luxnote lapstore servion thinkspot
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Toshiba Tecra M10-156 - max. RAM Erfahrungen?

  1. #1

    Registriert seit
    25.07.2017
    Beiträge
    19
    Danke
    0
    Thanked 0 Times in 0 Posts

    Toshiba Tecra M10-156 - max. RAM Erfahrungen?

    Moin Moin,


    ich habe hier noch ein älteres Toshiba Tecra M10-Notebook herumliegen und überlege, was ich damit noch anstellen könnte.

    Das gute Stück übt eine eigenartige Faszination auf mich aus, da es zwar ein ziemlicher Wonneproppen, aber von der Qualitätsanmutung den ThinkPads ebenbürtig ist. Sowohl Windows 10 als auch Ubuntu 18.04 mit ressourcenhungrigem Gnome 3 laufen trotz Core2Duo P8600 und 4GB RAM noch erstaunlich brauchbar.

    Die noch verfügbaren Hersteller-Infos sagen aus, dass diese 4GB RAM das Maximum darstellen; im Wiki findet man zu einigen ThinkPads ja aber auch Berichte, dass erfolgreich Arbeitsspeicher der doppelten Größe verbaut wurde. Das Tecra M10 verwendet DDR2-RAM und ich würde mir ungern auf gut Glück zwei teure 4GB-Riegel anschaffen, nur um dann festzustellen, dass sie nutzlos sind.

    Die Chancen stehen gering, aber: hat eventuell jemand von euch ein solches Modell erfolgreich mit 8GB RAM aufrüsten können?

    Macht es Sinn, die CPU gegen das leistungsstärkste kompatible Modell auszutauschen oder ist der Performancezuwachs bei so alten Krücken nicht merklich?


    Gruß und Dank,

    Thorsten :-)
    P51 - i7-7820HQ 3,9 GHz, 64 GB RAM - Arbeitstier T430 - i7-3520M 2,9 GHz, 16 GB RAM - Linux X230 - i5-3320M 2,6 GHz, 8 GB RAM - Mobiler Begleiter T60 - C2D T5600 1,83 GHz - 3 GB RAM - XP-Nostalgie

  2. #2
    Avatar von think_pad
    Registriert seit
    20.02.2014
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    4.503
    Danke
    27
    Thanked 396 Times in 365 Posts
    Zitat Zitat von Mulligan Beitrag anzeigen
    Die Chancen stehen gering, aber: hat eventuell jemand von euch ein solches Modell erfolgreich mit 8GB RAM aufrüsten können?
    Diese Anzeige behauptet: Ja. ---> https://www.ebay.com/itm/8GB-KIT-2-x...-/221874330215

    Diesen hier muss man zwar nicht kaufen, aber prinzipiell ist es so möglich wie bei ThinkPads.


    Der Intel Core™2 Duo Prozessor P8600 hat den Sockel BGA479, PGA478. Alles, was den gleichen Sockel hat, wird funktionieren.
    Geändert von think_pad (10.10.2018 um 19:12 Uhr)
    2 x IBM 600 E/X; N200; 2 x T61; 4 x UXGA-Frankenpad; 1 x T420 QM; 2 x W520; 2 x TPT 2; 1 x TPT 10, 1 x Yoga Book WIN,, 1x Nokia 8110 4G

  3. #3
    Avatar von Pferdle
    Registriert seit
    06.07.2012
    Ort
    Viersen
    Beiträge
    1.645
    Danke
    0
    Thanked 147 Times in 140 Posts
    Der Intel Core™2 Duo Prozessor P8600 hat den Sockel BGA479, PGA478. Alles, was den gleichen Sockel hat, wird funktionieren.
    Sofern der Notebookhersteller nicht im BIOS eine Sperre eingebaut hat.
    Die Frage ist somit nicht unberechtigt.

    Windows und auch Linux lagern auf HDD aus, wenn der RAM ausgeht. Bei dem Preis würde ich hier eher eine SSD einbauen. Die kann man später noch verwenden und bringt spürbar mehr Schub als mehr RAM.
    X200s, SL9600, AFFS, 8RAM, 180SSD, Linux-Mint / X201, i5-520M, 8RAM, 256SSD, Win7 / Helix2, M-5Y71, 8RAM, 240SSD, ProDock, Win8.1 / T530, i5-3320M, 16RAM, 512SSD, Win7
    TS P510, XEON E5-1620, 32RAM, 512+1TB SSD, Quadro M2000, Win7

  4. #4

    Registriert seit
    25.07.2017
    Beiträge
    19
    Danke
    0
    Thanked 0 Times in 0 Posts
    Themenstarter
    Hallo und danke für eure Antworten! :-)


    Eine SSD ist schon drin und wird bereits ein gutes Stück dazu beitragen, dass das Notebook noch ganz passabel zu benutzen ist. Es soll keine Hochleistungsmaschine sein, sondern nur gelegentlich und aus Spaß für alltägliche Aufgaben benutzt werden. Zur Zeit ist Manjaro XFCE mit ca. 600 MB Leerlaufverbrauch installiert - wenn man jedoch bedenkt, dass beispielsweise der Gnome 3 Desktop alleine schon ca. 1 GB RAM benötigt, wäre es natürlich nicht schlecht, noch etwas an Reserven zu haben.

    Auf das BIOS habe ich leider nur sehr eingeschränkten Zugriff - das Notebook ist (soweit mir bekannt ist) ein ausgemustertes Gerät eines Energieversorgers und offenbar hat die IT den BIOS-Zugriff auf eine abgespeckte Version eingestellt, dies aber vor dem Verkauf der Geräte nicht rückgängig gemacht.
    Ich kann also leider keine Einstellungen abfragen oder verändern und nicht einmal die Bootreihenfolge festlegen; die Installation der verschiedenen Linux-Distros erfolgte über mein T60 und dann den Transfer der Festplatte.

    Den Aussagen eines einzelnen amerikanischen eBay-Verkäufers Glauben zu schenken, ist mir eher etwas zu heikel - es werden schließlich gerne vollmundige Aussagen getroffen, wenn man etwas verkaufen will. Nutzererfahrungen würde ich da erheblich mehr Glauben schenken, weiß aber auch, dass Fragen zu einem Toshiba-Gerät in einem ThinkPad-Forum nicht wirklich passend sind. ;-)


    Gruß & Dank,

    Thorsten
    P51 - i7-7820HQ 3,9 GHz, 64 GB RAM - Arbeitstier T430 - i7-3520M 2,9 GHz, 16 GB RAM - Linux X230 - i5-3320M 2,6 GHz, 8 GB RAM - Mobiler Begleiter T60 - C2D T5600 1,83 GHz - 3 GB RAM - XP-Nostalgie

  5. #5

    Registriert seit
    21.09.2009
    Beiträge
    494
    Danke
    8
    Thanked 29 Times in 28 Posts
    Hmm, hat das Teil ein Supervisor Passwort? Ansonsten: Wo bist do geografisch ca.? Vielleicht hat ja jemand in deiner Nähe sowas zum ausprobieren
    Geändert von mifritscher (14.10.2018 um 22:27 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Tausche Tausche Toshiba Tecra A10
    Von Unmensch im Forum Biete Sonstiges
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.11.2015, 18:40
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.02.2011, 14:18
  3. Toshiba Tecra M3 14" Mainboard
    Von Elfish im Forum Suche
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.08.2010, 11:42
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.03.2009, 07:48
  5. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.10.2008, 12:49

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
CeCon ok1.de ipWeb Campus Shop CaptainNotebook RO Electronic