SBS 2011 / Windows Server 2008R2 für 5-30 User

bauernjunge

New member
Registriert
6 Juli 2009
Beiträge
139
Hallo,
da sich bei mir nun doch einige Rechner anhäufen würde ich das alles gerne einmal etwas professioneller angehen.

Lizenzen für SBS 2011 und Win Server 2008 R2 sind für mich greifbar.

Nutzen würde ich die Server gerne für folgende Zwecke:
- Anmeldung am Netzwerk (Radius oder vgl.)
- Zugriffssteurung auf Dateien und Ordner (keine Exchange, SQL, o.ä.) (am liebsten auf ein externen NAS Thecus 4200)
Mit Active Directory würde ich mich auch mal gerne auseinandersetzen, habe aber (noch) keine Ahnung davon.
- DomainControler
- InternetProxy
- Zentrale Überwachtung der Rechner (Netzwerkseitig wie auch Zustand von Hard- und Software)
- Evtl. würde ich die Nutzerprofile der einzelnen User auf dem Server speichern und jeder User ruft sich sein Profil auf den Rechner, vor dem er gerade sitzt.
- VPN Gateway

Fall es sinnvoller ist Dinge wie: Proxy, VPN-Gateway oder auch später den DC auf separate Hardware auszulagern bin ich auch da für Tipps dankbar.

Damit sollten die groben Anforderungen abgesteckt sein.
In der ersten Phase sollen es 5 Rechner sein. Wenn ich es dann weiter treibe können es auch 30 werden, dass dann aber nicht mehr bei mit Daheim :)

Phase 1 bis ca.5 PC sollte alles günstig sein und als Testumgebung dienen. Bei Erfolg darf das System für bis zu 30 User auch etwas teurer werden, Redundanz wird dann auch gefordert.
Virtualisierung ist auch sehr interessant. VmWare hat da tolle Sachen.

Ich habe schon einiges gelesen, aber in der Hinsicht noch quasi nichts selbst gemacht. Vielleicht sind meine Vorstellungen für einen Hobby-Computer- und Netzwerk-"Admin" :rolleyes:auch etwas abgehoben?!

Ich hoffee aber jemand hier hat vielleicht etwas ähnliches am Laufen und kann mir ein paar Tipps in Sachen Hardware und Software geben? :)

Die wichtigste Frage ersteinmal ist:
Welche günstige Hardware ist für Phase 1 empfehlenswert?


Vielen Dank im Vorraus

mfg
Harald
 
Zuletzt bearbeitet:

CiscoDisco

New member
Registriert
18 Apr. 2009
Beiträge
795
Willst du über PXE bzw. dem MDT die Geräte aufsetzen? Also einschalten, über Netzwerk booten und anmelden? Dann würd ich mal gebrauchte M57 oder M58 schauen, haben mehr als genug Rechenleistung

- Zentrale Überwachtung der Rechner (Netzwerkseitig wie auch Zustand von Hard- und Software)

SCCM?
 

Raidri

New member
Registriert
4 Jan. 2007
Beiträge
1.225
Lass die Finger vom SBS. Bitte :(

Wenn ich das recht überblicke kann alles was Du willst der 2008 R2. Den Proxy würde ich vielleicht auf ein anderes System setzen, schau Dir doch mal die Interscan Web Security VA von Trendmicro an. Kannst Du auch auf Hyper-V Server 2008 R2 oder ESXi installieren. Die Testversion läuft meine ich 60 Tage. Wenn die Umgebung größer wird und ins produktive abrutscht, würde ich einen 2. Domänencontroller dazustellen.

Wenn es um die Überwachung der Clients geht, halte ich das für etwas oversized. Da sollte das kostenloses wie Nagios reichen.

Nachtrag: ich sehe gerade, dass Dein NAS ja auch iSCSI spricht. Würde ich so auch an den 2008 R2 hängen.
 
Zuletzt bearbeitet:

soundofsilence

New member
Registriert
6 Feb. 2006
Beiträge
1.201
Lass die Finger vom SBS. Bitte :(

Wenn der OT kein Exchange braucht +1. Wenn doch, ist der SBS preislich nicht schlagbar. Ich setz hier in ner reinen Windowsumgebung mit 60 Clients den SBS schon seit Jahren ein ohne größere Probleme. Erst den 2003er und seit ca. 2 Jahren den 2008er. Macht hier Exchange, WSUS und einen der beiden DCs.
 

xedoc

New member
Registriert
30 Juni 2008
Beiträge
178
Ich würde auch gegen den SBS raten. Auch wenns bei soundofsilence läuft, ich habe da andere Erfahrungen. Du könntest ja mit ner 2008R2-Testversion rumspielen. Netzwerküberwachung macht der natürlich nicht alleine. Wir setzten Nagios ein, aber das dürfte ein wenig oversized sein. Evtl. kannst Du dich ja mit Spiceworks anfreunden.

Wenn Du den ESXi einsetzten möchtest kann ich dir hardwaretechnisch nur raten die Systemblätter von VMWare zu wälzen. Nicht das dann die Hälfte wegen Inkompatiblität nicht läuft.
 

Mornsgrans

Help-Desk
Teammitglied
Registriert
20 Apr. 2007
Beiträge
68.759
SBS ja oder nein ist eine Frage der Kosten und der Anzahl der Clients, sowie die Exchange Server - Funktionalität.

Das letztere fällt (zumidest vorerst) schon raus.

SBS kenn einen Admin auch ganz schön "versauen", weil es einige Funktionalitäten enthält, die bei Server 2008 nicht zum Lierferumfang gehören, was den Umstieg darauf unnötig erschwert.
SBS besitzt oder besaß zumindest die Eigenart, keinen weiteren Domaincontroller im gleichen Netzwerk zu dulden.

Wenn Du eine Virtualisierung durchführen willst, frage mal Prosper - er hat (glaube ich) noch einen VMWare ESX tauglichen Server anzubieten.
 

soundofsilence

New member
Registriert
6 Feb. 2006
Beiträge
1.201
SBS kenn einen Admin auch ganz schön "versauen", weil es einige Funktionalitäten enthält, die bei Server 2008 nicht zum Lierferumfang gehören, was den Umstieg darauf unnötig erschwert.

Kann ich jetzt nicht so wirklich nachvollziehen, aber darum gehts ja hier auch nicht, ohne Exchange machts einfach keinen Sinn.

SBS besitzt oder besaß zumindest die Eigenart, keinen weiteren Domaincontroller im gleichen Netzwerk zu dulden.

Das ist seit SBS 2008 definitiv nicht mehr der Fall.
 

caputo

Active member
Registriert
13 Sep. 2010
Beiträge
2.183
Alle von Dir gewünschten Sachen kannst Du problemlos mit dem reinen Windows Server 2008 R2 erledigen.
Falls Exchange erforderlich, würde ich den SBS nehmen, einfach aus Kostengründen.

SBS besitzt oder besaß zumindest die Eigenart, keinen weiteren Domaincontroller im gleichen Netzwerk zu dulden.
Bei aktuellen Versionen stimmt das nicht, der SBS muss lediglich der erste DC in der Domäne sein.


Ansonsten hört sich das für mich so an, als würdest Du dich mit Windows-Administration nicht sonderlich auskennen. Hol Dir am besten jemand, der sich auskennt, auch wenn's was kosten sollte. Eine Domäne aufsetzen, die später auch für den Produktivbetrieb taugen soll (schließe ich aus der "30 Rechner"-Bemerkung), ist nicht unbedingt die ideale Aufgabe für Anfänger.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mornsgrans

Help-Desk
Teammitglied
Registriert
20 Apr. 2007
Beiträge
68.759
Ansonsten hört sich das für mich so an, als würdest Du dich mit Windows-Administration nicht sonderlich auskennen. Hol Dir am besten jemand, der sich auskennt, auch wenn's was kosten sollte. Eine Domäne aufsetzen, die später auch für den Produktivbetrieb taugen soll (schließe ich aus der "30 Rechner"-Bemerkung), ist nicht unbedingt die ideale Aufgabe für Anfänger.
So habe ich damals angefangen: Server aufsetzen und ins kalte Wasser springen. Nach ein paar Wochen Testumgebung alles plattgemacht und für den Produktivbetrieb neu aufgesetzt. Mir hat damals auch niemand geholfen. Den Rest habe ich mir angelesen - Google war mein bester Freund ;)
 
  • thinkstore24.de
  • Preiswerte-IT - Gebrauchte Lenovo Notebooks kaufen
Oben