufrüststopp, weil selbst die modernsten Kastln bei uns kein Windows 11 "können"...und bis meine Dienststelle "ganz ganz neue Geräte" bekommt... ja, da ist Win11 wohl schon ein paar Jahre am Markt ;-)

NB: woran es bei uns viel mehr krankt, ist die Anbindung ans Internet mit 100MBit-Leitungen, was nicht zu modernisieren ist, ohne in der gesamten Dienststelle alles rauszureißen und neu zu machen.

Kommt halt alles auch aufs Arbeitsumfeld an :) Nicht jeder ist Raketenwissenschaftler :p
 

x230fan

Member
Registriert
31 Aug. 2017
Beiträge
116
Eben, das ist der Punkt.
Wenn du nur Office und ein Warenwirtschaftsprogramm (das eh über einen Server läuft) brauchst, dann brauchen die Rechner keine Leistung, sondern müssen nur wirtschaftlich sein und sicherheitstechnisch aktuell.

Und in der Vergangenheit war es eben so, dass auch ein neues Windows gut auf allen Rechnern lief und deshalb die Wartung die Teile unwirtschaftlich gemacht hat. Die Leistung hat mit günstigen SSDs immer noch gereicht, nur die Begrenzung auf 3GB RAM war letztlich der Knackpunkt.
 

albert66

Member
Registriert
6 März 2022
Beiträge
62
Ich vermute eher, das MS sich von einer Garantie freihalten will, daß alle alten Geräte unter Win11 laufen und bis ins letzte (älteste) Glied mit akuellsten Updates versorgt werden. Den Service kann auch ein Hersteller wie MS sich mit den verbundenen Kosten nicht leisten. Er müßte sämtliches alte Zeugs für Tests zur Verfügung haben usw. Das ist nicht mehr bezahlbar.

Ich erinnere nur an die SSE -> SSE2 Umstellung etlicher S/W-Häuser. Ich bin in einem Fall rein gerasselt und hatte einiges in Debugging investiert. Man entschuldigte sich, Liz- Gebühr zurück und die neueste Liz kostenfrei für den nächsten PC geschickt. Die hatten keine PCs mehr ohne SSE2-CPU, konnten daher nicht testen und deren Entwickler hatte das als prerequ überhaupt nicht mehr auf dem Schirm und daher nicht abgefragt bzw. dokumentiert.

Möglicherweise finden die MS Juristen eine Passus, daß nur ab einem bestimmten Level Service geplant ist, updates kommen usw. --- und bei wem es auch unterhalb diese Levels läuft, auf eigenes Risiko, aber keine speziellen low-level updates mehr.

Bei mir läuft ja auch noch Office 2003 unter Win10, mit begrenztem Service der Kompatibility-updates bis 2010 und ab und an verirrt sich sogar ein Update für Office. Extra gerade nachgesehen (definitiv 2003 installed, Komp. package für 2010 zusätzlich, aber nicht das 2010er Office): unter quality updates für "office 2010" am 9.2.21 KB4493180 32bit Version und vorher noch 2 oder 3 andere (lt. Update history). Ich weiß nicht ob Office 2010 voriges Jahr überhaupt noch offiziell im Service war (2003 mit Sicherheit nicht und tut noch).
 
Zuletzt bearbeitet:

mcb

Active member
Registriert
18 März 2009
Beiträge
4.284
So auf dem T440s mit 3 Tasten Pad läuft es, aber nicht richtig rund, fühlt sich an wie eine Beta. :unsure:
 

der_ingo

Active member
Registriert
22 Okt. 2009
Beiträge
3.517
Ich hab am Wochenende mal Windows 11 auf dem T460 getestet und habe nach 2 Tagen wieder einen Rollback gemacht. Das T460 wurde unter Win11 deutlich wärmer, der Lüfter lief dadurch häufiger und die Akkulaufzeit war dann auch kürzer.

Ich hab hier u.a. ein T460p mit Windows 11 laufen und da kann ich die Effekte so nicht nachvollziehen. Wenn so etwas auftaucht, gilt an sich der erste Blick dem Taskmanager, ob das System auch zur Ruhe kommt oder wer es dran hindert. Wer es genauer wissen will, erstellt mit powercfg /energy einen entsprechenden Report.

Und das Problem kam nicht etwa dadurch, dass das System nach der Neuinstallation noch im Hintergrund solche Dinge wie Aufbau des Suchindexes und ähnliches gemacht hat?

Oder hast du statt einer sauberen Neuinstallation eine alte Windows-Installation upgegradet? Dann würde ich das Problem eher den "Altlasten" ankreiden wollen, als dem neuen System.
zusammen mit der Unsicherheit ob und wann Microsoft den Schalter umlegt und alle nicht unterstützten Geräte von sämtlichen Updates ausschließt sind für mich Dealbreaker,

Das ist vor allem eine Kommunikations-Katastrophe, weil es genau diese Unsicherheiten schürt. Das T460 hat ein TPM 2.0 und SecureBoot und nur die CPU fällt raus. Es ist kaum zu erwarten, dass Microsoft jetzt plötzlich genau die einzelnen Funktionen, die der 6. gegenüber der 7. Intel Generation fehlen, fest voraussetzt.

Windows 10 bekommt ja noch über 3 Jahre Updates, stand jetzt. ich würde eher von 5-7 Jahren ausgehen weil es bei den letzten populären Versionen (XP und 7) auch noch erweiterten Supportzeitraum gab. Wenn es soweit ist werde ich überlegen was ich mache, Win10 weiternutzen, Linux oder falls noch möglich Win11.

Eventuelle Supporterweiterungen werden kaum kostenlos sein und sicherlich nicht für den normalen Enduser legal zu bekommen.

Kann mir auch vorstellen, dass Microsoft dann eine Art "Legacy Windows" bringt

Nein, das ist komplett unwahrscheinlich.
Wenn sie das wollten, könnten sie den Support für Windows 10 verlängern.
 

u_t

Member
Registriert
17 Juni 2008
Beiträge
223
So auf dem T440s mit 3 Tasten Pad läuft es, aber nicht richtig rund, fühlt sich an wie eine Beta. :unsure:
T440p, mit 4 (!!!) GB RAM. Läuft richtig gut, im Geräte-Manager keine Ausrufezeichen, bin echt zufrieden. das T440 bleibt erstmal bei Windows 10. Wenn ich ganz ehrlich bin, dann gefällt mir Windows 10 von der Optik her besser. Die beiden Maschinen stehen regelmäßig nebeneinander weil wir in Excel gemeinsam arbeiten. Windows 11 ist mittlerweile eher die graue Maus, obwohl es wirklich sehr gut läuft.
 

x230fan

Member
Registriert
31 Aug. 2017
Beiträge
116
@der_ingo
1. Hab im Taskmanager geschaut, es war nicht klar ersichtlich was die Last erzeugt hat, verschiedene Systemprozesse haben sich mit Lastspitzen abgewechselt und das ging die ganzen 2 Tage durch in denen ich getestet habe, das T460 lief durchgehend und natürlich auch einige Zeit unbeaufsichtigt in der es sich hätte "einpendeln" sollen. Zumindest war das bei allen anderen Geräte mit Win11 und vorher schon Win10 so (habe hier noch 4 Geräte mit Win11 stehen)
Es war auch eine komplette Neuinstallation und wie auch bei Win10 habe ich keine zusätzliche Software installiert, alles wurde sofort erkannt. Und Win10 läuft absolut unauffällig und wenn die Raumtemperatur nicht seit 2 Tagen so pervers hoch wäre, würde es auch lautlos laufen. Aber am Wochenende lag die Raumtemperatur bei 21 Grad, daran lag es also auch nicht.
Wie gesagt, es war nur ein Testballon, ich bin auf dem T460 mit Win10 absolut zufrieden und Win11 bringt für mich kein Feature welches ich vermissen würde. Ganz im Gegenteil, die neue Taskbar gefällt mir nicht, da sie nicht mehr so anpassbar ist.

2. Zumindest die Feature-Updates von Win11 werden irgendwann nicht mehr über Windows Update sondern nur noch über eine manuelle Installation mit dem Image laufen, ist das nicht schon beim Upgrade auf 22H2 der Fall? Und ich persönlich hätte keine Lust jedes Mal wenn ein großes Update ansteht eine Upgrade- oder Clean-Install zu machen. Und so wird es den meisten Leuten gehen.

3. WinXP und Win7 haben auch noch kostenlosen erweiterten Support bekommen, bei Win7 hat der Paid-Support erst 2020 begonnen. Und da das also für viele Betriebe erst die Umstellung auf Win10 gerechtfertigt hat (bei uns ja auch), wird auch noch einige Zeit damit geplant. Meine Glaskugel funktioniert nicht so gut, deswegen will ich nichts versprechen, aber ich sehe einfach wie es in der Praxis läuft, hab ja auch nicht erst einen Arbeitgeber durch und kenne auch einige Selbstständige die das auch nicht anders machen. Erst wenn das wirtschaftliche Risiko zu hoch ist wird die IT modernisiert.

4. Wie gesagt vielleicht werden sie den Support für Windows 10 verlängern, vielleicht werden sie die Hardwarevoraussetzungen für bestimmte Win11-Versionen ändern oder eine "Sonderedition" bringen (man erinnere sich an Win7 Starter, WinVista Basic usw.
Ich bin jedenfalls überzeugt, dass irgendwas passieren wird um zumindest die Core-i-Architektur der 4. - 6. Generation unter bestimmten Voraussetzungen offiziell zu unterstützen, die sind einfach noch zu beliebt und zu leistungsfähig, selbst in 3 Jahren wird sich da kaum was ändern, zumindest für einfache Verwaltungsaufgaben.

Aber ich denke das war jetzt genug OT 😂
 

sl500

Active member
Registriert
5 Aug. 2009
Beiträge
3.092
Ich hab am Wochenende mal Windows 11 auf dem T460 getestet und habe nach 2 Tagen wieder einen Rollback gemacht. Das T460 wurde unter Win11 deutlich wärmer, der Lüfter lief dadurch häufiger und die Akkulaufzeit war dann auch kürzer.
Grundsätzlich lief das System flüssig und ich hätte bequem damit arbeiten können, nutze Win11 ja auch auf anderen Geräten.

Aber das Problem mit der Abwärme/Lüfter/Akkulaufzeit zusammen mit der Unsicherheit ob und wann Microsoft den Schalter umlegt und alle nicht unterstützten Geräte von sämtlichen Updates ausschließt sind für mich Dealbreaker, Windows 10 bekommt ja noch über 3 Jahre Updates, stand jetzt. ich würde eher von 5-7 Jahren ausgehen weil es bei den letzten populären Versionen (XP und 7) auch noch erweiterten Supportzeitraum gab. Wenn es soweit ist werde ich überlegen was ich mache, Win10 weiternutzen, Linux oder falls noch möglich Win11.

Kann mir auch vorstellen, dass Microsoft dann eine Art "Legacy Windows" bringt, weil viele Firmen ihre Hardware länger Nutzen werden, denn mal ganz ehrlich, was soll an einem Office-Desktop mit einer Skylake-CPU denn in ein paar Jahren schlechter laufen? Bei uns in der Firma haben die Bürodamen erst dieses Jahr ein Upgrade auf Generalüberholte i5-6500T bekommen und das ist mehr Leistung als die jemals brauchen werden. Die Vorgänger waren Pentiums von 2006/2007.
Also wenn in 3 Jahren der Support für Windows 10 ausläuft, dann kann man so ein T460 auch in Rente schicken oder mit Mods (Patches für Win7 gibt es ja immer noch, auch für Leute die nicht gezahlt haben) im privaten Bereich weiternutzen oder auf Linux wechseln...

Die Kisten kann man privat abschreiben, und wenn man trotz Firmengerät aufgrund der strickten Trennung ein 2. Gerät für 1500€ über 3 Jahre oder mehr nutzt, finde ich das als absolut angemessen, für das was man bekommt...
Zumal die Thinkpads einen guten Wiederverkaufswert haben - siehe im Marktplatz hier...
 

mcb

Active member
Registriert
18 März 2009
Beiträge
4.284
Das mit der Takleiste kann ich auch nicht verstehen: oben oder unten (mit Start11) - warum nicht links oder rechts? Gerade auf den modernen Sehschlitzen fand ich links angenehm.
 

bodu

Member
Registriert
8 Mai 2019
Beiträge
70
Die Developer Version 22H2 prüft die Hardware bei monatilchen Updates , BIOS Modus und fehlender TPM wird bemängelt.
Akitviere secure boot und TPM, dann installiere Windows 11. Windows Update werden dann mit höherer Wahrscheinlichkeit in Zukunft einfach installierbar sein, genaue Voraussagen sind nicht möglich.
Gegeben ein X230T mit i5-3320M und Win11 21H2 22000.856 mit UEFI Secure Boot und TPM 2.0.

Win11 22H2 _German_x64.iso download von microsoft.com

Win11 ISO 22621.382 22H2 \setup.exe - (offline gestartet, keine neue appraiser*.dll geladen)
Win11 22H2 wird installiert, die Core I Series 3 CPU wird nicht beanstandet.
 

Volvo-Berti

Active member
Registriert
10 März 2006
Beiträge
2.258
Ich vermute, dass Microsoft für Firmen sicher eine Verlängerung für Win 10 anbieten wird. Wenn ich so sehe, wieviel alte PC wir allein in unserer Abtielung haben, die zu alt sind für Win 11….das dürfte richtig teuer werden.
Ob da ein T480 auch zu gehört?

und zu alten Thinkpads: am Freitag noch konnte ich mein X220 problemlos aktualisieren/updaten. Okay, ist keine Developer Version drauf. Lassen wir uns überraschen.
 

Fiestaodin

Member
Registriert
20 Jan. 2008
Beiträge
650
Finde man sollte einfach mal Abwarten für Firmen wird es bestimmt eh ne andere Win11 Version geben. z.B. Enterprise LTS
 
  • nbreview.de
  • thinkstore24.de
  • Preiswerte-IT - Gebrauchte Lenovo Notebooks kaufen
Oben