Welchen ThinkPad für ein BWL-Studium?

meli19

New member
Registriert
6 Juli 2024
Beiträge
1
Hallo zusammen,
ich studiere im 3. Semester BWL und möchte mir einen neuen Laptop holen. Ich habe circa 1.100 - 1.200 Euro zur Verfügung.

In meinem BWL Studium muss ich für ein Modul zwar auch programmieren, aber ich will hauptsächlich ein Notebook haben, was ich einfach mit zur Uni nehmen kann.
Ich habe gerade einen alten Lenovo Laptop, der viel zu dick und zu alt ist.

Ich habe mir vor paar Wochen einen Macbook geholt und gemerkt, dass ich überhaupt nicht damit klarkomme und ihn zurückgegeben. Deswegen will ich weiterhin bei Lenovo bleiben.

Ich kenne mich leider überhaupt nicht mit ThinkPads/Laptops aus, aber für mein Studium brauche ich ja eigentlich nur eine "Schreibmaschine", die kompakt und dünn ist und mit der ich Dokumente schreiben kann.

Ich hoffe auch, dass das ThinkPad eine bequeme Tastatur hat, weil ich die beim Mac einfach katastrophal fand.

Kann mir jemand ein gutes ThinkPad Modell, das meinen (relativ niedrigen) Ansprüchen gerecht wird. Ich bin mit dem breiten Angebot an ThinkPads total überfordert. Vielen Dank im Voraus!
 
Grundsätzlich könntest du dich auch auf dem Gebrauchtmarkt (refurbished / generalüberholt vom Händler) umschauen. Dadurch könntest du gegebenenfalls ein paar hundert Euro sparen.

Ansonsten fehlen ein paar Vorgaben deinerseits, z.B. wie groß soll das Gerät sein und soll es irgendwelche bestimmten Funktionen mitbringen. Denn Lenovo bietet zahlreiche Modelle an, von X-, L-, T-, P-, E-Serie und dann noch die Yogas. Und da gehen die Displays von ca. 12 bis 16 Zoll.

Noch ein kurzer Nachtrag: einige Modelle bei den Neugeräten werden auch über Lenovo Campus-Programm für Studierende preislich reduziert angeboten. Ich habe anno dazumal darüber mein L512 bei campuspoint erworben.

Ich habe gerade einen alten Lenovo Laptop, der viel zu dick und zu alt ist.
Was ist das für ein Modell?
 
Das Unterforum "Angebote für Mitglieder" und ThinkSpot wären erste Anlaufstellen.
Als "Schreibmaschine" eingent sich jedes Modell, P-Serie (performante Workstations) wären überdimensioniert.
Ansonsten folge Deinen Vorstellungen an Bildschirmgröße und Budget ;)
 
Wenn Du am Heimarbeitsplatz einen externen Bildschirm hast, dann wäre mein Favorit (wenn das Geld nicht knapp ist) für Deinen Einsatzzweck ein X13.
Leider hat die 1. Generation noch einen 16:9-Bildschirm. 1920*1200 gibt es erst ab G2.
Wenn Du lieber möglichst wenig Geld ausgeben möchtest (trotz der Angabe " 11 - 1200"), dann ein 12.5 Zoll X-Gerät oder ein 14 Zoll T-Gerät mit "s"-Endung mit einer CPU ab der 8. Intel i-Generation (wegen Win11-Kompatibilität).
 
Bieten die "s"-Geräte wirklich noch so einen großen Vorteil in Sachen Maße, Gewicht und Ausstattung? In meinen Augen sind auch die Geräte aus der "normalen" T-Serie schon seit einigen Jahren schlank und leicht genug für ein problemloses mobiles Arbeiten, mittlerweile auch mit ordentlichen bis sehr guten Displays. Gleichzeitig sind sie günstiger und langfristig mit besserer Teileversorgung, weil das immer noch die Standardgeräte für Geschäftskunden sind, sodass es davon ganz einfach mehr auf dem Markt gibt.

Das Budget reicht locker für ein ThinkPad, das man dann auch einige Jahre lang verwenden und anschließend ggf. auch gut weiterverkaufen kann. Wenn es nicht das allerneuste Gerät sein muss, kann da auch noch einige Euros sparen, wie schon angesprochen. Da wäre z.B. ein T14 Gen 3 eine Option, mit einem 16:10-Display. Allerdings hat Lenovo ab dieser Generation Tastaturen mit geringerem Hub von 1,5 mm verbaut. Will man da den etwas größeren Hub von 1,8 mm haben, wäre die Alternative ein T14 Gen 2, nur eben dann noch mit 16:9-Display.

Ich habe dienstlich ein X13 und privat ein P14s, baugleich mit einem T14 (alles Gen 1). Beim Platzbedarf im Rucksack und generell unterwegs ist der Unterschied nicht gravierend, das größere 14"-Display finde ich aber dann doch zum Arbeiten angenehmer. Ist vermutlich aber auch eine Frage der Augen (des Alters...).
 
Bieten die "s"-Geräte wirklich noch so einen großen Vorteil in Sachen Maße, Gewicht und Ausstattung? In meinen Augen sind auch die Geräte aus der "normalen" T-Serie schon seit einigen Jahren schlank und leicht genug für ein problemloses mobiles Arbeiten, mittlerweile auch mit ordentlichen bis sehr guten Displays. Gleichzeitig sind sie günstiger und langfristig mit besserer Teileversorgung, weil das immer noch die Standardgeräte für Geschäftskunden sind, sodass es davon ganz einfach mehr auf dem Markt gibt.
Der Unterschied in der Dicke zwischen "s" und ohne s ist quasi vernachlässigbar. Gibt Bilder/Videos davon, wie beide Geräte direkt nebeneinander liegen und wenn du nicht weist welches welches ist, siehst du den Höhenunterschied nicht. Ist vielleicht max. 1mm. Egal was sie offiziell behaupten, ich finde sie sollten die "s" Version einstampfen. Ich glaub die Variante gibts nur aus reinen Marketinggründen.
 
Meine Tochter fand es damals toll während der Vorlesung in die PDFs der Profs direkt mit Stift rein zuschreiben. Damlas hatte Sie ein X220 Tablet.
Heute wäre das vergleichbare ein Yoga Modell.
 
@ hoday: Vorallem würde ich die "s" Modelle wegen der speziellen Bauteile (Z.B. Akku) meiden .Diese sind nach ein paar Jahren immer schwierig/teurer zu beschaffen als die der "normalen" T-Modelle .Da macht sich einfach bemerkbar dass die letzteren erheblich öfter verkauft werden .

Gruss Uwe
 
Hallo zusammen,
ich studiere im 3. Semester BWL und möchte mir einen neuen Laptop holen. Ich habe circa 1.100 - 1.200 Euro zur Verfügung.

....

Ich kenne mich leider überhaupt nicht mit ThinkPads/Laptops aus, aber für mein Studium brauche ich ja eigentlich nur eine "Schreibmaschine", die kompakt und dünn ist und mit der ich Dokumente schreiben kann.

Ich hoffe auch, dass das ThinkPad eine bequeme Tastatur hat, weil ich die beim Mac einfach katastrophal fand.

Kann mir jemand ein gutes ThinkPad Modell, das meinen (relativ niedrigen) Ansprüchen gerecht wird. Ich bin mit dem breiten Angebot an ThinkPads total überfordert. Vielen Dank im Voraus!
Das/dies T14 Gen5 kommt mir da in den Sinn: https://nbreview.de/thinkpad-t14-gen-5-review/
 
+1 für ein gebrauchtes Gerät wie ein T490(s) o.ä. für schmalen Taler. Ich kann den Vorschlag einiger, gleich ein langlebiges Modell zu nehmen indem man das Budget ausschöpft verstehen aber: das Geld ist für OP jetzt deutlich mehr wert als in ein paar Jahren, wo man dann schonmal den Bachelor (vll auch Master) in der Tasche hat und ein gutes Gehalt in Vollzeit oder als Werkstudent bekommt.

Für Textbearbeitung und jegliche Programmierung der man im Wiwi-Szudium begegnet reicht ein T490, X390 o.ä. vollkommen aus, dazu kommt eine gute Tastatur und (sofern man nicht Netflix/ Amazon etc streamt) sehr gute Akkulaufzeit.
 
Ja, klar, zu den Anforderungen passt auf jeden Fall auch ein T490 wie das hier aus dem Schnäppchen-Thread. Und dann wären vom Budget noch 700-800 € übrig für andere nette Dinge.

@meli19, im Prinzip kannst du von den Anforderungen her,
  • wenn du ein größeres Display bevorzugst, jedes T490 oder T14,
  • wenn es lieber kompakter sein soll, jedes X390 oder X13,
  • wenn du es in Vorlesungen zu Mitschreiben mit dem Stift nutzen willst, jedes ThinkPad Yoga ab X390 Yoga,
  • wenn es stylish sein soll, jedes X1 Carbon ab Gen 6 (allerdings kenne ich mich bei dieser Serie nicht so gut aus, vielleicht können andere User hier mehr sagen)
nehmen. Wobei es deine Entscheidung ist, ob du dein Budget ganz oder möglichst wenig ausschöpfen möchtest. In der T-Serie ginge sicher auch ein T480 mit einem i5/i7-8xxx Prozessor, das noch einen externen Akku und eine sehr gute Tastatur hat, allerdings ein wenig größer ist als das T490 und die Modelle danach.

Auf jeden Fall achten solltest du beim Kauf auf ausreichend RAM (möglichst 16 GB, entweder schon vorhanden oder nachrüstbar - geht nicht bei allen Modellen). Wenn dir an einem sehr guten Display gelegen ist, schau nach einem Low-Power 400 nits (wie im Angebot aus dem Schnäppchen-Thread), ansonsten sind aber auch die Standard-Displays tauglich im Alltagsgebrauch. Die meist standardmäßig verbauten 256 GB-SSDs finde ich etwas klein, wenn du 512 GB (oder mehr) kriegen kannst, ist das ein Vorteil. Ließe sich aber auch günstig nachrüsten. Ich würde immer versuchen, ein Gerät mit beleuchteter Tastatur zu kriegen, mit originaler deutscher Tastenbelegung, nichts Umgelabeltes.

Bei Gebrauchtgeräten auf den Zustand achten, Originalfotos im Angebot sind immer gut, ansonsten von einem vertrauenswürdigen Händler kaufen, der die Geräte nachvollziehbar beschreibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Sollte es ein Neugerät werden sollen, dann ist inzwischen auch die E Serie sehr gut geworden was Verarbeitung etc. betrifft.
Ich hatte schon ein E14 in den Händen mit dem 1920x1200 Display und war sehr positiv überrascht, da es ja nur die Einsteiger Serie in die Thinkpads ist. (E14 - L14 - T14)


Ansonsten sind die L Geräte ebenso gut. Für ein neues Gerät aus der T Serie könnten die 1100€ etwas knapp sein.
 
Studenten kriegen viel PDFs, um direkt im PDF Markierungen zu machen ist ein Stift oft besser als die Tastatur.
Ein x13 Yoga wäre wenn man etwas kompaktes haben will.
Ein Gen3 hier aus dem Forum
Gen4
 
Aus persönlicher Erfahrung schlägt sich die Kombi Tablet mit Digitizer + Notebook deutlich besser als ein Convertible - 2 Bildschirme falls man unterwegs arbeitet, das Tablet ist deutlich angenehmer zu handhaben und preislich kommt man meistens trotzdem deutlich günstiger weg.
 
  • ok1.de
  • ok2.de
  • thinkstore24.de
  • Preiswerte-IT - Gebrauchte Lenovo Notebooks kaufen

Werbung

Zurück
Oben