[ERLEDIGT] Gibt es Offline JPG/PDF Maker ?

Thinksurfer

Active member
Registriert
13 Juni 2007
Beiträge
641
Hallo.

Vor dieser Anfrage habe ich mit google nach JPG/PDF Maker gesucht. Bei den ersten Treffern hatte ich kein gutes Gefühl. Es sollte schooon ein bekannter und renommierter Anbieter sein. Dann stieß ich auf Adobe. Doch dann schaltete sich die gute alte Paranoia ein. Ich möchte ja meine KAP Formulare, die ich dem Finanzamt per Elster Anhang zukommen lassen möchte, der Firma Adobe quasi nicht öffentlich machen, weil das ganze online läuft.

Es gäbe im Grunde nur 2 Möglichkeiten. Ein Offline Programm, vorzugsweise eins, das auch auch Linux kompatibel ist, oder ich müsste wiederholt versuchen, meinem Brother DCP-7065 DN endlich einen PDF Ausdruck mit Simple Scan zu entlocken.

Habt ihr etwas für mich ?

Gruß

Oh sorry, bin hier falsch. Das Thema gehört ins Software-Unterforum.
 
Was ist ein "PDF Maker"? Es gibt unter Linux diverse Programme, um aus Bildern jedweden Formats ein PDF oder jpeg zu machen. Etwa tiff2pdf in den libtiff-tools.
 
Für Windows PDF24, kann auch mehrere JPGs zu einer PDF binden...sonst scannen und als PDF drucken?

Irfanview kann auch JPGs als PDF speichern.

Linux müssen andere sagen, gibt's aber sicher auch.
 
Das geht doch auch mit Word .....

Fotos in Word einfügen und als PDF abspeichern...
 
Zu Linux:

1. CUPS Printing hat ein Print to PDF Feature (in Datei drucken)
2. Libreoffice hat einen hervorragenden PDF Export
3. gscan2pdf kann Scans und Bilder als PDF speichern (und OCR mit Tesseract machen)
4. Es gibt eine Menge Software um PDF zu be und verarbeiten
 
Was ist ein "PDF Maker"? Es gibt unter Linux diverse Programme, um aus Bildern jedweden Formats ein PDF oder jpeg zu machen. Etwa tiff2pdf in den libtiff-tools.
Das hat mir google geflüstert. Ich habe das Maker auf machen bezogen. Einfache, aber deutsche Sprache. Im Klartext. Aus einer jpg eine pdf Datei machen.
Füllt man diese Dinger eh nicht direkt per ELSTER online aus ? Dann sind die Daten doch auch gleich an der richtigen Stelle, nämlich beim Finanzamt...
Im Prinzip schon. Doch zum einen hat derjenige, der uns mit seinem Steuerprogramm geholfen hat gesagt, das FA wird sich schon melden, wenn wir Belege nachreichen sollen. Ich ging zudem davon aus, dass die Kreditinstitute automatisch die Zinseinahmen an das FA weiterleiten, ist ja in den Belegen auch so vermerkt.

Und so kam es, dass wir vor 4 Wochen einen Brief erhalten habe, mit der Bitte, die Belege nachzureichen. Ich habe mich für die Online Variante entschieden und sie in mein Elster abgelegt. Ein schwerwiegender Fehler, denn letzten Samstag kam die erste "Mahnung" mit einer Frist. Da war bei uns erst einmal Land unter. Mit sowas kann ich überhaupt nicht umgehen.

Na jedenfalls sorgte heute morgen ein Telefonat für Klarheit. Man darf solche Belege nicht in Mein Elster ablegen, sondern, wenn schon online, dann solle man über die Elsterseite eine Nachricht an das FA schicken, nebst Anhänge.

Ansonsten vielen Dank an euch alle für die rege Beteiligung. Damit habe ich genug Infos zusammen.
 
Eine Anmerkung zu dem Online-Ding von Adobe: Die PDF-Tools von Adobe habe ich vor einer Weile auch ein paar Mal nutzen wollen, da meine Creative Cloud Lizenz ausgelaufen ist und ich daher eben kein Adobe Acrobat mehr lokal nutzen kann. Ergebnis war: Das ganze wird zwar als kostenlos beworben, ist aber nur einmalig kostenlos. Ich konnte reproduzierbar mit einem Account jeweils nur genau eine PDF bearbeiten/erstellen. Ab dem zweiten kommt beim Login sofort die Auswahl des abzuschließenden Abos. Ziemlich unbrauchbar und vor allem irreführend. Kostenlos ist eben nicht kostenlos... Bzw. nur einmalig.
 
  • ok1.de
  • ok2.de
  • thinkstore24.de
  • Preiswerte-IT - Gebrauchte Lenovo Notebooks kaufen

Werbung

Zurück
Oben