T470/s/p Macht eine M2 SSD sinn?

jackbone

New member
Ìch habe in meinem T470 derzeit eine 2.5 SSD drinnen die liefert folgende Werte:
ssd.PNG


Macht eine Aufrüstung auf M2 Sinn? müsste dann den Caddy und das Kabel noch dazu besorgen und bin jetzt schwer am überlegen ob sich das letztendlich lohnt.
 

Numinos

New member
Wenn die neue Platte eine NVMe ist, theoretisch ja. Praktisch wirst du im Normalbetrieb davon aber nichts mitbekommen.
 

jackbone

New member
Themenstarter
Also dann doch eher Sinnlos dann macht es vermutlich mehr sinn in eine bessere 1tb 2.5 SSD zu investieren
 

cuco

Moderator
Teammitglied
Den Unterschied wirst du höchstens in Extremfällen merken (häufig große Datenmengen kopieren o. ä.). Insbesondere, wenn du dafür auch erst noch Caddy und Co. brauchst, ist das keine wirklich lohnende Geschichte, außer für Leute, die wirklich das letzte rausholen wollen und halt gerne basteln, ohne dabei Preis/Leistung zu beachten.
 

Gummiente

Active member
Schon die Frage deutet eher in Richtung, dass man das nicht braucht. Sonst wäre die Frage, mich nervt die langsame SATA SSD, wie viel Leistungsplus kann ich mit einer NVME rechnen?

Ich nutze unter anderem zwei identische i7-7700K PCs. Also durchaus potente Geräte die auch eine NVME SSD ausfahren können. Lange Zeit hatte ich in dem einen eine SATA SSD drin während die anderen zwei NVME SSDs in RAID 0 ausgestattet war. Im täglichen Betrieb konnte ich keinen Unterschied spüren. Bestimmte Operationen wie Datensicherung oder Eindampfen von virtuellen Festplatten gingen aber schon deutlich schneller.

Dennoch habe ich persönlich überall wo möglich, lieber NVME drin. Bei PCs allerdings die ich den Mitarbeitern übergebe baue ich trotz Mainboards mit NVME Slots vorerst lieber SATA SSD rein weil sie einfacher in der Handhabung ist.
 

jackbone

New member
Themenstarter
Ja ich merke schon manchmal den Flaschenhalz da ist aber die Frage ist es die SSD oder der i5 6200u des t470
 
Zuletzt bearbeitet:

Gummiente

Active member
Ich habe ein NUC mit i5-5250U der nicht zu weit weg sein dürfte von i5-6xxxU. Als mein Hauptcomputer ein X61s war fand ich ihn als eine schnelle Ergänzung aber jetzt bin ich nur genervt von der lahmen Geschwindigkeit. Dem würde ich nur dann eine NVME SSD spendieren wenn ich eine übrig hätte. Aktuell habe ich da ein M.2 SATA und ein 2,5" SATA SSD drin und selbst die kann er nicht "ausfahren".
 
Hier mal der direkte Vergleich zu Deinen Werten... der T470 nutzt die vollen Möglichkeiten nicht aus.



Vergleich.JPG


Mehr Ram? Eventuell mal Autostart ausmisten?

VG

Klaus
 

jackbone

New member
Themenstarter
Danke Klaus also der Unterschied ist ja dann doch gravierend.
Also ich hab da 32gb 2666 Ram drinnen
 

jnmo

New member
Ich habe gleiches bei meinem Dell Latitude 7490 gemacht. Vorher Sata-Express SSD, jetzt NVME. Ich brauchte mehr Storage und da hab ich gleich auf das bessere Pferd gesetzt. Gefühlt ist alles noch eine Spur flüssiger. Vielleicht ein wenig Einbildung dabei, aber die puren Messwerte sind halt auch nicht zu vernachlässigen.
 
32 GB ist Maximal Ausbau :), mehr geht in der Richtung nun wirklich nicht mehr. Wenn Du den Preis für eine NVme plus den dazugehörigen Caddy betrachtest, könnte sich für Dich eventuell sogar der Umstieg auf einen T480/T490 lohnen, wenn Du Dein T470 noch gut los bekommst (ich habe für meinen T470 übrigens 390 Euronen zu Beginn der Pandemie bezahlt).

Viel Erfolg beim Tunen :)
 

jackbone

New member
Themenstarter
Ja mein t470 hat mit Umbau Display und Ausbau Ram jetzt gekostet:
T470 230€
32gb Ram 119
Innolux ips 80€
-20€ für den verkauften Ram
Summa sumarum 409€ denke der Kurs ist ok wenn man bedenkt neues Display und neuer Ram
 
nein, ist es nicht, das T470 schluckt auch 32GB Riegel, somit ist erst bei 64GB Ende Gelände...

Echt? Ich habe mich aufs Wiki verlassen:

T470 Wiki.JPG

[FONT=&quot]Speicher:[/FONT]

  • DDR4L 2400MHz, zwei Slots
  • max. 16 GB (2x 16GB) bestellbar
[FONT=&quot]Aufrüstbarkeit: Laut Lenovo sind maximal 32GB möglich, dies stellt auch das Maximum dar, welches der in der CPU integrierte Speichercontroller ansprechen kann.[/FONT]
 

Aiphaton

Active member
Da steht ja extra "offiziell". Lenovo nimmt normalerweise die größte verfügbare Größe zum Veröffentlichungszeitpunkt. Das war schon bei diversen Modellen so und es ist absolut nicht ungewöhnlich dass mehr RAM vertragen wird als offiziell von Lenovo angegeben.
 
Da steht ja extra "offiziell". Lenovo nimmt normalerweise die größte verfügbare Größe zum Veröffentlichungszeitpunkt. Das war schon bei diversen Modellen so und es ist absolut nicht ungewöhnlich dass mehr RAM vertragen wird als offiziell von Lenovo angegeben.

Ich sagte, verlassen vom Wiki :). Selbst wenn, dann könnte man doch mal kurz nen Satz dazu ergänzen, zB mit Speicher xyz erfolgreich auf 64 GB getestet ...
 

Aiphaton

Active member
Wird ja auch meistens gemacht, wenn es denn die entsprechenden Erfahrungsberichte aus vertrauenswürdigen Quellen gibt ;). Könnte sicherlich jemand machen^^.
 

cuco

Moderator
Teammitglied
Hier mal der direkte Vergleich zu Deinen Werten... der T470 nutzt die vollen Möglichkeiten nicht aus.
Danke Klaus also der Unterschied ist ja dann doch gravierend.

Nur, weil ein Wert in einem sehr speziellen Benchmark deutlich höher ausfällt, würde ich das nicht "gravierend" nennen - zumindest nicht aufs Gesamtsystem gesehen. Ich bin zwar selbst eher Power-User, aber ich bleibe dabei, dass die meisten Normalnutzer bei normalem Workload davon nichts merken. Ja, der Sprung von HDD auf SSD ist gewaltig, aber der Sprung von SATA auf PCIe (NVMe) ist dagegen deutlich kleiner. Wenn deine Festplatte 5000µs pro Abfrage braucht, eine SATA SSD aber nur 7µs, dann merkst du das deutlich. Wenn die NVMe-SSD dann nur noch 3,5µs braucht, ist der Unterschied auf dem Papier groß, in der Praxis aber kaum noch merkbar, weil dann viel schneller die anderen Komponenten limitieren, als dass die SSD der limitierende Faktor ist. Die Zahlen sind übrigens nicht aus der Luft gegriffen, sondern dürften auch einigermaßen passen. Aber ja, ich gebe auch zu, als Power-User oder bei sehr speziellen Workloads kann es dann auch merkbar einen deutlichen Unterschied machen. Dann muss ein solcher Workload aber auch tatsächlich gelegentlich/häufig mal vorkommen, sonst bleibt auch das wieder nur Theorie.

Ich habe gleiches bei meinem Dell Latitude 7490 gemacht. Vorher Sata-Express SSD, jetzt NVME. Ich brauchte mehr Storage und da hab ich gleich auf das bessere Pferd gesetzt. Gefühlt ist alles noch eine Spur flüssiger. Vielleicht ein wenig Einbildung dabei, aber die puren Messwerte sind halt auch nicht zu vernachlässigen.
Wenn du von SATA Express auf eine M.2-SSD umgestiegen bist, dann dürfte der Unterschied kaum merkbar sein. Beides ist PCIe-basiert, beides ist NVMe. Der einzige Unterschied ist, dass SATA Express auf 2 PCIe-Lanes limitiert ist, während m.2 je nach Anbindung des Slots auch 4 Lanes bieten kann. Der Unterschied ist dann aber wirklich gering.
 

tbd

New member
Der Markt ist groß und auch bei NVME-Modellen sollte man vor dem Kauf auf den genauen Typ zugehörige Testberichte achten. Je nach Mix von SLC /TLC/ QLC, Cache-GRößen etc....ist das Ding am Ende nicht schneller wie eine SATA
 
  • thinkstore24.de
  • Preiswerte-IT - Gebrauchte Lenovo Notebooks kaufen
Oben