Augen lasern lassen - Erfahrungen?

Registriert
28 Aug. 2005
Beiträge
484
Hi,
ich hab das (vorher beiderseits ca. -6) bei CareVision machen lassen - die haben eine Behandungspraxis in Wü und zum Lasern ging's nach Nürnberg. Termin hatte ich am Wochenende. Bin am Sa morgen mit dem Zug hingefahren (fanden die Ärzte zwar ein bisserl "verwegen", weil ich auch gleich wieder alleine zurücktorkeln wollte) und nach der Behandlung wieder mit U-Bahn und Zug zurück. Die ersten Stunden hat's ein bisserl gebrannt (logo) und dann war's bei mir schon alles vorbei. Ich hatte bei der ersten Nachuntersuchung schon wieder 80% und den Zettel für die Austragung der Brille aus dem Führerschein. Mit trockenen Augen hatte ich anfangs morgens zu kämpfen, aber das war nach ca. 3Monaten auch Geschichte. Ich würde es jederzeit wieder machen lassen - auch wenn meine Ärztin als "nüchtern und sachlich - unpersönlich" im I-Net bezeichnet wurde. Ich fand das passend - wollte ja meine Augen gelasert haben :-D
Neben dem üblichen Disclaimer "es kann gut gehen, muß aber nicht - man hat keinen Anspruch wenn nicht auf 0 Dioptrie und und und..." - wie halt bei OP üblich.
Allerdings wurde mir (damals 39) auch gesagt, daß wohl mit Altersweitsichtigkeit dann wieder eine Brille notwendig wird. Da ist das Problem, daß es halt meist kein statischer Wert ist und wenn sich der Effekt (wie bei mir die Kurzsichtigkeit in den jungen Jahren) jährlich verschlechtert - beliebig oft kann'st nicht Lasern lassen.
Die Untersuchungen waren ausführlich und wenn die Hornhaut "es nicht hergibt", dann geht es halt nicht. Schon wegen der Nachsorge war mir eine Anlaufstelle in der Nähe wichtig, was Auslandstrip mit Lasern ausgeschlossen hat. Waren damals für beide Augen ca. 2000€ plus den "Arzneimittelchen"...

Ich gebe aber auch zu, daß ich nicht weiß "wo" ich gerade stehe - ich habe kein Problem mit Sehschärfe und bin deswegen schon gar nicht mehr zum Arzt gegangen.. (Ich bin ein bisserl der "was ich nicht weiß, macht mir nichts aus")...
 

Monster

New member
Registriert
17 Feb. 2012
Beiträge
10
Schmerzfrei und schonend mit Lasik Augenlasern lassen

Nie wieder auf Sehhilfen angewiesen sein, davon träumen viele Brillen- und Kontaktlinsenträger. Viele scheuen auch heute noch die Behandlung der Augen mit Laser, weil diese Methode allgemein als teuer gilt und darüber hinaus viele Menschen Sorge haben, dass das Auge eher noch einen Schaden durch die Behandlung abbekommen könnte. Genau das Gegenteil ist der Fall. Nach einer intensiven Beratung und Überprüfung der Voraussetzungen für die Methode mit Lasik Augenlasern lassen zu können, sind viele Patienten angenehm überrascht über die verhältnismäßig geringen Kosten und den vergleichsweise großen Nutzen aus so einer Behandlung. So eine Lasik Behandlung ist nicht nur schmerzfrei und schonend, sondern kann bereits für unter tausend Euro pro Auge durchgeführt werden, zum Beispiel bei http://www.opticalexpress.de/augen-lasern/augenlaserbehandlungen/lasik.html.

Die Laserbehandlung eignet sich für die meisten Fälle von Kurz- und Weitsichtigkeit, und auch bei Hornhautverkrümmungen. Weltweit haben sich schon über siebzehn Millionen Menschen ihre Augen mit der Lasik Methode korrigieren lassen. Sie ist sehr zuverlässig und ist seit Jahrzehnten erprobt. Bei der Voruntersuchung wird die Dicke der Hornhaut gemessen, um festzustellen, ob der Patient für diese Methode geeignet ist, denn nur wenn die Hornhaut auch dick genug ist, darf das Auge gelasert werden, um sicher zu stellen, dass das Auge nicht geschädigt wird. Mit der Augenbehandlung steigt die Lebensqualität. Das macht sich am Arbeitsplatz, zu Hause oder auch bei der Ausübung eines Hobbys bemerkbar. So ist es sehr angenehm, beim Kochen keine beschlagenen Brillengläser zu haben, oder auf das morgendliche und abendliche Einsetzen und Herausnehmen von Kontaktlinsen verzichten zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:

KNARZ

Active member
Registriert
18 Sep. 2005
Beiträge
639
Annett... Der Thread feiert in 2 Monaten 10 Jahre.
 

elarei

Active member
Registriert
2 Aug. 2009
Beiträge
3.045
Anett hat halt das Datum nicht so richtig erkannt. Gelasert wäre ihr das nicht passiert! :D

In meinem Bekanntenkreis sind reihenweise Leute um die 35 gelasert worden, teilweise mit sehr erheblichen Sehschwächen, die sehen jetzt alle sehr gut. Es sind nicht alle völlig perfekt geworden, hier und da bleibt eine 0,25 mehr oder weniger übrig, aber der Unterschied zu 4 Dioptrien und mehr davor ist irre. In meinen Augen der Hammer, dass sowas möglich ist. Meine Frau findet seitdem nachts selber den Lichtschalter, allein das war die 4000€ wert.
 

cyberjonny

Active member
Themenstarter
Registriert
22 Sep. 2007
Beiträge
9.630
Hi, ich kann tatsächlich Langzeiterfahrungen liefern @annettgross :)

Also ich habe damals im Mai 2012 tatsächlich meine Augen lasern lassen (in Izmir, wobei ich gute Bekannte in der Türkei habe) und gehe seitdem ohne Brille (oder Kontaktlinsen) durchs Leben. Bei mir lief es zwar nicht ganz so, wie in der Werbebroschüre beschrieben ("Erleben Sie Izmir schon am nächsten Tag mit ganz neuen Augen"): Ich hatte nach der OP eine Augenentzündung, die die Heilung um einige Tagen/Wochen verzögert hat, und insgesamt hat es nach der OP subjektiv bestimmt noch fast ein Jahr gedauert, bis das finale und optimale Seh-Ergebnis erreicht war. Aber in Summe war es trotzdem eine der besten Entscheidungen meines Lebens und ein echter Komfortgewinn im Alltag. Es war wirklich ein völlig neues Lebensgefühl, nicht mehr auf die Brille angewiesen zu sein, was dann irgendwann natürlich normal wurde und heute noch ist... Habe dann zwischenzeitlich irgendwann auch nochmal einen offiziellen Sehtest gemacht, um die Brille aus dem Führerschein austragen zu lassen, und lag da bei beiden Augen bei 100%+ Sehkraft (kann es nicht mehr ganz genau sagen).

Allerdings habe ich einen Bekannten, der in der gleichen Zeit auch seine Augen hat lasern lassen, und der hat mittlerweile wieder eine Brille, weil sich seine Augen danach (glaube ca. 8 Jahre später) nochmal etwas verschlechtert haben. Zwar nicht viel (ich meine -0,5 Dioptrien oder etwas mehr), aber doch so, dass er es als störend empfand.

Ich persönlich würde die Entscheidung zur OP aber jederzeit wieder treffen und dafür auch deutlich mehr Geld in die Hand nehmen und es in Deutschland machen lassen.
 

ibmthink

Well-known member
Registriert
30 Dez. 2010
Beiträge
14.987
Habe mir gerade dieses Jahr meine Augen lasern lassen, in Deutschland. Kann nur positives berichten, bei mir wurde es per Trans-PRK gelasert. Die Augen sind zwar noch etwas trocken und müssen regelmäßig getropft werden, das ist aber auch die einzige Nebenwirkung. Das Gefühl nicht mehr ständig die Brille auf der Nase haben zu müssen, die Brille zu reinigen oder eine spezielle Sonnenbrille tragen zu müssen, ist genial.
 

r.polli

Active member
Registriert
23 Apr. 2010
Beiträge
321
mir - als Brillenträger - gibt immer zu Denken, dass ich hier an der Uni in Düsseldorf immer noch Augenmediziner mit Brille sehe.
 

rennradler

Member
Registriert
13 Jan. 2011
Beiträge
207
Weil die Ärzte um die Nebenwirkungen wissen und um den fraglichen Nutzen (Zeitfenster von maximal 10 Jahren für die OP). Ich hatte einen Arbeitskollegen, der nach der LASIK-Behandlung nicht mehr nachts Autofahren konnte, weil er so blendempfindlich war. Und ein Jahr danach hat er einen Katarakt bekommen (soll auch eine mögliche Nebenwirkung sein) - damit war die OP doppelt für den A....
Wenn man sich mit angeblich harmlosen medizinischen Eingriffen beschäftigt, stellt man fest, daß es auch da erhebliche Risiken gibt. Selbst die jährlich millionenfach durchgeführte Katarakt-OP hat Risiken - bis hin zur Erblindung (ich hab mich da genau informiert, weil ich mit Anfang 50 das machen lassen mußte - nicht ungewöhlich für einen stark Kurzsichtigen). Nur führt auch der Katarakt unweigerlich zur Erblindung. Da stellt sich dann nur die Frage, wie lange man bis zur OP wartet.

Eine Komort-OP ala LASIK hätte ich nie machen lassen.

Ja, ich weiß, wie toll ein Leben ohne Fernbille ist - seit meiner Katarakt-OP habe ich künstliche Linsen und brauche jetzt halt eine Lesebrille.
 

hha81667

Moderator
Teammitglied
Registriert
12 Juni 2007
Beiträge
12.916
Nachdem Lasern immer Materialverlust der Hornhaut entsteht, würde ich das angesichts von reversibel implantierbaren Kontaktlinsen (Stichwort ICL) heutzutage nicht mehr machen lassen.

Wobei es bei mir aufgrund meiner extremen Kurzsichtigkeit vor der Star OP ohnehin nicht gegangen wäre mich lasern zu lassen. Leider gab es zu meiner Zeit die Möglichkeit der implantierbaren Linsen nicht, so dass ich immer Kontaktlinsen getragen habe, bzw, auch jetzt wieder trage, da mir aufgrund meiner „exotischen“ Augen leider keine multifokalen Linsen implantieren werden konnte und mein Zylinder auch so hoch ist, das nicht mal der korrigiert werden konnte und ich so - im Gegensatz zum @rennradler auch nicht mit Lesebrille allein weiterkomme, da mir in der Ferne aufgrund des Zylinders eben auch das letzte Quentchen Schärfe fehlt.

Anfang 50 das machen lassen mußte - nicht ungewöhlich für einen stark Kurzsichtigen).
me too - wie viel Dioptrien hattest Du? Ich war lange bei -14,25 bei beiden Augen, das letzte Jahr vor der Katarakt OP hat sich das dann noch auf -19 und -21 Dioptrien hochgeschaukelt und auch der Zylinder war am Schluß bei -5,5 und -6 Dioptrien-
 

rennradler

Member
Registriert
13 Jan. 2011
Beiträge
207
Bei mir ist der Katarakt im Abstand von 4 Jahren aufgetreten, zuerst links, dann rechts. Vorher -4.75 und -6.25, das ist dann jeweils bis auf -14 auf den betroffenen Auge raufgegangen. Ich habe die OP jeweils so lange rausgeschoben, bis die Sehrkraft auf dem Auge jeweils bei 10% lag. Das ging, weil das andere Auge es ausgleichen konnte. In meinem Fall kamen bei der OP besondere Risiken dazu, daher hab ich bis zum Schluß gewartet. Zum Glück ist alles gut gegangen.
 

elchmartin

Active member
Registriert
1 März 2020
Beiträge
305
Ich sitze als selbstständiger Augenoptiker auf der Nicht-Lasern-Seite. ;)

Ich werde auch oft gefragt, was ich davon halte. Und dazu meine Ratschläge:

- wieviel bringt die OP, also einfach die große Frage, wie groß der Leidensdruck ist. Jemand mit -6dpt ist meine ich schlimmer dran als jemand mit -2dpt.

-Rest-Fehlsichtigkeiten bzw zurückkommen de Fehlsichtigkeiten erlebe ich häufig.

-trockenes Auge ist quasi vorprogrammiert.

-kommen die vorigen beide Punkte zusammen funktionieren Kontaktlinsen schlecht.

-mit Mitte 40 kommt dann Bedarf für die Nähe. Also Lesebrille oder Gleitsicht. Somit bringt es m.E. für geringere Fehlsichtigkeiten nur was, wenn man es mit Mitte/Ende 20 macht.

Ich möchte hiermit niemanden belehren.
Nur eben meine Erfahrung und Einschätzung beitragen.
 

hha81667

Moderator
Teammitglied
Registriert
12 Juni 2007
Beiträge
12.916
In meinem Fall kamen bei der OP besondere Risiken dazu
magst Du was dazu sagen? Gerne auch per PN!
ch habe die OP jeweils so lange rausgeschoben, bis die Sehrkraft auf dem Auge jeweils bei 10% lag. Das ging, weil das andere Auge es ausgleichen konnte
bei mir wurde nach einer Woche das zweite Auge operiert, da es bei mir rasend schnell ging mit dem Visusverlust. Selbst ohne korrigierten Zylinder konnte ich nach der OP um Welten besser sehen, als vorher mitsamt Kontaktlinsen. War daher auch vollkommen tiefenentspannt bis ich mir die erste Brille anpassen ließ, weil mir nicht bewußt war, wie scharf ich dann eigentlich mit korrigierten Zylinder (wieder) sehen würde 😂

Somit bringt es m.E. für geringere Fehlsichtigkeiten nur was, wenn man es mit Mitte/Ende 20 macht.
sehe ich genauso, allerdings würde ich mir immer ICL Linsen implantieren lassen, die dann eben wenn die Alterssichtigkeit einsetzt wieder rauskommen, bzw. es mittlerweile wohl auch ICL Linsen gibt, die eine leichte Presbyopie adressieren.

Nur eben meine Erfahrung und Einschätzung beitragen.
kann ich als stark Betroffener nur so unterschreiben 👍
 

Flexibel

Active member
Registriert
7 März 2007
Beiträge
4.027
Ja, ich weiß, wie toll ein Leben ohne Fernbille ist ...
Das mag ja stimmen.
Ich trage seit dem 3. Lebensjahr eine Brille, frueher gab es die Brille erst ab 3 Jahre.

Nun kenne ich aber schon zwei jugendliche, die in der Jugend keine Brille benötigten
und beide haben ein Auge verloren, weil sie keine Brille getragen haben.
1.) Pfeil ins Auge bekommen.
2.) Pfadfinder, im Wald ist ihm ein Ast ins Auge geschlagen, den er selber weggedrueckt hatte.

Deshalb finde ich es gar nicht so schlimm eine schuetzende Brille tragen zu muessen/duerfen.
Bloed ist die Brille nur mit Regentropfen und Schmutz;-)

Wenn ich Fahrrad fahre haelt mir die Brille auch das Ungezifer fern von den Augen.

Mit 31 Jahre, Netzhautablösung rechts.
Mit 38 Jahre, Netzhautablösung links.
Kuenstliche Linsen hatte ich vor meinen 38. Geburtstag schon.
Und es geht mir mit der Brille sehr gut.
Gleitsicht Brillen habe ich noch nie gekauft,
- lesen kann ich ohne Brille
- nur weitsehen mit Brille

Laesern war mir auch immer viel zu gefaehrlich. Man liebt seine Augen zu sehr.

Gruss Ingo
 

hha81667

Moderator
Teammitglied
Registriert
12 Juni 2007
Beiträge
12.916
erstaunlich, wie viel "Blinde" wir hier doch im Forum haben - dabei dachte ich immer, meine Augen wären die verbeultesten hier im Forum -😂

Und Netzhautablösung links hatte ich auch bereits mit 26 - Brille habe ich erst mit 9 bekommen, welche ich aber die ersten Jahr wirklich nur in der Schule aufgesetzt habe. Erst als ich mit 13 in zwei Monaten 15cm gewachsen sind (und meine Augen fleißig mit) musste ich unbedingt eine Brille aufsetzen, da ich auf einmal bei -5 und -5,5 Dioptrien war. Mit 17 habe ich mir dann allerdings die ersten Linsen anpassen lassen (O-Ton Augenarzt: ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für sie. Die Gute - die Kasse zahlt ihre Linsen, die Schlechte - sie haben jetzt -7 und -9 Dioptrien und damals hat die GKV ab -7 Dioptrien noch die Linsen gezahlt).

Ich habe dann 38 Jahre lang Linsen getragen (ab Mitte 20 spezielle Linsen, die ich 24x7 drin hatte), so dass ich einfach kein Brillenmensch bin. Bin auch saufroh, dass nach meiner Star OP das Tragen von multifokalen Linsen wieder möglich ist, wenngleich ich sie nun Abends brav rausnehme, da ich ja nun auch nicht mehr so schlecht sehe, dass das drin lassen irgendwas bringen würde (zuvor hätte ich nicht mal eine Brille auf dem Nachttisch gefunden)- Aber mit der Gleitsichtbrille am Abend kann ich mich nach wie vor nicht wirklich anfreunden....
 

Irenen

New member
Registriert
4 Nov. 2016
Beiträge
19
Auch ich habe meine Katarakt-OP über ein Jahr vor mir hergeschoben. Erstes Auge vor 4 Wochen per Femtolaser mit neuer Linse versehen. Der Unterschied zwischen alt und neu ist schon erheblich, alt: verwaschene Farben, grau und Stralenkranz um jede Lichtquelle. Neu: klare Sicht, helle Farben und kein Blenden mehr bei Dunkelheit. In 4 Wochen nun das zweite Auge.
Die OP habe ich in der Augenklinik Hamburg - Farmsen machen lassen. Kosten: ca. 4000,- Euro.
 

elchmartin

Active member
Registriert
1 März 2020
Beiträge
305
Wo wir jetzt bei Katarakten und deren Behebung sind, noch ein Tipp:

Wer kurzsichtig war, sollte überlegen, dies beizubehalten, so um die -2dpt machen Sinn. Damit kann man nämlich auch nach der OP wie gewohnt ohne alles lesen.
Wer sich auch +/-0dpt einstellen lässt, braucht dann für alles in der Nähe ne Brille. Will also Wohl überlegt sein!
 

ubu

Member
Registriert
23 Mai 2013
Beiträge
84
Ich hab das 97 in Tübingen auf meinen schlechteren Auge machen lassen (-2,75) ist bis heute gut.
 
  • nbreview.de
  • thinkstore24.de
  • Preiswerte-IT - Gebrauchte Lenovo Notebooks kaufen
Oben