Sinn der Thinkvantage-Software

electrochemist

New member
Registriert
26 Dez. 2008
Beiträge
418
Ich weiss, soll wohl nicht der erste Thread zu dem Thema sein, aber trotzdem:

Nachdem ich mein T400 jetzt so ein paar Wochen habe und festgestellt habe, dass man EINIGEN Thinkvantage-Funktionen auch mit etwas gutem Willen einen Nutzen nicht in Abrede stellen kann, stellt sich mir doch mittlerweile immer mehr folgende Frage:

Wie kann ein renommierter Hersteller so dermassen sein System mit Bloatware zumüllen??? Alleine das Hochfahren ist eine Qual. Was soll die schwachsinne Energieanzeige in der Taskleiste, die Windows eh schon zur Verfügung stellt? Was soll die schwachsinne W-LAN-Signalsstärkenanzeige in der Taskleiste, die Windows eh schon zur Verfügung stellt? usw.

Ich will nicht das ganze Thinkvantage-Paket deinstallieren, da ich Angst habe, dass sich dadurch Probleme ergeben. Das Rescue and Recory scheint ja ganz sinnvoll sein, wenn man z. B. den Computer wieder in den Ausgangszustand zurück setzen will, den Fingerprintscanner nutze ich auch und auch die System Toolbox gefällt mir (vorausgesetzt die Analyseprogramme taugen auch was) und ich will auch sicher gehen, dass die Tasten wie z. B. die Thinkvantage-Taste ihre Funktion behalten, aber hat irgendjemand ne Tipp, wie man den Grossteil des Thinkvantagemülls entsorgen kann? Mir gehts dabei hauptsächlich um die Entmüllung des RAM. Genügt es, bestimmte Komponenten im Windows Defender zu deaktivieren bzw. aus dem Autostart Ordner zu schmeissen oder muss ich ganz von der Platte deinstallieren? Welche Tools kann man bedenkenlos entsorgen?
 
Du kannst machen was du möchtest, du kannst jedes Tool einzeln deinstallieren. Die einen sind mehr von nutzen die anderen weniger aber das kannst nur du für dich selbst entscheiden.
 
Die Frage ist natürlich, was brauchst du ;)
Allgemein kannst du alles von Thinkvantage löschen :D Ist ja nur Zusatzsoftware im Prinzip.
Was deine Batterieanzeige und WLANanzeige getrifft, warum schaltest du es nicht einfach ab? Ist doch eh nur optional, bist nicht gezwungen es zu aktivieren.
Für die ThinkVantage Taste ist das ThinkVantage Productivity Center zuständig.
 
Ich finde die Thinkvantage Software deutlich besser als die von Windows.

Daher habe ich die von Windows deaktiviert und die von Lenovo aktiviert.
 
Ok, danke. Ist es denn besser, die eine bestimmte Thinkvantagekomponente ganz von der Platte zu deinstallieren oder genügt es, sie per Windows-Defender aus dem Autostart zu schmeissen? Ich weiss, ist im Prinzip ne dumme Frage, aber irgendwie blicke ich noch nicht so ganz durch bei dem Thinkvantage-Paket....

Ich will auch nicht sagen, dass alles überflüssig ist und speziell das CSS mit dem zuweisen von bestimmten Internetpasswörter zum Fingerabdruck wollte ich mir demnächst nochmal genauer anschauen und dann auch nutzen, aber was in meinen Augen gar nicht geht, ist die Wahnsinnsbootzeit und das auf einem schnellen aktuellen Hardware-System mit einem 8 Jahre alten XP Betriebssystem. Sowas als "Werkszustand" ab Kauf einem Kunden anzubieten, geht für mich gar nicht.
 
Ich denke mal vorteilhafter ist es die einzelnen pakete zu deinstallieren. Ist ja einzeln möglich.
 
Dazu habe ich auch noch eine Frage: Ich habe alle Software von Lenovo deinstalliert. Kann ich nach wie vor die Thinkvantagetaste verwenden, um das System in den Ausgangszustand zu versetzen?
 
Hab jetzt erstmal einige Autostartanwendungen im Windows Defender deaktiviert. Hat immerhin 30 Sekunden weniger Bootzeit gebracht. Bin jetzt bei 1:55 Min vom Knöpfchen drücken bis zum Laden des letzten Autostarts.
 
  • ok1.de
  • ok2.de
  • thinkstore24.de
  • Preiswerte-IT - Gebrauchte Lenovo Notebooks kaufen

Werbung

Zurück
Oben