luxnote lapstore servion thinkspot
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 29

Thema: Ërledigt: Suche Mini-Linux, installiert max. 2GB

  1. #1

    Registriert seit
    18.08.2011
    Beiträge
    291
    Danke
    17
    Thanked 14 Times in 14 Posts

    Ërledigt: Suche Mini-Linux, installiert max. 2GB

    Möchte auf eine SD Karte 2GB ein Linux installieren, das auf meinem i7 laptop hp 2540p laufen soll. Möchte damit internet-banking machen (graphischer browser) und die SD wird via F9 beim Booten ausgewählt. Bei slitaz habe ich Probleme, die Verbindung mit dem wlan herzustellen. Wäre schön, wenn trotz der geringen Grösse ein Netzwerkmanager mit dabei ist. Gern Debian basierend.
    Geändert von schdrag (06.12.2017 um 22:51 Uhr)

  2. #2
    Avatar von EN1RZ
    Registriert seit
    17.04.2015
    Ort
    Gevelsberg
    Beiträge
    103
    Danke
    3
    Thanked 8 Times in 6 Posts
    Damit werf ich mal ....

    https://www.slax.org/de/

    ... in den Raum , ich glaub kleiner wirds nicht mehr und laesst sich angeblich mit Modulen erweitern.
    Ich putze nur hier ...

  3. #3
    mostly harmless Avatar von moronoxyd
    Registriert seit
    22.05.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    9.815
    Danke
    41
    Thanked 215 Times in 160 Posts
    Das galt für die alte Version. Die aktuelle ist Debian-basierend und man sollte einfach Pakete nachinstallieren können.

  4. #4

    Registriert seit
    20.11.2017
    Beiträge
    9
    Danke
    7
    Thanked 1 Time in 1 Post
    Ich werfe mal https://www.bunsenlabs.org in den Raum (auch Debian basierend, ~2GB)

  5. #5

    Registriert seit
    18.08.2011
    Beiträge
    291
    Danke
    17
    Thanked 14 Times in 14 Posts
    Themenstarter
    Habe nun slax 64bit getestet: finde da keine Möglichkeit, mich mit dem wlan zu verbinden.
    Andere Tests:
    tinycore (core plus): da ist ein wlan Tool dabei, zwar text basierend, aber es funktioniert auf Anhieb! Der Installer installiert aber nur tinycore, so dass ich nach der Installation nur ein Teminal ohne Internetverbindung habe.

    Nanolinux (basierend auf tiny core): ist graphisch im Stil von jwm, da fehlt auch ein Internetverbindungs-Tool, es gibt auch keine Auswahlmöglichkeiten, um Einstellungen zu speichern. Teste dann 'mal fatdog linux (auf puppy basierend).

    Bei Bunsenlabs heisst es: "installation from the live ISOs uses approximately 2.1G of space". https://www.bunsenlabs.org/installation.html wobei das wohl eine Installation ohne graphische Oberfläche ist.
    Geändert von schdrag (06.12.2017 um 14:13 Uhr)

  6. #6

    Registriert seit
    28.11.2007
    Beiträge
    1.536
    Danke
    1
    Thanked 34 Times in 33 Posts
    Bei Online-Banking würde ich schon wert darauf legen, dass auch regelmäßig Sicherheitsupdates installiert werden. Bei irgendwelchen Bastel-Distri's wäre ich mir da nicht sicher.
    Als Empfehlung nenne ich einfach mal ein richtiges Debian, bei dem du dir einen XServer mit leichtem Windowsmanager und Firefox nachinstallierst. Damit dürfest du gerade noch so mit 2GB hinkommen (in meiner Bastel-VM bin ich mit ein paar anderen Sachen bei 2,1GB). Hier stößt du dann aber Ruck-Zuck bei den o.g. Sicherheitupdates an die Speichergrenze. Wenn du 5€ investierst in eine größere Karte würde es die Sache erheblich erleichtern.
    ThinkPad X41: Pentium M 1,5GHz, 2GB, 8GB CF-SSD, Debian Stretch
    ThinkCentre M58P SFF: Core2Quad Q9650, 12GB, Crucial M4, Debian Stretch

  7. #7

    Registriert seit
    20.11.2017
    Beiträge
    9
    Danke
    7
    Thanked 1 Time in 1 Post
    Zitat Zitat von schdrag Beitrag anzeigen
    Bei Bunsenlabs heisst es: "installation from the live ISOs uses approximately 2.1G of space". https://www.bunsenlabs.org/installation.html wobei das wohl eine Installation ohne graphische Oberfläche ist.
    Bunsenlabs hat einen grafischen Installer. Aber Du kannst ja einfach die Live ISO (mit https://www.etcher.io z.B.) auf einen Stick kopieren und Bunsenlabs mal antesten. Ich nutze es auf einem in die Jahre gekommenen Laptop und bin soweit sehr zufrieden damit.

  8. #8

    Registriert seit
    18.08.2011
    Beiträge
    291
    Danke
    17
    Thanked 14 Times in 14 Posts
    Themenstarter
    Zitat Zitat von kristatos Beitrag anzeigen
    Bei Online-Banking würde ich schon wert darauf legen, dass auch regelmäßig Sicherheitsupdates installiert werden....
    Ok, das spricht dann schon für Debian bzw. Bunsen-labs. Versuche es jetzt mit einem langen LAN-Kabel und den slax noch 'mal. Fatdog Linux bietet unwahrscheinlich viel, aber so lange, wie die Distribution trotz i7 und 4GB Speicher zum Starten braucht, kann ich dann gleich zu Debian stable greifen.

  9. #9

    Registriert seit
    12.10.2011
    Beiträge
    14
    Danke
    2
    Thanked 0 Times in 0 Posts
    Zitat Zitat von schdrag Beitrag anzeigen
    Möchte auf eine SD Karte 2GB ein Linux installieren, das auf meinem i7 laufen soll. Möchte damit internet-banking machen (graphischer browser).
    Nebenbei gefragt: Um was für einen I7-Rechner geht es da eigentlich, der von der Karte bootet?

  10. #10
    Avatar von normsen
    Registriert seit
    14.03.2017
    Ort
    Franken
    Beiträge
    73
    Danke
    1
    Thanked 5 Times in 5 Posts
    Wo hier schon FatDog genannt wird... wäre meine erste Wahl für sowas. Ich habe mir das so eingerichtet, dass als Vorgabe nichts gespeichert wird, d.h. ich starte jedesmal mit dem gleichen sauberen System. Alles was während einer Session irgendwo abgelegt wird (Cookies, Browserverlauf, Cache etc.), ist wieder weg. Wenn ich was behalten will, muss ich es bewußt speichern. Und lange Boot-Zeit? Mein R500 braucht rund 25sek. bis zum Desktop, inkl. WLAN, allerdings von SSD, da gibt es notfalls ein paar Tricks, die man probieren kann, um es schneller zu kriegen. Aber wenn der dicke Hund einmal geladen ist, ist er mordsschnell, weil eigentlich alles direkt aus dem RAM kommt.

  11. #11

    Registriert seit
    18.08.2011
    Beiträge
    291
    Danke
    17
    Thanked 14 Times in 14 Posts
    Themenstarter
    @kokomo: sorry, es handelt sich um einen hp 2540p Laptop mit Sandy bridge i7 4GB RAM; klar könnte ich auf der SSD, auf der win10 installiert ist, als Dual boot ein Debian oder Lubuntu LTS installieren, aber wenn das mit der 2GB SD geht, wäre es mir lieber.

    @Heart1010: Die 2GB beziehen sich auf den Platz, der via SD installiert max. zur Verfügung steht.
    @normsen: gibt es für puppy bzw. fat-dog auch Sicherheitupdates?

    Edit:
    hab jetzt 'mal testweise debian 9 stable installiert (minimal), hängt aber nach der Installation beim Hochfahren - auch via super tux mit
    random crng init done
    google hat mich da auch nicht wirklich weiter gebracht: https://www.google.ch/search?q=crng+...hrome&ie=UTF-8
    Wollte via apt-get install xorg xdm tinywm qupzilla
    debian minim installieren
    Geändert von schdrag (06.12.2017 um 19:02 Uhr)

  12. #12
    Avatar von normsen
    Registriert seit
    14.03.2017
    Ort
    Franken
    Beiträge
    73
    Danke
    1
    Thanked 5 Times in 5 Posts
    Sicherheitsupdates im klassischen Sinne nicht. Die Lubuntu Updates sind regelmäßig größer als ein ganzes Puppy Wenn Du ein auf Ubuntu basierendes Puppy hast, werden die Updates 'durchgereicht'.

  13. #13

    Registriert seit
    18.08.2011
    Beiträge
    291
    Danke
    17
    Thanked 14 Times in 14 Posts
    Themenstarter
    Habe jetzt puppy linux 7.5 auf usb stick installiert: wenn es denn im ram ist, ist es wirklich schnell (wobei das Laden in den ram so lange dauert wie das Starten eines schnellen herkömmlichen Linux wie Arch). Installieren auf SD card habe ich aufgegeben, da sind anscheinend jede Menge Anpassungen nötig (z.B. kann die boot flag nicht einfach so via gparted gesetzt werden).

  14. #14

    Registriert seit
    29.05.2007
    Beiträge
    2.612
    Danke
    71
    Thanked 29 Times in 27 Posts
    Hi, Du könntest mit Grub2 auf der SDCard ein Live iso in den RAM laden, booten.

    Ähnlich wie ein bootbarer Live usb Stick.

    Oder:

    https://www.heise.de/forum/c-t/Komme...28527862/show/

    Als Ersatz für c't Surfix empfehlen wir Ihnen, die aktuelle Version von Ubuntu auf einem USB-Stick zu installieren und den verbleibenden Platz zum Speichern von Dateien und Einstellungen zu nutzen (Startmedienersteller, Unetbootin). Einen Zugriffsschutz für die internen Laufwerke des Rechners, die zentrale Sicherheitsfunktion von c't Bankix, bietet diese Lösung allerdings nicht.
    MfG

    xsid
    Geändert von xsid (06.12.2017 um 23:30 Uhr)

  15. #15

    Registriert seit
    01.06.2013
    Beiträge
    531
    Danke
    18
    Thanked 37 Times in 36 Posts
    Ich würde da auch keine Bastel-Distri für nehmen. Und wozu so kompliziert? Ein Debian9 braucht um die 500MB in der Grundinstallation. Dann installierst du noch die Kernkomponenten von Xorg dazu und einen minimalen Window-Manager wie icewm und eben den Browser, und du müsstest mit deutlich weniger als 2GB auskommen und hast vor allem ein vernünftiges und langfristig mit Updates gepflegtes System.

    Wenn es mit Debian9 Probleme gibt kannst du es auch mit Debian8 bzw. Devuan 1.0 (=Debian8) probieren, die werden auch noch eine Weile mit Sicherheitsupdates versorgt. Sonst könntest du noch ein minimales CentOS in Betracht ziehen.

    Oder ganz pragmatisch: Für unter 10 Euro bekommst du locker eine SD-Karte mit 16 oder 32GB - da frage ich mich schon, ob sich der Aufwand lohnt es unbedingt auf unter 2GB quetschen zu wollen. Ein "normales" Debian9 mit LXDE kommt mit weniger als 4GB aus. Und du musst natürlich beachten, dass je nachdem wie lange du schon keine Updates mehr bezogen hast die Updates nach dem Download noch viel Platz belegen, ehe sie installiert werden können...
    Geändert von ThinkX (07.12.2017 um 01:05 Uhr)
    @home: X40, X41, X60s, X200(3x), X200s(3x), X200T, T500 (QC-Mod)
    @work: X301, X220, 2xT520

  16. #16

    Registriert seit
    18.08.2011
    Beiträge
    291
    Danke
    17
    Thanked 14 Times in 14 Posts
    Themenstarter
    Zitat Zitat von xsid Beitrag anzeigen
    Hi, Du könntest mit Grub2 auf der SDCard ein Live iso in den RAM laden, booten....
    Danke xsid, habe debian 9 auf die sd card installiert, das Problem war dann hinterher, der sd-card die boot flag zu verpassen, in gparted war diese Option grau.
    Zitat Zitat von ThinkX Beitrag anzeigen
    ...Kernkomponenten von Xorg dazu und einen minimalen Window-Manager wie icewm und eben den Browser,...Wenn es mit Debian9 Probleme gibt kannst du es auch mit Debian8 bzw. Devuan 1.0 (=Debian8) probieren, die werden auch noch eine Weile mit Sicherheitsupdates versorgt. Sonst könntest du noch ein minimales CentOS in Betracht ziehen....
    Konnte nach der Installation von debian 9 (etwaige grub Fehlermeldungen weiss ich nicht mehr)aber nicht von der SD card booten: im Bios kann ich die SD card auswählen, aber wegen der fehlenden boot-flag kann ich nicht davon starten. Auch mit super grub hätte ich nur auf der ssd grub einrichten können für den Start der SD card. Sonst hätte ich überhaupt kein Problem damit, eine 16GB sd card zu kaufen.Werde das nun via usb-stick machen, das geht relativ problemlos. Oder via zweite ssd über einen dvd caddy, die ich gestern für EUR 20 erstanden (sber noch nicht erhielt).Dachte an folgende Installationszeile für eine Minimalinstallation:
    apt-get install xorg lightdm tinywm qupzilla
    bzw. midori statt qupzilla. An Centos habe ich noch nicht gedacht, das ist für mich ein neues Gebiet. Werde mir das 'mal genauer anschauen, obwohl ich eher zu Debian/Devuan tendiere, denn da kenne ich die Installationskommandos so ungefähr.
    Geändert von schdrag (07.12.2017 um 08:27 Uhr)

  17. #17

    Registriert seit
    20.11.2017
    Beiträge
    9
    Danke
    7
    Thanked 1 Time in 1 Post
    Also ist das Problem, dass Du auf Deiner SSD Platte keinen Bootmanager (grub2) haben möchtest, um damit dann Win10 von der SSD bzw. Linux auf dem Stick zu starten?

    Wie machst Du das jetzt, wenn ich fragen darf (interessiert mich auch)?

  18. #18

    Registriert seit
    29.05.2007
    Beiträge
    2.612
    Danke
    71
    Thanked 29 Times in 27 Posts
    Hallo Ihr,

    grub2 kann "standalone" auf der SD Karte arbeiten.
    Die weiteren Systeme müssen nicht eingebunden werden.

    @schdrag
    Hast Du ein UEFI System?

    Konnte nach der Installation von debian 9 (etwaige grub Fehlermeldungen weiss ich nicht mehr)aber nicht von der SD card booten: im Bios kann ich die SD card auswählen, aber wegen der fehlenden boot-flag kann ich nicht davon starten. Auch mit super grub hätte ich nur auf der ssd grub einrichten können für den Start der SD card. Sonst hätte ich überhaupt kein Problem damit, eine 16GB sd card zu kaufen.Werde das nun via usb-stick machen, das geht relativ problemlos. Oder via zweite ssd über einen dvd caddy, die ich gestern für EUR 20 erstanden (sber noch nicht erhielt).Dachte an folgende Installationszeile für eine Minimalinstallation:
    Du wirfst hier so einiges durcheinander.

    Mein Vorschlag war ein Live-Isol-Linuxsystem mit Grub2 zu zu booten.
    Grub2 muss dann auf der SD-Card installiert sein. Das Iso kopierst Du in das richtige Verzeichnis der SD-Card.

    https://wiki.archlinux.de/title/Multiboot_USB_Stick

    Konfigurationsdatei erstellen
    Es wird vorausgesetzt, dass die iso Images später auf dem Stick unter /boot/iso/ abgelegt werden.
    Eine grub.cfg für die SystemRescueCD-2.2.0 sieht zum Beispiel so aus.
    Zu Puppy

    Habe jetzt puppy linux 7.5 auf usb stick installiert: wenn es denn im ram ist, ist es wirklich schnell (wobei das Laden in den ram so lange dauert wie das Starten eines schnellen herkömmlichen Linux wie Arch). Installieren auf SD card habe ich aufgegeben, da sind anscheinend jede Menge Anpassungen nötig (z.B. kann die boot flag nicht einfach so via gparted gesetzt werden).

    Die Geschwindigkeitsklasse deiner SD-Card ist für die Geschwindigkeit ausschlaggebend.
    Von Puppy würde ich dir abraten, aus meiner Sicht ein Bastelbastelsystem.



    MfG

    xsid
    Geändert von xsid (07.12.2017 um 09:38 Uhr)

  19. #19

    Registriert seit
    18.08.2011
    Beiträge
    291
    Danke
    17
    Thanked 14 Times in 14 Posts
    Themenstarter
    Zitat Zitat von Heart1010 Beitrag anzeigen
    Also ist das Problem, dass Du auf Deiner SSD Platte keinen Bootmanager (grub2) haben möchtest, um damit dann Win10 von der SSD bzw. Linux auf dem Stick zu starten?Wie machst Du das jetzt, wenn ich fragen darf (interessiert mich auch)?
    Windows 10 sowie die separate Partition für die persönlichen Daten ist auf ssd installiert und diese Installation möchte ich unberührt lassen. Die sd card möchte ich dann in den slot einschieben und beim booten via Bios F9 auswählen, falls ich online banking durchführen will.
    Zitat Zitat von xsid Beitrag anzeigen
    Hallo Ihr,grub2 kann "standalone" auf der SD Karte arbeiten.Die weiteren Systeme müssen nicht eingebunden werden.
    Genau das möchte ich haben: Windows 10 soll - ohne grub - von der ssd booten, das windows 10 Installation möchte ich nicht anrüfhren
    Zitat Zitat von xsid Beitrag anzeigen
    Hast Du ein UEFI System?
    Nein, ich habe im bios legacy ausgewählt, das neueste bios für den hp 2560p ist installiert
    Zitat Zitat von xsid Beitrag anzeigen
    Mein Vorschlag war ein Live-Isol-Linuxsystem mit Grub2 zu zu booten.Grub2 muss dann auf der SD-Card installiert sein. Das Iso kopierst Du in das richtige Verzeichnis der SD-Card.
    Habe die Debian iso von usb gestartet und dann Debian auf der sd-card installiert: schon das Partitionieren via gparted hat mit der Uralt 2gb sd-card Probleme bereitet: gparted hat teilweise die sd gar nicht gesehen. Evtl. gibt es da auch ein hardware-Problem. Komischerweise gab es bei der debian installation (net-install) überhaupt keine Probleme/Fehlermeldungen bis eben am Schluss mit grub.
    Zitat Zitat von xsid Beitrag anzeigen
    https://wiki.archlinux.de/title/Multiboot_USB_Stick
    ok, schaue ich mir an

  20. #20

    Registriert seit
    29.05.2007
    Beiträge
    2.612
    Danke
    71
    Thanked 29 Times in 27 Posts
    Hallo schdrag,

    warum machst Du dein Bankgeschäfte nicht mit Windows 10?
    Wenn dein Windows 10 regelmäßig gepflegt wird sollte es fast so sicher sein wie ein Linux.

    Virtualbox könnte auch eine Lösung für sein.
    Du bootest in deine Windows ein Linux, als iso oder als *.vdi Installation.

    MfG

    xsid
    Geändert von xsid (07.12.2017 um 10:14 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.10.2017, 10:27
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.11.2015, 19:42
  3. X6x Linux Mint 12 auf X61 über Dockingstation installiert aber kein booten möglich
    Von thinkovic im Forum X - Serie (inkl. Tablet)
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 04.05.2012, 01:57
  4. Photographie:Suche ein Thinkpad mit IPS/Flexview mit max Ausstattung für max 300 Euro
    Von Lo3795 im Forum Kaufberatung Lenovo und IBM Notebooks
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 06.04.2012, 01:17
  5. Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 24.09.2007, 12:26

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
CeCon ok1.de ipWeb Campus Shop CaptainNotebook RO Electronic