luxnote lapstore servion thinkspot
Ergebnis 1 bis 14 von 14

Thema: Panasonic Let's Note CF-SZ6 Vorstellung

  1. #1

    Registriert seit
    11.01.2010
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    1.793
    Danke
    1
    Thanked 22 Times in 20 Posts

    Frage Panasonic Let's Note CF-SZ6 (Kaby Lake) und CF-SX3 (Haswell)

    Um mal einen Blick über den Tellerrand zu wagen, wollte ich hier mein Panasonic Let's Note CF-SZ6 vorstellen.

    Panasonic CF-SZ6:

    Die Let's Note Serie gibt es ausschließlich in Japan zu kaufen. Sie ist unterteilt in die Serie RZ (10,1", 1920x1200, ca. 780g, 2in1), XZ (12", 2160x1440, ca. 1020g, 2in1 detachable), LX (14", 1920x1080, 1,2kg). Ich habe mich für den Mittelweg, das Modell SZ6 entschieden (die "6" steht für die sechste Generation mit Kaby Lake).
    Das SZ hat einige Besonderheiten in der heutigen Zeit aufzuweisen auf die ich eingehen möchte. Die Basisdaten lauten wie folgt (mein Modell):

    • 12,1" LCD, 1920x1200 (16:10), matt, IPS Display
    • 5 7200U
    • 8GB LPDDR3 1866MHz RAM (fest verlötet)
    • 256GB SSD (SATA, verbaut ist eine Samsung MZNLN256, NVME ist den höheren Ausstattungslinien vorbehalten)


    Besonderheiten:

    • Es ist ein DVD-Brenner installiert (gegen Aufpreis auch BR-RW)
    • Der Akku ist austauschbar, es gibt unterschiedliche Kapazitäten, (S) 47Wh oder (L) 70Wh. Beide Akkus stehen etwas über, wie auf den Fotos zu sehen. Sie unterscheiden sich nur im Gewicht voneinander.
    • Das Notebook ist sehr leicht. In der minimalen Konfiguration ohne DVD Brenner und mit dem kleinen (S) Akku wiegt es 850g. In der maximalen Ausstattungslinie mit DVD-RW LW, SSD (M.2) und HDD sowie dem großen L Akku wiegt es 1,15kg. Mein Modell liegt noch unterhalb der 1kg Schwelle
    • Legacy Anschlüsse en masse: 3x USB 3.0, VGA, HDMI, Ethernet, SD Kartenleser (Karte steht nicht über), sogar ein WLAN Schalter ist vorhanden.
    • Die gesamte Let's Note Serie ist Stand 2017 Made in Japan. Hergestellt werden sie Kobe, auf Japanisch: 神戸市

    Ab Werk kommt das Notebook entweder mit Windows 10 Home oder Pro. Mein Education Modell kam mit Home, derzeit habe ich Manjaro mit dem XFCE Desktop installiert. Bis auf ein paar Kleinigkeiten (Caps Lock LED funktioniert nicht u.a.) funktioniert alles. Die Akkulaufzeit ist selbst mit dem kleinen Akku mit durchschnittlich 8 Stunden sehr gut (mittlere Helligkeit, Browsen mit Youtube im Web mit Chrome unter Manjaro). Bei reinen Office Tätigkeiten dürfte der Akku auch 10 Stunden schaffen.
    In Japan scheinen die Dinge etwas anders zu laufen. Das Notebook vereint geradezu "altertümliche" Eigenschaften (DVD-Brenner, dickes Gehäuse, Full Size Legacy Schnittstellen) mit modernsten Materialien (daher auch das geringe Gewicht) und bietet zudem noch semi-rugged Eigenschaften.

    Eindrücke:

    Modellvarianten:

    Es sind verschiedenen CPUs, i5 7200U, 7300U, i7 7500U und 7600U lieferbar. SSDs sind in 128GB, 256GB und 512GB ab Werk verfügbar. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen um SATA SSDs. Zudem gibt es ein Modell mit 128GB SSD und 2,5" HDD. Anders als im Vorgängermodell, dem SZ5, sind ab jetzt 8GB RAM Standard. Es gibt auch 16GB Modelle. Der Aufpreis ist jeweils exorbitant, weshalb es bei mir nur zum Einstiegsmodell gereicht hat. LTE ist gegen Aufpreis erhältlich. Es gibt verschiedene Farbvarianten. Auch ein schwarzes Modell ist erhältlich. Die Standardfarbe ist jedoch das hier gezeigte Silber.

    Haptik/Verarbeitung:

    Die Verarbeitung kann als tadellos bezeichnet werden. Das Gehäuse lässt sich nirgendwo eindrücken. Die Tastatur gibt nicht auf Druck nach und auch der Displaydeckel ist stabil. Besonders bemerkenswert ist das, wenn man es in Kontrast zu dem niedrigen Gesamtgewicht mit Akku (!) von ca. 920g setzt.

    Das Displayscharnier ist stramm und hält das Display in jeder Position problemlos fest. Ein Nachwippen ist nicht feststellbar. Es werden allerdings zwei Hände benötigt, um es zu öffnen.
    Das Gehäuse ist 25,3mm dick. An der dicksten Stelle, an der der Akku übersteht, sind es 34mm. Die Dicke erachte nicht als nachteilig. Es gibt auch Modellvarianten ohne Laufwerk, was das Gewicht um ca. 100g reduziert.

    Ein Wort zum Lautsprecher. Verbaut ist tatsächlich ein Mono Lautsprecher. Die Soundqualität ist so schlecht, dass sie schon wieder als Verkaufsargument unter "kurioses" hervorgehoben werden kann. Japaner hören wohl nur den Windows-Tönen zu.

    Display:

    Beim Display handelt es sich um ein WUXGA mit 1920x1200p. Das IPS Display bietet gute Blickwinkel. Farben und Kontrast sind gut, wenn auch nicht herausragend. Es liegen mir leider keine Messwerte vor, subjektiv ist das Display aber auf Augenhöhe mit dem FHD Display aus dem X1C 4th. Positiv ist zudem das praktisch nicht vorhandene Backlight Bleeding.
    Die Helligkeit ist würde ich als durchschnittlich bezeichnen. Sie liegt etwa auf dem Niveau des X1C 4th. An einem hellen Sommertag ist es recht schwierig, Inhalte noch mühelos zu erkennen. Wettgemacht wird das etwas durch das matte Display. Spiegelungen sind kein Problem.

    Eingabegeräte:

    Tastatur:

    Durch die recht geringen Abmessungen ist die Tastatur etwas kleiner geraten. Zudem schluckt das japanische Layout zusätzlich Platz. Das Tippgefühl würde ich allerdings als gut bezeichnen. Ich kann nicht genau sagen, ob es besser oder schlechter als mein altes X1C 4th ist, es ist einfach "anders". Kurioserweise bietet das SZ6 keine Tastaturbeleuchtung. Auch nicht gegen Aufpreis. Ein Umstand, mit dem ch mich wohl arrangieren muss. Der Tastenanschlag beträgt komfortable 2mm.

    Touchpad:

    Beim Touchpad handelt es sich um ein sehr kleines Synaptics Touchpad. Die Besonderheit liegt in der Kreisform. Damit lässt sich das sog. "circular scrolling" nutzen, bei dem man den Finger am Rand herumführt um zu Scrollen. In der Kreismitte wird der Bildlauf beschleunigt und am Rand zur präziseren Steuerung verlangsamt. Das funktioniert erstaunlich gut und solange man die Synaptics Treiber installiert, läuft das auch unter Linux problemlos.

    Hardware:

    Verbaut ist Kaby Lake Standardkost in Form des i5 7200U und eine SATA SSD.

    Update 26.01.2019:

    Bereits nach wenigen Monaten sind mir helle Flecken auf dem Display aufgefallen. Ohne ganz sicher zu sein, gehe ich davon aus, dass es sich hierbei um Druckstellen handelt. Etwas seltsam, wen man bedenkt, dass Panasonic damit wirbt, dass das Gehäuse hohe Drücke aushalten kann - die Form des Deckels ist nicht ohne Grund so gewählt: "[SZ6] has been tested to withstand a 76cm fall and 100-kgf of pressurized vibration". Am Anfang wollte man mir den Austausch des Displays in Rechnung stellen (Begründung: Diese Druckstellen können nur durch unsachgemäße Benutzung entstanden sein). Mit etwas Nachdruck konnte ich Panasonic dann doch davon überzeugen, das Display zu tauschen. Zurück bekam ich ein vollständig gereinigtes Gerät, das einem Neugerät in nichts nach stand.

    Das war die schlechte Nachricht. Aktuell ist das Display seit ca. vier Monaten verbaut und bisher sind diese Druckstellen nicht wieder aufgetaucht, obwohl ich das Gerät kaum anders verwende, als zuvor.

    Positiv fällt mir nach über einjähriger Nutzung auf:


    • Der Akku hat noch 100% seiner Kapazität
    • Das Gehäuse sieht aus wie neu. Fingerabdrücke lassen das Gehäuse absolut kalt
    • Das geringe Gewicht und die unerreichte Stabilität sind immer noch beeindruckend. Das bietet kein Thinkpad.


    Der Nachfolger ist bereits auf dem Markt und nennt sich CF-SV7 und bietet jetzt auch Thunderbolt 3 (ich bin mir nicht sicher, ob TB3 im Nachfolger mit 40Gbit/s angebunden ist) und Kaby Lake Refresh CPUs. Wegen den gesteigerten Kühlanforderungen wurde die Kühlung überarbeitet. Der Luftauslass ist auch größer. Zudem werden jetzt Stereo Lautsprecher verbaut. Eine Tastaturbeleuchtung fehlt allerdings immer noch. Im Januar 2019 wurde auch dessen Nachfolger, das CF-SV8 vorgestellt. Es hat sich nur wenig zum SV7 geändert. Verbaut werden jetzt CPUs der Whiskey Lake Generation.

    Bilder:


    IMG_1182.jpg

    IMG_1187.jpg

    IMG_1186.jpg

    IMG_1184.jpg

    IMG_1183.jpg

    IMG_1343.jpg

    IMG_1347.jpg

    Weitere Infos:
    Hier gibt es ein Test auf Japanisch: http://thehikaku.net/pc/panasonic/15sz.html. In diesem Test wurde das Gehäuse geöffnet. Die folgenden Bilder habe ich von der Seite entnommen. Es handelt sich dabei um ein Modell mit HDD und SSD, wie auf den Bildern zu sehen ist. Es sollte also prinzipiell möglich sein, beide Laufwerke zu verbauen. Eventuell könnte man sogar das DVD Laufwerk gegen eine HDD tauschen. Da die Garantie in Japan allerdings erlischt, wenn man sich an dem Gerät zu schaffen macht, habe ich das noch nicht versucht.

    naibu1.jpg

    naibu3.jpg

    naibu5.jpg

    "Nachwuchs" CF-SX3:

    Und da ich zum Panasonic Fan konvertiert bin (zumindest bis es den Nachfolger des A285 mit effizienteren AMD CPUs gibt), habe ich das großartige CF-SZ6 meiner Frau übergeben und mir als Übergangsgerät ein CF-SX3 aus der Haswell-Generation besorgt.


    Das SX3 ist mit seinen 5-6 Jahren natürlich vergleichsweise alt, allerdings bietet es sehr ähnliche Eigenschaften:

    • 12,5" LCD, 1600x900 (16:9), matt, TN Display


    • i5 4300U


    • 4GB DDR3L RAM (ein Slot erreichbar über eine Klappe auf der Rückseite, ein weiterer Slot befindet sich unterhalb der Tastatur. Derzeit mit 12 GB (1x8 und 1x4 GB) ausgerüstet, 16 GB sollten ebenfalls funktionieren)


    • 320GB HDD (2,5", erreichbar über eine Klappe hinter dem Akku), die Klappe ist absolut abenteuerlich. Zuerst muss die Metallklappe entfernt werden und dann die HDD mit einer Laschen aus dem Gehäuse gezogen werden. Das SATA Kabel ist dabei eine Sonderkonstruktion und muss vorsichtig entfernt werden. Danach kann man einfach eine 2,5 HDD/SSD mit 7mm Bauhöhe einsetzen, die dann eingeschoben wird - möglichst ohne das SATA Kabel zu beschädigen.


    • HDMI, VGA, 2x USB 3.0, 1x USB 2.0, SD und Ethernet sind vorhanden


    Besonderheiten:

    • Es ist ein DVD-Brenner installiert,


    • Der Akku ist austauschbar, es gibt unterschiedliche Kapazitäten, (S) 46Wh oder (L) 92Wh. Der große Akku steht deutlich über und wiegt auch deutlich mehr, allerdings bietet er mit 92Wh eine besonders große Kapazität. Der mitgelieferte L Akku hat noch 80% seiner ursprünglichen Kapazität. Zumindest lässt er sich nicht über diese Schwelle aufladen. Für einen 5-6 Jahre alten Akku erachte ich diesen Wert als "gut",


    • Das Gewicht variiert zwischen 1,16kg (S Akku, ohne DVD-RW Laufwerk und mit SSD) bis 1,41kg (L Akku, mit DVD-RW Laufwerk und HDD). Es ist damit in jedem Fall leichter, als das X240 oder X250,
    • An Anschlüssen bietet es HDMI 1.4 (2560x1440 mit 60Hz getestet), VGA, 2x USB 3.0 und 1x USB 2.0, einen SD Cardreader und Ethernet,


    • Die gesamte Let's Note (auf Japanisch: レッツノート) Serie ist Stand 2019 Made in Japan. Hergestellt werden sie in Kobe「神戸」。




    Die ersten Eindrücke sind positiv. Im Vergleich zum X240/X250 bietet das Gerät eine höhere Auflösung (unter der Annahme, dass die meisten Displays im "X" das HD Display verbaut haben), ist leichter (sogar mit dem L Akku und dem DVD-RW) und bietet auch eine höhere Akkukapazität. Das 1600x900 TN Display ist natürlich schlecht. Die Auflösung ist gut, aber die Blickwinkelstabilität ist unterirdisch, der Kontrast bestenfalls "ok" und eine Farbmessung traue ich mich gar nicht. Dieses Manko hat man beim CF-SZ5 und CF-SZ6 mit dessen 12,1" 16:10 Displays behoben. Da zwei RAM Slots vorhanden sind, lässt sich das Gerät auf 16 GB aufrüsten (DDR3L).

    Nach mehrere Wochen der Nutzung bleibt der positive Eindruck erhalten. Obwohl der Originalakku bereits fünf Jahre alt ist, hält er noch sechs Stunden. Die Verarbeitung ist erstklassig und die Linuxkompatibilität gut. Ein paar kleinere Probleme muss ich noch lösen (der Lautsprecher will ohne manuelles Eingreifen noch kein Sound ausspucken). Einziges Manko ist der ständig laufende Lüfter, der leider auch bei niedrigster Stufe hörbar ist. Ddie Temperaturen sind absolut unkritisch. Im Office Betrieb liegen sie bei unter 40C. Selbst bei voll ausgelasteter CPU werden kaum die 70C überschritten. Der Lüfter dreht dabei schneller, aber noch akzeptable laut. Schade, dass er sich nicht komplett abschalten lässt. Das CF-SZ6 weist ein besseres Lüfterverhalten auf und ist im idle wesentlich leiser.
    Falls ihr mal in Japan seid könnt ihr diese gebrauchten Geräte ohne Risiko bei den großen Anbietern wie Hard-Off, ヤマダ電機 (Yamada Denki) oder den vielen Second-hand Läden in 秋葉原、東京 (Akihabara) kaufen. Bei Yamada sind die Geräte etwas teurer, dafür allerdings im Showroom in Plastikfolie eingehüllt und damit nicht dauerhaft im Betrieb. Mein SX3 ist ebenfalls von Yamada und hat 2019 ca. 320 EUR in der oben erwähnten Grundausstattung gekostet.
    Bilder:

    IMG_1561.jpg

    IMG_1562.jpg

    IMG_1563.jpg

    IMG_1564.jpg

    IMG_1566.jpg

    IMG_1567.jpg
    Geändert von SF6 (23.02.2019 um 00:18 Uhr)

  2. The Following User Says Thank You to SF6 For This Useful Post:
  3. #2
    Avatar von Koile
    Registriert seit
    07.02.2010
    Ort
    Vorgebirge
    Beiträge
    2.445
    Danke
    256
    Thanked 467 Times in 286 Posts
    lustiges Ding, zwar hässlich und optisch Anfang des Jahrtausends, aber lustig Bin gespannt, was du noch zu berichten hast
    HackBook Pro:Miix 720! ; BetterHalfBook: X220i; Kinderbook Air: X61s
    Kaffee muss sein, wie Frauenaugen: Tiefschwarz & glänzend. ThinkPads müssen sein, wie Männerfüße: Tiefschwarz & matt!

  4. #3

    Registriert seit
    04.12.2014
    Beiträge
    357
    Danke
    92
    Thanked 28 Times in 28 Posts
    In Europa gab es vor ein paar Jahren ein ähnliches Gerät, was Maße und Gewicht betrifft: https://www.notebookcheck.com/Panaso...1.56368.0.html

    Mit vernünftiger Hardware, wie es das von dir vorgestellte Modell aufweist, wäre das durchaus interessant gewesen.

  5. #4
    gedenkbrett
    Gast
    Japaner sind eben konservativ, die guten Klapphandys sind dort immer noch ein Verkauffschlager

  6. #5

    Registriert seit
    08.05.2008
    Beiträge
    1.041
    Danke
    4
    Thanked 18 Times in 13 Posts
    Hallo,

    interessehalber ein paar Fragen:

    - wie sieht's mit der Wartung / Aufrüstbarkeit aus - RAM, SSD ?
    - Gibt es eine Batterie, die man anstelle des Laufwerkes einschieben ?
    - hat es einen Dockinganschluss ?
    - Wie ist denn das Lüfterverhalten ?

    Ich persönlich finde den Gegensatz zwischen "Backstein" im Aussehen und "Federgewicht" schon faszinierend.

    Grüße, pepun.
    X1 Carbon 5th - X220 als Zweitnotebook - Mein Hardwaretrödelmarkt

  7. #6

    Registriert seit
    08.03.2017
    Beiträge
    49
    Danke
    9
    Thanked 2 Times in 2 Posts
    Danke für die Eindrücke!

    Finde ich ehrlich gesagt (abgesehen von Trackpad+Tasten) echt schick. Gewicht ist natürlich ein Top-Argument!

  8. #7
    Avatar von nicklos
    Registriert seit
    22.12.2006
    Beiträge
    3.963
    Danke
    7
    Thanked 21 Times in 18 Posts
    ich hab hier son cf w8 also ein vorvorvorläufer des vorgestellten teils
    mit allem drum und dran also dvdbrenner umts modem pci slot und 3 usb schnittstellen core2 duo ulv mit 1,2 ghz
    semirugged sieht aus wie ein klotz und wiegt trotzdem nur 1,2 kilo 750 gb ssd drin und läuft einwandfrei unter win10 pro, ist zwar nicht mehr das schnellste aber geht.
    hervorzuheben ist die tastatur, da gibts keine glänzenden tasten, keine ausbleichungen nichts was auf das alter des geräts, bzw. die benutzung der tastatur schließen läßt
    interessant ist auch, daß die panasonic geräte made in japan sind, ich gehe davon aus, daß es bei dem vorgestellten gerät immer noch der fall ist.
    allerdings sind die preise der panasonic geräte ziemlich hoch
    panasonic hat zumindest für meines eine spezielle dockingstation im angebot, diese wird seitlich über einen speziellen port angeschlossen und bietet nochmals 3 usb hier halt nur vga und lananschluss.
    IMG_20170608_145439.jpg

    ich gehe davon aus, daß es für dieses gerät auch eine ähnliche lösung gibt
    gruß nicklos
    iwaarweitwennisoweitwiaiawaar t61 blackintosh & multiboot osx s10 e ideenbrettl

  9. #8

    Registriert seit
    17.05.2007
    Ort
    .at kloburg
    Beiträge
    2.393
    Danke
    27
    Thanked 125 Times in 120 Posts
    hehe der Anflug eines clamshell-Designs.... sehr gefällig die Kiste-Farbe wäre jetzt nicht ganz meins.

  10. #9

    Registriert seit
    11.01.2010
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    1.793
    Danke
    1
    Thanked 22 Times in 20 Posts
    Themenstarter
    - wie sieht's mit der Wartung / Aufrüstbarkeit aus - RAM, SSD ?

    Ich werde das noch oben einfügen, aber mal vorweg: SSD: ist eine M.2 2280, tauschbar, RAM: fest verlötet. Der Deckel lässt sich wohl sehr einfach entfernen. Es sind normale Kreuzschlitzschrauben verbaut. Um die Garantie nicht zu gefährend habe ich das Gerät allerdings noch nicht geöffnet. Siehe erster Beitrag mit dem Link zu dem japanischen Test. Dort ist auch ersichtlich, dass ein 2,5" Schacht vorhanden ist.

    - Gibt es eine Batterie, die man anstelle des Laufwerkes einschieben ?

    Nein, leider nicht. Es gibt nur ein Modell ganz ohne Laufwerk (dann nur mit Dummy). Mit etwas Geschick dürfte aber eine 2,5" HDD verbaubar sein.

    - hat es einen Dockinganschluss ?

    Nein.

    - Wie ist denn das Lüfterverhalten ?

    Der Lüfter läuft ständig, ist aber im idle und Office Betrieb nicht hörbar. Was weitere Last angeht muss unterscheiden zwischen Linux und Windows. Da die Hardwarebeschleunigung bei Youtube unter Windows gut funktioniert, bleibt das Gerät auch hier praktisch lautlos. Unter Linux dreht der Lüfter bei Youtube eine Stufe hoch. Ist damit zwar hörbar, aber noch nicht störend. Lauter wird es, wenn man die CPU fordert. Ich denke, man kann das ganz gut mit dem X1C 4th vergleichen. Das SZ ist weder lauter, noch leiser.

  11. #10
    Avatar von Koile
    Registriert seit
    07.02.2010
    Ort
    Vorgebirge
    Beiträge
    2.445
    Danke
    256
    Thanked 467 Times in 286 Posts
    Wo liegen denn die umgerechneten Preise?
    HackBook Pro:Miix 720! ; BetterHalfBook: X220i; Kinderbook Air: X61s
    Kaffee muss sein, wie Frauenaugen: Tiefschwarz & glänzend. ThinkPads müssen sein, wie Männerfüße: Tiefschwarz & matt!

  12. #11

    Registriert seit
    11.01.2010
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    1.793
    Danke
    1
    Thanked 22 Times in 20 Posts
    Themenstarter
    Zitat Zitat von Koile Beitrag anzeigen
    Wo liegen denn die umgerechneten Preise?
    Bei meinem Modell handelt es sich um ein Campusmodell. Das gab es für 1340 EUR mit Steuern, allerdings ohne weitere Auswahlmöglichkeit. Im Laden als Normalsterblicher (BIC Camera u.a.) zahlt man für ein vergleichbares Modell umgerechnet 1700 EUR mit Steuern (zzgl. evt. Rabatte). Nach oben hin wird es exorbitant teuer. Das Modell mit 16GB RAM kostet dann schon 2700 EUR.
    Geändert von SF6 (08.06.2017 um 17:09 Uhr)

  13. #12
    Avatar von Koile
    Registriert seit
    07.02.2010
    Ort
    Vorgebirge
    Beiträge
    2.445
    Danke
    256
    Thanked 467 Times in 286 Posts
    Basispreis: Wow, das geht echt!

    Upgradepreis:
    HackBook Pro:Miix 720! ; BetterHalfBook: X220i; Kinderbook Air: X61s
    Kaffee muss sein, wie Frauenaugen: Tiefschwarz & glänzend. ThinkPads müssen sein, wie Männerfüße: Tiefschwarz & matt!

  14. #13
    enrico65
    Gast
    Da hat Panasonic beim Gehäusedesign bei HP abgeguckt, und auch beim Keyboard. Das Keyboard dürfte in etwa (bis auf den fehlenden Trackpoint) das gleiche sein, welches vor rund sieben Jahren im EliteBook 2540p/2740p und vor etwa sechs Jahren im 2760p verbaut worden ist, und die Oberschale erinnert mit den Gummilippen innen und deren Anordnung sowie der Scharnierverkleidung auch an die 2530p/2540p. Und sogar das Format passt - 16:10 ist eine tolle Sache, allerdings würde ich WUXGA auf 10,1" als deutlich zu klein empfinden. Trotzdem: IPS und 16:10 und der DVD-Brenner sind Sachen, die es in dieser Kombi nur noch sehr selten gibt.

    Wie stabil erscheint denn das Gehäuse? Hat es Strukturrahmen, und ist es Alu oder Magnesium oder eine Legierung oder Kunststoff? Und gibt es einen SIM-Slot? Gibt es auch eine Option für eine deutsche oder englische Tastatur? Das einzige, was mir fehlen würde, wäre der Trackpoint.

    Gruß
    enrico65

  15. #14

    Registriert seit
    11.01.2010
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    1.793
    Danke
    1
    Thanked 22 Times in 20 Posts
    Themenstarter
    Ich habe meinen ersten Beitrag etwas abgeändert und meinen neuen Zugang, das CF-SX3, hinzugefügt.

    @übermir

    Das würde ich nicht so sagen, diese Let's Note Geräte gibt es schon seit vielen Jahren. Das Gehäuse ist extrem stabil, deutlich stabiler als bei den aktuellen Thinkpads.
    Es besteht komplett aus einer Magnesium-Legierung, Zitat: "For the body, use a light and strong magnesium alloy. In addition, it was finished with thorough thin wall molding." (ボディには、軽くて強いマグネシウム合金を使用。 さらに、徹底した薄肉成形で仕上げました).
    LTE gibt es optional, und dann auch mit SIM Slot. Die Tastatur gibt es ausschließlich auf Japanisch, die einer US-amerikanischen ähnlich ist.
    Geändert von SF6 (23.02.2019 um 00:27 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.09.2016, 22:27
  2. Suche Samsung Galaxy: S2, S3, Note, Note 2
    Von oversteer im Forum Suche
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 08.01.2014, 10:12
  3. Vorstellung
    Von jogitom im Forum Was sonst nicht passt
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.09.2008, 13:35
  4. Vorstellung^^
    Von Notscha im Forum Was sonst nicht passt
    Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 28.08.2008, 16:13
  5. Vorstellung !
    Von hjt im Forum Windows
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 23.04.2008, 01:41

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
CeCon ok1.de ipWeb Campus Shop CaptainNotebook RO Electronic