Rescue and Recovery + 3 parallele Betriebssysteme

docdex

New member
Hallo, ich möchte auf meinem brandneuen T 61 Laptop neben dem vorinstallierten Vista Business, Windows XP (Recovery-CD von Lenovo nachgeliefert) und eine Linux-Distribution nutzen können. Die 160 GB HD ist von der Thinkpad-Software und dem Vista voreingenommen und da liegt mein Problem. Ich habe leider keine Erfahrung mit Vista und der Thinkpadsoftware. Deshalb meine folgenden Fragen: Ist es möglich die HD in vier Partitionen zu teilen und weiterhin die Auslieferungssoftware sauber nutzen zu können?
Welche Software zum partitionieren empfehlt ihr, Norton Partion Magix? Welcher Bootmanager ist zuverlässig, bzw. hat das Thinkpad einen ggf. integriert? Vista hat mich nicht wirklich überzeugen können und deshalb möchte ich noch mit den anderen Betriebsystemen arbeiten.
 

drivingsouth

New member
Habe auch so eine Konfig. Ist nicht ganz trivial, aber es klappt.
Das Problem ist, daß man nur 4 primäre Partitionen haben kann. Eine ist mit Rescue & Recovery belegt, eine benötigt XP, eine der Linuxbootmanager und eine benötigt man für die erweiterten Partitionen, also muß man Vista in eine Logische Partition installieren.
Also:
Zuerst erstellst du dir für den Linuxbootmanager eine primäre Partition, die muß nicht groß sein 50-100MB reichen. Dann mußt du Windows XP in eine zweite primäre Partition installieren. Danach installierst du Windows Vista in eine logische Partition.
Der Bootmanager von Vista erkennt XP und du kannst dann auswählen, welches du starten willst.
Dann installierst du dir Linux und verwendest Grub als Bootmanger für Linux. Das /boot-Verzeichnis legst du dafür auf die zuvor erstellte 50MB große Partition und installierst Grub in den Bootsektor dieser Partition, nicht in den MasterBootRecord, sonst funktioniert Rescue & Recovery nicht mehr!
Das "/"-Verzeichnis von Linux legst du auf eine eigene logische Partition.
Wichtig ist dann noch, daß du die 50MB-Partition z.B. mit fdisk auf "active" setzt, damit von dieser gestartet wird.

Mittels Grub kannst du dann auswählen, ob Linux oder Win gestartet wird. Wenn du Windows auswählst, startet der Windows Bootmanager und fragt dich, ob du XP oder Vista starten willst.

Man benötigt eigentlich für solch ein Vorhaben schon normale InstallationsCDs, mit Recovery CDs wird das wohl schwieriger.
Wichtig ist dann zusätzlich die Installationsreihenfolge XP->Vista->Linux.

Es ist ganz gut, wenn man mit einer Platte anfangen kann, auf der ggf. nur Rescue & Recovery drauf ist.

Das Layout würde dann folgendermaßen aussehen:

| R & R | Grub | XP || Vista | Linux | Daten1 | Daten2 | ... ||

("||" kennzeichnet die Grenzen der erweiterten Partition)
 

docdex

New member
Themenstarter
Danke für den Tipp. hmm. Ich muss da aber leider nochmal zum Anfang gehen.
Vista ist vorinstalliert. Ich sehe im Explorer auch nur eine Partition. Also scheint da alles (inklusive R and R) auch auf einer Partition zu liegen oder ist das anders mit der ThinPad-Software? Kann man das Trennen?

Mit welchen Programm hast du die einzelnen Partitionen angelegt und in welchem Format?

Zitat: "Zuerst erstellst du dir für den Linuxbootmanager eine primäre Partition, die muß nicht groß sein 50-100MB reichen. Dann mußt du Windows XP in eine zweite primäre Partition installieren. Danach installierst du Windows Vista in eine logische Partition."

Kann man das von der R and R Ebene aus auch auf eine andere logische Partition?

Habe ich das im gesamten richtig verstanden?

4 primäre Partitionen:

1. Rescue & Recovery (Vista)
2. XP (Recovery von Lenovo) + Logische Partition (Vista)
3. Linuxbootmanager Größe: 50-100MB + logische Partition Linix
4. erweiterte Partitionen: Logische Partition für die Daten zum tauschen

danke nochmal für die Hinweise.
 

drivingsouth

New member
OK, also Rescue und Recovery ist in einer versteckten Partition am Anfang der Platte. Darauf kannst du zugreifen, wenn du F10 oder so beim booten drückst. Diese Partition kann man unter Vista so weit ich weiß nicht sehen.

Die Partitionierungsprogramme sind erstmal egal. Acronis Disk Director ist sehr gut. Damit erstmal die Vistapartition verkleinern. Mit Acronis oder Partition Magic sollte man auch die versteckte R&R-Partition am Anfang der Platte sehen.

Ich hab die Recovery mit R&R nie probiert, da man doch recht eingeschränkt ist. Ich bin sowieso der Meinung, daß das nur mit normalen XP & Vista Datenträgern klappen kann.

Zu den einzelnen Partitionstypen:
Primäre Partitionen können maximal 4 vorhanden sein. Davon kann eine eine "Erweiterte Partition" sein. Diese hat keinen Laufwerkbuchstaben, dient nur als Container für die weiteren logischen Partitionen.
Mit diesem Konstrukt will man nur über die 4-Partitionengrenze kommen. Die erweiterte Partition ist in meinem Schaubild durch die || Markierung eingegrenzt.

Noch was:
Wenn das ganze so installiert ist, ist es nicht mehr möglich XP einfach mal so neu zu installieren, da XP nichts von Vista weiß und somit Vista nicht mehr gestartet werden kann. Man kann es wieder geradebiegen, ich hatte den Fall schon mal, aber es hat mich sehr viel Zeit gekostet.
Das ganze ist auch eher dazu gedacht, doe R&R-Partition zu erhalten. Wirklich benutzbar ist sie wohl nicht, da eine solche Installatin für R&R wohl zu komplex ist.

Format der Partitionen:
| R&R | Grub | XP || Vista | Linux | Daten1 | .... ||
| ??? | ext3 | NTFS || NTFS | ext3 | ???? | .... ||


Du kannst schon probieren, eine NTFS-Partition für XP zu erstellen und dann mit der RecoveryCD XP wiederherstellen. Wenn du Glück hast, kann man die Partition auswählen, dann könnte die Installation klappen. Danach eine logische NTFS-Partition erstellen und die Wiederherstellung von Vista mittels der R&R auf der Platte in diese logische Partition versuchen. Hierbei weiß ich nicht, ob das möglich ist. Wenn nicht, mußt du Vista von einer normalen DVD installieren.
Dann kannst du die XP-Partition am Anfang verkleinern und den freigewordenen Platz für die Grub-Partition nutzten.


Brenn dir auf jeden Fall mal aus Vista herraus die Recovery DVDs für Vista. Kann man in Rescue & Recovery unter Vista erledigen.

Lies vielleicht auch mal die Hilfen zu Triple Boot
http://www.google.com/search?hl=de&...ple+boot+xp+vista+linux&btnG=Suche&lr=lang_de

Da wird aber vielfach anders vorgegangen und mit dem Windowsbootmanager Linux gestartet. Ich starte mit dem Linuxbootmanager Windows. Hat beides seine Vor- und Nachteile.
 

Dave70

New member
Ahoi,

erstmal vielen Dank fuer die Tips. Wenn ich mich bei dem Thema mal dranhaengen darf eine Frage: ist nach einer XP Installation der Zugriff auf die Recovery Partition noch moeglich (TVant.-Taste)? XP installiert ja traditionsgemaess seinen eigenen MBR...
 

DVormann

New member
Die gewünschte Installation dürfte sich mit Recoverymedien nicht durchführen lassen.

Aus XP Recovery CDs kann man nach der Installation eine saubere, normale Installations CD erstellen. Mit dieser kann man dann XP vernünftig installieren.

Aus Vista Recoverymedien geht das meines Wissens nach nicht. Der Schlüssel funktioniert jedoch mit jeder Vista DVD. Also: Eine originale Vista DVD besorgen (Vista anytime Upgrade DVD reicht) und von dieser installieren.

Den Rest so wie von drivingsouth beschrieben. Die aktuelle Vista Installation dürfte nicht verwendbar sein.

Die Recoverypartition kann dabei unberührt bleiben. (Im BIOS auf hidden setzen.)

Man kann den Recovery-MBR wiederherstellen ohne eine Partition anzufassen. Lenovo hat irgendwo das Image einer Bootdiskette zu dem Zweck.

Ob die Verwendung der Recoverypartition bei Benutzung mehrerer OS sinnvoll ist steht auf einem anderen Blatt.


Wichtig: Zuerst Vista Recoverymedien erstellen, durchaus drei Satz. Imagefiles davon irgendwo anders ablegen. Dann XP Recoverymedien installieren und dasselbe.

Die aktuelle Vista Installation dürfte nicht weiter verwendbar sein.
 
  • thinkstore24.de
  • Preiswerte-IT - Gebrauchte Lenovo Notebooks kaufen
Oben