Schwiegermutters Bildersicherung Handy -> Thinkpad

Moin,

Wir haben Schwiegermutter gerade ein neues Handy verpasst.

Nun sollen die Bilder automatisch auf das ThinkPad übertragen werden (per Sync, sobald das Handy angeschlossen wird).

Das an sich wäre ja sehr einfach, aber sie möchte die Bilder aus dem Zielverzeichnis auf dem Rechner in eigene Unterordnen wegsortieren.

Gibt es eine Backup-/Sync-Lösung, der ich beibringen kann, jede Datei nur einmal zu kopieren und danach nicht wieder anzufassen?

Denn es ist ja nicht sinnvoll, die wegsortierten Bilder nochmals in das Zielverzeichnis auf dem ThinkPad zu kopieren, was ja mit einem normalen Sync unweigerlich passieren würde.

Freue mich über Ideen...

Viele Grüße
Matt
Hallo,

alle Handys können mittlerweile Fotos ins Cloud sichern (Google Drive, Microsoft OneDrive, Yandex Disk, etc.). Warum nicht Cloud-Client installieren und dort Alben erstellen?

Gruß aus HH
 
Der MyPhoneExplorer macht das genau so. Der kopiert die Bilder nur einmal und gut. Für den Sync müßte man das Handy noch nicht mal an den PC anschließen, sondern man startet einfach die Anwendung auf dem PC und über WLAN wird gesynct. Wichtig ist, daß man am Android einstellt, daß er der App nicht die Rechte wegnehmen soll, wenn länger nicht benutzt.
Genau diese Konstellation habe ich mehrfach im Einsatz und es funktioniert gut.
 
Da es sich um keinen tatsächlichen Sync handelt, mein Vorschlag (läuft im Prinzip auch so bei meiner Frau):
  • bei einem Cloud-Anbieter (strato & Co) einen V-Server mieten, gibts für unter 20/Monat mit 1-1,5TB Platz. Besser wäre natürlich direkt ein Nextcloud-Hosting, ich hab aber noch keinen Anbieter gefunden, der viel Platz zu bezahlbaren Preisen bietet.
  • Nextcloud all in one drauf
  • Falls Webinterface gewünscht, in Nextcloud noch das Plugin "memories" installieren
  • Nextcloud Client aufs Mobiltelefon und automatischen Upload aktivieren und die Dateien nach dem Upload löschen, Upload in einen separaten Ordner in der Nextcloud ("neue Fotos" oder so)
  • Falls der Nextcloud-Standard nicht ausreicht, ggf. noch eine andere Fotoapplikation, dier mit Nextcloud kann, auf dem Mobilgerät installieren
  • Auf dem PC Nextcloud Sync-Client installieren und den Ordner "neue Fotos" und den Standard-Fotos Ordner in Nextcloud mit dem PC syncen
  • Dateiensicherung von Windows konfigurieren, mit dem Standard-Fotos-Nextcloud Ordner als Quelle und einem anderen Ordner auf dem Rechner oder NAS als Ziel
Vorgehensweise
  • Mutter holt am Computer die Bilder aus dem "neue Fotos" Ordner und sortiert sie in den Standard-Ordner für Fotos
  • Threadersteller erstellt sich je nach Bedürfnis einen Nextcloud-Update-Termin alle 3 oder 6 Monate außerhalb der normalen "Foto-Zeiten"
Ergebnis
  • Fotos bleiben nicht auf dem Mobilgerät und können bequem am Laptop sortiert werden
  • Sind Mobil oder übers Web immer erreichbar (allerdings eventuell mit Belastung des Datenvolumens des Mobilfunkvertrages)
  • "Grobsicherung" über Standardsicherung des Hosters, Möglichkeit den Stand eines der letzen 1-5 Tage zurückzuholen, kann in einer ungünstigen Situation zum Verlust von Fotos eines Tages fürhren, deshalb
  • Feineres Backup über die Windows-Datensicherung
 
Wie wäre es sonst mit einem M365 Abo? Nutze das Familienabo seit 4-5 Jahren und habe im Schnitt weniger als 50€ pro Jahr bezahlt (für Office + 5*1TB Speicher). Damit läuft die Synchronisation auch automatisch und der Window-Client ist auch schon vorinstalliert.
 
Danke euch... Ich muss mir das alles in Ruhe angucken...

Viele Grüße
 
Wie fabian2602 schrieb: Onedrive von Microsoft nehmen, alle Bilder dort automatisch vom Handy aus sichern(ist mit 5 klicks einstellbar) und diese dann am PC in die gewünschten Unterordner der Cloud schieben, dann kommt da auch nichts erneut/doppelt rein.

Du hast die Fotos dann eben in der Cloud gesichert sowie lokal auf dem jeweiligen PC und die Ordnerstruktur wird auch auf allen Geräten beibehalten, neue Fotos gehen in den "Standardordner" und tauchen da nach verschieben auch nicht mehr auf. Du kannst natürlich auch einstellen, dass die Bilder auf dem Handy nicht gesichert werden sollen, sondern nur über die Cloud abrufbar sind, falls es (auch) um das sparen von Speicherkapazität geht.

Ich wüsste jedenfalls keine Lösung welche simpler und günstiger wäre.

 
Hetzner.
Managed Nextcloud, €5,11 für 1TB.
Hatte das vorher auch selbst gemacht/aufgesetzt, lohnt aber kaum.

Ich hoffe das ist OK, wenn ich das Thema kurz mal kapere:
Vielen Dank für den Hinweis! Hast du Erfahrung damit ? Hat man vollen Zugriff auf die Admin-Oberfläche ? Wie sieht es mit Apps aus, die eigentlich Nacharbeiten auf der Kommandozeile erfordern (z.B.: Recognize oder Talk) ? Hast du Erfahrungen mit eigenen Subdomains (also nicht *.your-storageshare.de" ?
1TB muss man erst mal voll bekommen...
Wenn man eine Frau hat die mit der Spiegelreflexkamera durch die Gegend läuft halten 1TB auch nicht so super lange
 
Hast du Erfahrung damit ? Hat man vollen Zugriff auf die Admin-Oberfläche ? Wie sieht es mit Apps aus, die eigentlich Nacharbeiten auf der Kommandozeile erfordern (z.B.: Recognize oder Talk) ? Hast du Erfahrungen mit eigenen Subdomains (also nicht *.your-storageshare.de" ?
Leider nein. Ich benutze das nur als simples Daten-Transfertool, die domain interessiert m ich weniger, da ich das "fire & forget" ein mal einrichte (und natürlich nen Zettel mit der Dokumentation was/wo/wer beiseite lege).
Meine Erfahrung nach man aber idR einfach *irgendeine* domain auf die *.your-storeageshare.de zeigen lassen.
Den client-Apps schmeckt natürlich dann das SSL-Zertifikat nicht unbedingt. Für nen redirect im Browser reichts aber.

Über die KonsoleH kann man aber OCC Befehle ausführen (lassen)

Wenn man eine Frau hat die mit der Spiegelreflexkamera durch die Gegend läuft halten 1TB auch nicht so super lange
Klar, aber dann hat man ja ohnehin schneller ein Platzproblem. Aber Deine Frau wird dann hoffentlich auch eher wissen, wohin mit den Daten ;-)
Ich dachte, die Schwiegermama des TE fotografiert "nur mal" mit dem Handy, also ~5MB/Bild, davon dann vielleicht 50/Woche... macht 250MB/Woche, ~1GB/Monat, also ~12GB/Jahr. da sinds ein paar Jahre bis zum TB. Ca. 83 Jahre. klar, speichert man die Handy-Fotos nun mit weniger Kompression oder macht einfach mehr Fotos, skaliert das entsprechend. Sagen wir mal pessimistisch 10MB/Bild und 100 pro Woche, dann sinds schon nur noch 20 Jahre ... Alle Rechnereien sind über den dicken Daumen und berücksichtigen nicht die 1000/1024-Thematik. Man möge das gerne genau ausrechnen, mein Beispiel dient aber nur der Veranschaulichung ;)
Sicherlich gibt es in 10 Jahren 10TB für €5 (oder was das Inflationsäquivalent dann ist)...Der riesen Vorteil der managed Nextcloud-Instsanzen ist, dass sie managed sind (ach was!).
Ich habe 3 andere Lösungen für eine Nexcloud durch:
a) webspace wo man nextcloud als app installieren kann (via softaculous). bei jedem größeren Update klemmt hitnerher irgendwas und der Error-log wächst auf 4GB bei 100% CPU-Auslastung. Also nciht das gelb vom Ei.
b) VPS, da semi-bare-metal alles selbst aufgesetzt, vom OS über die Nextcloud. Das läuft gut und performant, aber ist mit €6/Monat für 400GB einfach teurer. Und da muss man sich natürlich stets um die Nexcloud-Installation (geht mit AIO-Nextcloud zwar easy, aber dennoch) und vor allem um den OS-unterbau kümmern.
c) Zuhause hosten auf einem NAS oder RPi. der Raspi war mir nicht performant genug und irgendwie missfällt die Datenverbindung zu HDD über USB.
Am NAS war das gut, aber wenn ich da den Stromverbrauch gegenrechne, lohnt sich die managed NC für mich. Zumal ich mit das TB mit einem Freund teile. Er zahlt mir ca. €1,50/Monat und bekommt 100GB. Reicht ihm, er muss sich nicht kümmern.

So, langer Text, fiel fergnügen beim kommentieren ;-)
 
  • ok1.de
  • ok2.de
  • thinkstore24.de
  • Preiswerte-IT - Gebrauchte Lenovo Notebooks kaufen

Werbung

Zurück
Oben