Ultrabay HDD: Pro/Contra

meshua

New member
Hallo miteinander,

es fing eigentlich damit an, das ich mich nicht mehr erinnern konnte, meinen DVD-Brenner im T60 zuletzt gebraucht zu haben. Daher kam die Idee, doch stattdessen eine zweite Festplatte einzusetzen. Fuer ca 85 Euro gibt's eine Samsung 160GB mit passendem Lenovo Wechselrahmen. Ich wuerde die neue Festplatte als Primaerplatte verwenden, und die bisherige 80GB Fujitsu im Ultrabay als sekundaere Platte verwenden. Zweck des Ganzen soll es sein,

  • Images automatisiert auf die Zweitplatte zu sichern, um bei Problemen zeitnah ein lauffaehiges System zu erhalten.
  • Ort fuer Auslagerungsdateien (Windows, Photoshop)
  • Datenlager fuer dies und das

Wie seht ihr diese Anforderungen. Kann ich durch den Ultrabay HDD Adapter neben dem Platz auch ein Performanceplus erwarten? Primaer arbeite ich mit grossen Dateien (Bildbearbeitung, Panoramas), wo trotz 2GB an Hauptspeicher die Festplatte oefters beschaeftigt ist. Auch die Automatisierung von Backups/Images zur Erhoehung der Verfuegbarkeit finde ich sehr reizvoll.

Wie sind eure Erfahrungen mit einer zweiten (SATA) Festplatte im Ultrabay-Slot?

Viele Gruesse, Torsten.
 

0815-neuling

New member
Hi,

ich verwende die unrsprünglich in meinem Thinkpad verbaute Festplatte in einem Ultrabay-Adapter. Drauf gespeichert hab ich vor allem Multimedia. Das Betriebsystem liegt auf einer Samsung-SATA-Festplatte (im T60 verbaut). Das ganze brachte mir zwar keine wirklichen Geschwindigkeitsvorteile - aber ist um einiges leiser.
Dass es Geschwindigkeitsvorteile bringt, die Auslagerungsdatei auf der anderen Festplatte zu haben könnte ich mir gut vorstellen - wenn neue Daten von der einen Festplatte geladen werden und die Auslagerungsdatei auf der anderen beschrieben wird. Allerdings brächte es sicherlich mehr, ein wenig in Arbeitsspeicher zu investieren.
Was mich ein wenig stören würde, ist dass man das Laufwerk überhaupt nicht mehr wechseln kann, wenn Systemdateien drauf liegen. Oder lieg ich da falsch.

Was ich auch saucool fände, wäre ein Ultrabay-Flash Speicher. Auf der Größe könnte man bestimmt gut einige hundert GB unterbringen. Gibt's sowas?
 

riese

New member
Hi,
ich glaub ma, Windows wird es nicht lustig finden, wenn du das LW mit der Auslagerungsdatei rausnimmst...
Die Idee mit dem Riesen-Flash is zwar genial, hab ich aber noch nie in der Form gesehen. Das einzige, was mir dazu einfällt, wär nen CF-Adapter mit ner großen CF-Karte...



MfG
Riese
 

Cmdr Raycoo

New member
Ich kann das gleiche berichten.
Ich habe eine Samsung 250GB ins TP eingebaut, die alte 100GB Hitachi ist im Ultrabay.
Man sollte sich nur gut überlegen, welche Daten man im Ultrabay speichert. Für den den Fall das man doch mal das DVD Rom braucht. Ich hab Multimedia Sachen drauf, runtergeladene Software und Videos. Wichtige Sachen, wie Win, Auslagerungsdateien und Eigenen Daten sind bei mir auf der fest eingebauten.

Für Datensicherungen ist der Ultrabay auch prima, besser als über ein Netzwerk zB. (Trotzdem sichere ich auch übers Netzwerk....denn wenn das TP mal kaputtgeht oder geklaut wird, dann hat man an anderer Stelle noch eine Sicherung.

Ergo: zweite Platte im Ultrabay lohnt immer
 

riese

New member
Kann ich auch nur bestätigen. Als ich noch hauptsächlich am a30p gearbeitet habe, war das einfach klasse, weil der 2 Ultrabays hatte. So konnte man immer eine Festplatte und zusätzlich ein DVD-Laufwerk betreiben.


MfG
Riese
 

verdi

New member
mal ne doofe frage:

was für einen adapter brauche ich für das T61 genau?

gibt ja irgendwie verschiedene unter der bezeichnung "ultrabay"

mal steht 2000 dran mal slim mal garnix?

bin etwas verwirrt
 

verdi

New member
laut onlineshop is der aber für die z reihe...

deswegen frag ich ja danach was für eine bezeichnung ausser "ultrabay" ich für mein t61 brauche
 

DVormann

New member
Original von meshua
Wie sind eure Erfahrungen mit einer zweiten (SATA) Festplatte im Ultrabay-Slot?
Gut. Die Platte (Samsung HM160HI) in der X6 Tablet Ultrabase ist schön schnell. Die dient als Datenspeicher, da im X60t nur 32 GB verbaut sind.
 

T42p

New member
@meshua:

Die Festplatte wird im Ultrabay-Schacht nicht schneller, sondern eher geringfügig langsamer nach meinen eigenen Versuchen. Beschleunigungseffekte sind daher eher ausgeschlossen.
Photoshop dürfte es außerdem egal sein ob die Daten nun auf der Systempartition oder einer anderen Festplatte lagern, so lange nicht andere Programme gleichzeitig ständig auf die Festplatte zugreifen.
Außerdem verschwendest Du den Geschwindigkeitszuwachs durch die neue 160GB-Festplatte, die mal eben 30-50% schneller ist als Deine alte 80GB-Festplatte. Es macht also Sinn Auslagerungs- und Photoshop-Dateien auf der neuen Festplatte zu speichern.
 

meshua

New member
Themenstarter
Original von T42p
@meshua:

Die Festplatte wird im Ultrabay-Schacht nicht schneller, sondern eher geringfügig langsamer nach meinen eigenen Versuchen.

Die bisherige 80GB Festplatte wird im Ultrabay landen, waehrend die neue 160GB sie Hauptfestplatte werden soll. Ich habe manchmal das Gefuehl, dass Photoshop und Windows sich beim Auslagern stoeren. Daher die Ueberlegung mit der Einrichtung einer Scratchdisk auf der zweiten Ultrabay-HDD. Ich hatte vor Jahren in meinem damaligen Desktop dies so konfiguriert und das System lief wahrnehmbar fluessiger. Wenn HDD und Rahmen eingetroffen sind, werde ich je nach verfuegbarer Zeit zwei oder drei Setups probieren. Primaer ist mir zunaechst die automatisierte Datensicherung und Imageerstellung auf die Ultrabay-HDD via TrueImage wichtig.

Gruesse, Torsten.
 

T42p

New member
Wie gesagt, die neue Platte ist deutlich schneller, dort kann die Auslagerungsdatei profitieren, nicht auf der alten.
 

meshua

New member
Themenstarter
Kurzer Zwischenstand nach ca 3 Wochen:

Die Idee mit der zweiten Festplatte war eine sehr gute. Zwar blieb das Windows Swapfile auf der Primaerplatte, doch Photoshop bedient sich nun zum Auslagern der Ultrabay-HDD - angenehm bei groesseren Dateien, wie Panoramas oder DRI.

Sehr gut auch: die HDD schaltet sich nach vorgegebener Zeit auch wirklich ab. Windows fuehrt hier keine Zwangszugriffe aus, die die Festplatte um ihren Schlaf bringen.

Die automatischen Backups verlaufen ohne jede Probleme. Ein sehr beruhigendes Gefuehl zu wissen, jederzeit ein vollstaendiges Backup zu haben, was nicht aelter als zwei Tage ist.

Sicherheit: Zunaechst hatte ich das HDD Passwort beibehalten. Das funktioniert auch im Ultrabay soweit problemlos. Allerdings kann man dann die Festplatte im laufenden betrieb nicht entnehmen, das beim wiedereinsetzen kein Passwort verlangt wird (wie beim Booten) und somit die Festplatte bis zum naechsten Neustart nicht verwendbar ist.
Loesung: Eine HDD Verschluesselung auf TrueCrypt 5 Basis. Meine zwei Partitionen koennen so jederzeit gemountet werden. Benoetige ich doch einmal das DVD Laufwerk ist der Wechsel nun kein Problem mehr. Dennoch sind die Daten der Ultrabay stets AES verschluesselt, sodass ausser mir keiner Zugriff haben kann. Meine Primaerplatte hat bisher nur das HDD Passwort. Wenn sich FDE Festplatten, wie die von Seagate, durchsetzen, waere das eine interessante Alternative zu TrueCrypt. Dieses belegt naemlich den Boosektor und verwirft den TrueCrypt Bootloader. Wenn es eine Moeglichkeit gaebe, erst Truecrypt und dann Acronis zu starten... das ware toll.


Soweit mit meinem kurzen Erfahrungsbericht. Fazit: die Ultrabay HDD ist kein Muss, aber ein sehr nettes Zubehoer, was einem das Leben um einiges leichter machen kann - gerade beim Thema Images & Backup.

Gruesse, Torsten.
 

masterloc

New member
J, ich habe auch zwei Festplatten bei mir drin. Auf der Ulrabay-HD ist noch Linux installiert, so dass ich auf Wunsch einfach Linux booten kann. Unter Linux hätte ich dann kein optisches Laufwerk. Dafür habe ich aber das externe XBox-HD-Laufwerk hier. Die Lösung mit dem Ultrabay-Schacht ist schon genial. Leider ist die durchsatzrate der HD im Ultrabay etwas langsamer als in der internen. Kommt mir jedenfalls so vor. Beim Kopieren einer größeren Datei auf die andere Platte werden die Daten mit etwa 27MB/s rüberkopiert. Das ist also nicht schneller als eine USB-Festplatte. Ok, liegt sicher eher an den Festplatten als an der Schnittstelle.
Um die Performance zu steiegern müsste man die Platten im RAID-Verbund laufen lassen. Fragt sich nur ob das bei den Thinkpads überhaupt geht.
 

MERCVR

New member
Frage am Rande:
Der Anschluss in den UltraBay-Adaptern der 60er-ThinkPads ist wahrscheinlich S-ATA.
Da ich aber noch alte HDs mit P-ATA habe (für UltraBay2000 meines X24) wüsste ich gerne, ob es auch auch UltraBay-HD-Adapter mit einem solchen Anschluss für P-ATA-HDs gibt.
 
  • thinkstore24.de
  • Preiswerte-IT - Gebrauchte Lenovo Notebooks kaufen
Oben