luxnote lapstore servion thinkspot
Ergebnis 1 bis 20 von 20

Thema: Memtest86 Ergebnisse interpretieren

  1. #1

    Registriert seit
    09.04.2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    230
    Danke
    0
    Thanked 2 Times in 2 Posts

    Memtest86 Ergebnisse interpretieren

    Hallo allerseits,

    auf meinem T500 mit 2 x 2 GiB RAM habe ich schon länger immer mal wieder Abstürze, besonders mit Thunderbird. Nun habe ich mich dann mal zu einem memtest86 5.01 durchgerungen. Nun irritieren mich die Ergebnisse, vielleicht kann mich da ja jemand aufklären.

    Nach ca. 10 Min. kam mit Test #8 der erste Fehler in Adresse:
    0000 B085 A720
    Dann nach 30 Min. im 2. Pass mit Test #7 weitere Fehler in Adressen:
    0000 B085 AC20
    0000 B085 AC40
    0000 B7D8 3000
    0000 B7D8 3020
    Nach 3 Std. hatte ich ca. 300 Errors in immer den selben Speicherstellen

    Dann vertauschte ich die 2 RAM.Riegel gegeneinander, und hatte mit Test #8 den erste Fehler in Adresse:
    0000 B085 A760
    Weitere Fehler folgten ähnlich wie vorher.
    Daran finde ich nun folgendes merkwürdig:
    • Die Fehler tauchen immer im Bereich von 2824...2944 MiB auf, trotz Tausch der Riegel (Deutet also eher auf Mainbord-Fehler)
    • Man beachte den kleinen Adressunterschied von ...40 nach den Riegel-Tausch
    • Der Test durchlief immer folgende Speicherbereiche (also warum kommen da Adressen jenseits von 4 GiB?):
      0M - 32M
      1M - 2048M
      2048M - 2949M
      4096M - 5056M


    Dann habe ich mal mit nur jeweils einem Riegel getestet. Einer der Riegel läuft nun seit 1 Std. völlig ohne Fehler, und der andere produziert Fehler, diesmal aber an wiederum anderen Adressen, also nicht im Bereich 0776...0896 MiB (passend zum obigen 2824...2944 MiB)
    Jetzt sieht es also wieder so aus, als wäre der Fehler in dem einen RAM, was mich aufatmen lässt.

    Was meint Ihr zu den Ergebnissen und Ungereimtheiten?
    Geändert von UlfZi (06.03.2017 um 13:26 Uhr) Grund: Nochmal die genauen Speicheradressen recherschiert und korrigiert
    R52 1847-W15, 2 GHz, 2 GiB, 160 GB, ATI 1400x1050 | Windows XP
    T500 2089-A35, 2x 2,4 GHz, 4 GiB, 500 GB hybrid, 1680x1050 | Windows 7 + Ubuntu

  2. #2

    Registriert seit
    14.06.2013
    Beiträge
    840
    Danke
    1
    Thanked 29 Times in 27 Posts
    Zitat Zitat von UlfZi Beitrag anzeigen
    Die Fehler tauchen immer im Bereich von 2824...2944 MiB auf, trotz Tausch der Riegel (Deutet also eher auf Mainbord-Fehler) Man beachte den kleinen Adressunterschied von ...40 nach den Riegel-Tausch
    Nö, das ist so ungewöhnlich nicht. Es ist nur die Frage, wie die Riegel von der Hardware gemappt werden. Wenn die im Dual-Channel Betrieb laufen, sind die Adressen der Riegel "interleaved", d.h. auf einen Speicherblock im ersten Riegel folgt ein Speicherblock im zweiten Riegel. Auf diese Weise kann die CPU einen Adressblock aus den Riegeln am Stück abholen, indem sie gleichzeitig die beiden Riegel addressiert und dann die Daten am Rutsch vom ersten und zweiten Riegel abholt. Ergo: Will man den Schuldigen finden, nur mit einem Riegel testen und gucken, ob der durchläuft.
    Zitat Zitat von UlfZi Beitrag anzeigen
    Der Test durchlief immer folgende Speicherbereiche (also warum kommen da Adressen jenseits von 4 GiB?):
    Auch das ist zu erwarten. Am unteren Ende des Speichers liegt das Bios, am oberen Ende des 4GB-Bereiches die PCI(e)-Resourcen, je nach Board gehen dadurch 0.5GB bis 1GB verborgen. Will man also 4GB komplett nutzen, muss der Chipsatz diesen "verborgenen" Teil des Speichers, der also hinter den Motherboard-Resourcen liegt, irgendwo anders hin spiegeln. Das passiert dann oberhalb der 4GB. Das ist auch der Grund, weswegen die Boards, die das nicht können, bei Bestückung von 4GB RAM nur jeweils 3GB oder 3.5GB RAM verfügbar machen können. Diese Boards können den Speicher eben nicht spiegeln, und der verlorengegangene Speicher liegt hinter den PCI(e)-Resourcen, die dort eingeblendet werden.
    Zitat Zitat von UlfZi Beitrag anzeigen
    Dann habe ich mal mit nur jeweils einem Riegel getestet. Einer der Riegel läuft nun seit 1 Std. völlig ohne Fehler, und der andere produziert Fehler, diesmal aber an wiederum anderen Adressen, also nicht im Bereich 0776...0896 MiB (passend zum obigen 2824...2944 MiB) Jetzt sieht es also wieder so aus, als wäre der Fehler in dem einen RAM, was mich aufatmen lässt.
    Absolut logisch. Das Speichermapping ist durch einen Riegel anders, da der Chipsatz Dual-Channel dann nicht aktivieren kann, und ergo nur die Adressen des einen Riegels zur Verfügung stehen. Derjenige, der die Fehler meldet, ist offenbar defekt, und muss weg. Der andere hingegen ist ok.
    Zitat Zitat von UlfZi Beitrag anzeigen
    Was meint Ihr zu den Ergebnissen und Ungereimtheiten?
    Glasklar was hier passiert, ist so zu erwarten bei einem Board, welches volle 4GB untersützt und Dual-Channel Speicheradressierung erlaubt.

  3. #3

    Registriert seit
    10.06.2008
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.924
    Danke
    1
    Thanked 212 Times in 199 Posts
    Zitat Zitat von UlfZi Beitrag anzeigen
    Was meint Ihr zu den Ergebnissen und Ungereimtheiten?
    Ich weiss ja nicht warum Du meinst Ungereimtheiten zu sehen. Sehen tut man allerdinsg eindeutig, dass Du mindestens einen defekten Riegel hast.
    Autauschen und gut ist

    Wenn Du die Riegel veratusch tist ja irgenwie logisch, dass dann Fehler bei anderen Adressen auftauchen.
    System error, strike any user to continue...

    In Benutzung: T440p

  4. #4

    Registriert seit
    09.04.2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    230
    Danke
    0
    Thanked 2 Times in 2 Posts
    Themenstarter
    Danke für die technisch brillante nachvollziehbare Erklärung.
    So was ähnliches hatte ich mir schon gedacht, doch da ich mit dem Thema noch nie befasst war, dachte ich, ich frage mal nach. Meine Konsequenz, die Riegel mal einzeln zu testen, war also richtig.

    Insgesamt kommt das auch gerade passend, denn ich hatte eh schon erwogen, mal auf 6 GiB aufzurüsten.

    Jetzt überlege ich, ob ich vielleicht zwischenzeitlich statt dem kaputten 2 GiB-Riegel einen 1 GiB-Riegel aus einem T61 einsetzen kann, der kann aber nur FSB 800 statt FSB 1066. Hat das Chancen, dass das funktioniert, gibt's da zu bedenkende Einschränkungen, sonst hätte ich so lange zumindest 3 GiB?
    EDIT: Ich sehe schon, passt mechanisch gar nicht, die Kerbe ist an einer anderen Stelle, schade

    ... und falls jemand zufällig einen passenden 4 GiB-Riegel günstig abzugeben hat, bitte laut schreien

    Zitat Zitat von thorfdbg Beitrag anzeigen
    Auch das ist zu erwarten. Am unteren Ende des Speichers liegt das Bios, am oberen Ende des 4GB-Bereiches die PCI(e)-Resourcen, je nach Board gehen dadurch 0.5GB bis 1GB verborgen. Will man also 4GB komplett nutzen, muss der Chipsatz diesen "verborgenen" Teil des Speichers, der also hinter den Motherboard-Resourcen liegt, irgendwo anders hin spiegeln. Das passiert dann oberhalb der 4GB. Das ist auch der Grund, weswegen die Boards, die das nicht können, bei Bestückung von 4GB RAM nur jeweils 3GB oder 3.5GB RAM verfügbar machen können. Diese Boards können den Speicher eben nicht spiegeln, und der verlorengegangene Speicher liegt hinter den PCI(e)-Resourcen, die dort eingeblendet werden.
    Interessant, dann gibt es also 2 Voraussetzungen, damit man mit einem 32-Bit OS mehr als ca. 3 GiB nutzen kann, 1, das Board kann den überlagerten Bereich jenseits 4096 M mappen und 2. das OS kann die dann wieder in den Adressbereich unter 4096 M "zurück mappen".

    Absolut logisch. Das Speichermapping ist durch einen Riegel anders, da der Chipsatz Dual-Channel dann nicht aktivieren kann, und ergo nur die Adressen des einen Riegels zur Verfügung stehen. Derjenige, der die Fehler meldet, ist offenbar defekt, und muss weg. Der andere hingegen ist ok.
    Prima, dann kann ich den einen also weiterverwenden.

    - - - Beitrag zusammengeführt - - -

    Zitat Zitat von laptopheaven Beitrag anzeigen
    Ich weiss ja nicht warum Du meinst Ungereimtheiten zu sehen.

    Wenn Du die Riegel veratusch tist ja irgenwie logisch, dass dann Fehler bei anderen Adressen auftauchen.
    Unlogisch, zumindest auf den 1. Blick, finde ich dass die Fehler dann nicht in der anderen Bank auftauchen. Unter Configuration -> Display DIM Data von memtest finde ich nämlich:

    • DIMM 1: 0000 0000 0000 - 0000 7FFF FFFF
    • DIMM 2: 0000 8000 0000 - 0000 FFFF FFFF

    Scheinbar zeigt memtest da unbrauchbaren Unsinn, statt das tatsächliche Mapping.

    Sehen tut man allerdinsg eindeutig, dass Du mindestens einen defekten Riegel hast.
    Was mich noch irritierte war, dass sämtliche Fehler immer das gleiche Datenbit 0000 0080 betrafen, was auch auf einen Bus-Fehler hätte hindeuten können.
    Geändert von UlfZi (06.03.2017 um 14:23 Uhr)
    R52 1847-W15, 2 GHz, 2 GiB, 160 GB, ATI 1400x1050 | Windows XP
    T500 2089-A35, 2x 2,4 GHz, 4 GiB, 500 GB hybrid, 1680x1050 | Windows 7 + Ubuntu

  5. #5

    Registriert seit
    22.07.2007
    Beiträge
    6.796
    Danke
    22
    Thanked 293 Times in 286 Posts
    Das wird nicht klappen,da das T61 DDR2-RAM hat !
    Ansonsten mußt Du bei den 4GB Riegeln halt darauf achten,dass der DDR3-RAM als DualRank (2R) organisiert ist,ansonsten wir er nicht erkannt .

    Gruss Uwe

    P.S.: Hier eine schnelle Übersicht,was am Markt vorhanden ist :

    https://www.heise.de/preisvergleich/...7E5831_SO-DIMM .
    Geändert von morini22 (06.03.2017 um 14:08 Uhr)

  6. #6

    Registriert seit
    14.06.2013
    Beiträge
    840
    Danke
    1
    Thanked 29 Times in 27 Posts
    Zitat Zitat von UlfZi Beitrag anzeigen
    Interessant, dann gibt es also 2 Voraussetzungen, damit man mit einem 32-Bit OS mehr als ca. 3 GiB nutzen kann, 1, das Board kann den überlagerten Bereich jenseits 4096 M mappen und 2. das OS kann die dann wieder in den Adressbereich unter 4096 M "zurück mappen".
    Ja, schon, aber letzteres ist in dem Sinne "keine Kunst", das kann die MMU des Prozessors sowieso, nämlich Speicher "woanders hin spiegeln". Insbesondere können Prozessoren mit PAE also mit 32 Bit "logischer Adresse" auch einen physikalischen Adressraum ansprechen, der mehr als 32Bit benötigt. Will sagen, innerhalb der CPU haben die Register zwar nur 32 Bit Breite, aber es gibt mehr Leitungen, die nach außen gehen. Die MMU gibt es schon seit Urzeiten, nicht erst seit die 4GB-Barriere durchbrochen wurde, nur ist diese eben dann etwas breiter geworden. Hier geht jetzt typischerweise die Verwirrung los.... Es gibt "logische" Adressen, das sind die, die das Program sieht, und "physikalische Adressen", die die CPU nach außen auf die Leitungen gibt, und zwischen den beiden sind eine ganze Menge Einheiten, die die Adressen gut verwirbeln können. Da wäre einerseits die MMU, die etwa dafür sorgt, dass jedes Programm die gleichen logischen Adressen belegen kann, obwohl sie physikalisch in getrennten Speicherbereichen leben, dann gibt es die Chipsatz-Graphik, die auch nochmal Speicheradressen wild durcheinander schieben kann, um "Tiles" zu realisieren (andere Geschichte), und die Einheiten, die die Adressen auf die Slots verteilen, um eben "Dual Channel" zu erreichen.... Ist nicht mehr so einfach heute. (-:
    Zitat Zitat von UlfZi Beitrag anzeigen
    Unlogisch, zumindest auf den 1. Blick, finde ich dass die Fehler dann nicht in der anderen Bank auftauchen. Unter Configuration -> Display DIM Data von memtest finde ich nämlich:
    • DIMM 1: 0000 0000 0000 - 0000 7FFF FFFF
    • DIMM 2: 0000 8000 0000 - 0000 FFFF FFFF

    Scheinbar zeigt memtest da unbrauchbaren Unsinn, statt das tatsächliche Mapping.
    Ja, so sieht es aus. Offenbar hat memtest nur ungenügende Informationen über den Chipsatz und dessen Speichermapping, bzw. interpretiert die Resultate auf eine unkorrekte Weise.
    Zitat Zitat von UlfZi Beitrag anzeigen
    Was mich noch irritierte war, dass sämtliche Fehler immer das gleiche Datenbit 0000 0080 betrafen, was auch auf einen Bus-Fehler hätte hindeuten können.
    Klar, die entsprechende Zelle für dieses Bit ist defekt. Wenn man jetzt noch wüsste, wie das DIMM seine Bits auf die Chips verteilt, könnte man *im Prinzip* sogar noch einen einzelnen Chip vom DIMM herunterlöten und austauschen. Nicht, dass ich das jetzt empfehlen würde.

  7. #7

    Registriert seit
    09.04.2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    230
    Danke
    0
    Thanked 2 Times in 2 Posts
    Themenstarter
    Zitat Zitat von morini22 Beitrag anzeigen
    P.S.: Hier eine schnelle Übersicht,was am Markt vorhanden ist :

    https://www.heise.de/preisvergleich/...7E5831_SO-DIMM .

    Hey super, das ist ja echt ein Service!
    Darf ich noch mal genauer fragen, denn auf eBay finde ich günstigere Angebote?
    Brauche ich unbedingt 1066 Mhz, oder gehen auch 1333 bzw. 1600 (hätte Potential für die Zukunft)?
    Die jetzigen sind von Samsung und ich sehe, dass die überall grundsätzlich teurer sind. Ist das von großer Bedeutung? Zumindest Kingston müsste doch auch ganz gut sein, oder?
    Wie sehe ich bei den eBay-Angeboten, ob die Rank stimmt, z.B:
    http://www.ebay.de/itm/4GB-DDR3-1600...IAAOSwA4dWIRhk
    http://www.ebay.de/itm/SK-Hynix-Sams..._vchKVsJCKz0nw
    http://www.ebay.de/itm/4GB-RAM-Kings...QAAOSwOgdYu4Lt
    http://www.ebay.de/itm/4GB-RAMAXEL-D...sAAOSwTM5YubdM
    http://www.ebay.de/itm/4GB-SAMSUNG-D...QAAOSwcu5URhid

    Gruß Ulf
    R52 1847-W15, 2 GHz, 2 GiB, 160 GB, ATI 1400x1050 | Windows XP
    T500 2089-A35, 2x 2,4 GHz, 4 GiB, 500 GB hybrid, 1680x1050 | Windows 7 + Ubuntu

  8. #8

    Registriert seit
    03.03.2015
    Beiträge
    1.228
    Danke
    97
    Thanked 182 Times in 148 Posts
    Schnelleren RAM kannst du immer nehmen. Im SPD sind genügend Werte für langsamere Geschwindigkeiten hinterlegt. Ein Tipp: nimm gleich DDR3L (1.35V Mindestspannung), dann ist der RAM wirklich aufwärtskompatibel.

  9. #9

    Registriert seit
    09.04.2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    230
    Danke
    0
    Thanked 2 Times in 2 Posts
    Themenstarter
    Zitat Zitat von thorfdbg Beitrag anzeigen
    Ja, schon, aber letzteres ist in dem Sinne "keine Kunst", das kann die MMU des Prozessors sowieso, nämlich Speicher "woanders hin spiegeln". Insbesondere können Prozessoren mit PAE also mit 32 Bit "logischer Adresse" auch einen physikalischen Adressraum ansprechen, der mehr als 32Bit benötigt. Will sagen, innerhalb der CPU haben die Register zwar nur 32 Bit Breite, aber es gibt mehr Leitungen, die nach außen gehen. Die MMU gibt es schon seit Urzeiten, nicht erst seit die 4GB-Barriere durchbrochen wurde, nur ist diese eben dann etwas breiter geworden. Hier geht jetzt typischerweise die Verwirrung los.... Es gibt "logische" Adressen, das sind die, die das Program sieht, und "physikalische Adressen", die die CPU nach außen auf die Leitungen gibt, und zwischen den beiden sind eine ganze Menge Einheiten, die die Adressen gut verwirbeln können. Da wäre einerseits die MMU, die etwa dafür sorgt, dass jedes Programm die gleichen logischen Adressen belegen kann, obwohl sie physikalisch in getrennten Speicherbereichen leben, dann gibt es die Chipsatz-Graphik, die auch nochmal Speicheradressen wild durcheinander schieben kann, um "Tiles" zu realisieren (andere Geschichte), und die Einheiten, die die Adressen auf die Slots verteilen, um eben "Dual Channel" zu erreichen.... Ist nicht mehr so einfach heute. (-:
    Ich meine mich erinnern zu können, das Windows 7 auf dem Rechner nur 3GiB zur Verfügung hat, während Ubuntu ca. 3,9 GiB nutzen kann, deshalb die Annahme meinerseits.

    Ja, so sieht es aus. Offenbar hat memtest nur ungenügende Informationen über den Chipsatz und dessen Speichermapping, bzw. interpretiert die Resultate auf eine unkorrekte Weise.
    Im Testfenster selbst zeigt es ja an, dass ein Teil des RAMs auf oberhalb von 4 GiB gemappt wird, nur diese Übersicht gibt das leider nicht korrekt wieder, denn dann könnte man sogar ohne, dass man erst einen Riegel ausbauen muss, sehen, in welchem der Fehler ist.

    - - - Beitrag zusammengeführt - - -

    Zitat Zitat von padinc Beitrag anzeigen
    Schnelleren RAM kannst du immer nehmen. Im SPD sind genügend Werte für langsamere Geschwindigkeiten hinterlegt. Ein Tipp: nimm gleich DDR3L (1.35V Mindestspannung), dann ist der RAM wirklich aufwärtskompatibel.
    Super danke, und wie ist das mit den Ranks und der Marke, auf was muss/sollte ich da achten?

    Was bedeutet eigentlich SPD hier?

    Nochmal zu Klarheit: Ich beabsichtige, den intakten 2 GiB-Riegel mit einem neuen/gebrauchten 4 GiB-Riegel zu kombinieren.

    - - - Beitrag zusammengeführt - - -

    Ach übrigens, es kam auch das ein oder andere mal vor, dass memtest so nach ca. 1 Std. stehen blieb, sowohl mir dem kaputten, als auch mit dem heilen RAM.
    Hat das was zu bedeuten?
    Geändert von UlfZi (06.03.2017 um 15:49 Uhr)
    R52 1847-W15, 2 GHz, 2 GiB, 160 GB, ATI 1400x1050 | Windows XP
    T500 2089-A35, 2x 2,4 GHz, 4 GiB, 500 GB hybrid, 1680x1050 | Windows 7 + Ubuntu

  10. #10

    Registriert seit
    22.07.2007
    Beiträge
    6.796
    Danke
    22
    Thanked 293 Times in 286 Posts
    Wegen SPD : https://de.wikipedia.org/wiki/Serial_Presence_Detect .
    Von den Buchtangeboten würde ich Nr 2( SK-Hynix) oder Nr 3 (Kingston mit echtem Bild ) nehmen,die passen.
    Beim ersten Link zum Kingston RAM kann man nicht sicher sein,ob man 2R Speicher bekommt (Kingston hat irgendwann die Fertigung von 2R auf 1R umgestellt,ohne die Modellnummer zu ändern ).
    Nr 4 (Ramaxel) passt nicht,da 1R und Nr 5 (Samsung) ist mMn überteuert .

    Gruss Uwe

    P.S.: Meist kann schon an der Anzahl der Speicherchips sehen,wie diese organisiert sind . Wenn pro Seite 8 Chips beim 4GBModul vorhanden sind,ist es 2R ,bei 4Chips 1R.Sicherer ist es natürlich wenn irgendwas von "2R" oder "1R" inder Typenbezeichnung auftaucht !
    Geändert von morini22 (06.03.2017 um 16:25 Uhr)

  11. #11

    Registriert seit
    09.04.2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    230
    Danke
    0
    Thanked 2 Times in 2 Posts
    Themenstarter
    Zitat Zitat von thorfdbg Beitrag anzeigen
    Auf diese Weise kann die CPU einen Adressblock aus den Riegeln am Stück abholen, indem sie gleichzeitig die beiden Riegel addressiert und dann die Daten am Rutsch vom ersten und zweiten Riegel abholt.
    Heißt das dann, dass der Rechner im Prinzip mit 2 bestückten Riegeln etwas schneller läuft, als mit einem, also besser 2 x 2 GiB als 1 x 4 GiB, weil die CPU dann mehr "auf einen Rutsch" abholen kann?

    Zitat Zitat von morini22 Beitrag anzeigen
    Ansonsten mußt Du bei den 4GB Riegeln halt darauf achten,dass der DDR3-RAM als DualRank (2R) organisiert ist,ansonsten wir er nicht erkannt .
    Heißt dass, dass ich auf diesem Rechner grundsätzlich nur 2x8 Riegel – also mir 16 Chips – nutzen kann, oder bezog sich das auf die Verwendung von 4 GiB und/oder in Kombination mit dem vorhandenen 2 GiB Riegel?

    An dieser Stelle mal ein dickes Dankeschön an all Euch Bemühte.
    R52 1847-W15, 2 GHz, 2 GiB, 160 GB, ATI 1400x1050 | Windows XP
    T500 2089-A35, 2x 2,4 GHz, 4 GiB, 500 GB hybrid, 1680x1050 | Windows 7 + Ubuntu

  12. #12

    Registriert seit
    22.07.2007
    Beiträge
    6.796
    Danke
    22
    Thanked 293 Times in 286 Posts
    Nein,generell muss ein 4GB Modul als DualRank (2R) organisiert sein,damit es das T500 erkennt ,egal ob ein oder zwei Riegel verbaut sind .
    Bei 1 GB und 2 GB Riegeln hingegen spielt 1R oder 2R keine Rolle .

    Gruss Uwe

  13. #13

    Registriert seit
    01.06.2013
    Beiträge
    441
    Danke
    16
    Thanked 27 Times in 26 Posts
    Ich weiß nicht wie das bei dem Windows7 lt. deiner Signatur ist, aber bei Linux kannst du mit "badmem" auch die defekten Bereiche ausmappen und den vorhandenen RAM-Riegel einfach weiterverwenden.
    Aktuell im Besitz: @home: X40, X41, X60s, 3xX200, X200s, X200T, T500 und @work: X301, X220, 2xT520

  14. #14

    Registriert seit
    09.04.2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    230
    Danke
    0
    Thanked 2 Times in 2 Posts
    Themenstarter
    Zitat Zitat von ThinkX Beitrag anzeigen
    Ich weiß nicht wie das bei dem Windows7 lt. deiner Signatur ist, aber bei Linux kannst du mit "badmem" auch die defekten Bereiche ausmappen und den vorhandenen RAM-Riegel einfach weiterverwenden.
    Danke für den Hinweis.
    Ich habe mich diesbezüglich schon informiert: https://forum.ubuntuusers.de/topic/k...ch-den-kernel/
    Aber für die Verwendung von badram (nicht badmem) fehlen mir noch genauere Angaben: https://forum.ubuntuusers.de/post/8826038/
    R52 1847-W15, 2 GHz, 2 GiB, 160 GB, ATI 1400x1050 | Windows XP
    T500 2089-A35, 2x 2,4 GHz, 4 GiB, 500 GB hybrid, 1680x1050 | Windows 7 + Ubuntu

  15. #15

    Registriert seit
    09.04.2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    230
    Danke
    0
    Thanked 2 Times in 2 Posts
    Themenstarter
    Das verlockende 4GB-PC3L-Angebot aus der Bucht stellte sich leider als Fehlbezeichnung heraus. Da Preisnachlass nicht gewünscht wurde, ging der Riegel wieder zurück, und ich habe dann auf das Angebot von Felix zurückgegriffen.

    Mit beiden Riegeln machte ich die merkwürdige Erfahrung, dass Memtest86+ im Zusammenspiel mit dem noch intakten 2GB-Riegel im 2-Core-Modus nach ca. 7 Min. im Test #7 im Bereich 4096M-6144M stehen blieb. Also auch die Zeitanzeige bleibt stehen, und noch das rote '+' blinkt.
    Kennt jemand den Effekt? Bedeutet das irgendwo doch einen Hardwarefehler bei mir?

    Im 1-Core-failsafe-Modus oder die Riegel jeweils einzeln liefen die Tests wunderbar mehrere Stunden durch.

    Gruß Ulf
    Geändert von UlfZi (20.03.2017 um 20:40 Uhr)
    R52 1847-W15, 2 GHz, 2 GiB, 160 GB, ATI 1400x1050 | Windows XP
    T500 2089-A35, 2x 2,4 GHz, 4 GiB, 500 GB hybrid, 1680x1050 | Windows 7 + Ubuntu

  16. #16

    Registriert seit
    01.12.2011
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    4.795
    Danke
    51
    Thanked 294 Times in 223 Posts
    Wenn Memtest Fehler findet, ist das in der Regel ein schlechtes Zeichen. Teste mal mit jeweils nur einem der beiden Riegel.
    T500 W520 T500: P9700, 8GB, SSD, ATI PC: ASUS Z97-A, i7-5775C@4,1GHz(all 4 Cores), 16GB 2400er, 1TB SSD Homesrv: 32,5TB brt 24,5TB net, Supermicro X11SSH-CTF, Xeon E3-1240v5, 32GB ECC, SSD, LTO: 2x LTO5 mit 75TB, Srv: einige Supermicro PDSML-LN2+, Xeon 3220, 8GB ECC

  17. #17

    Registriert seit
    09.04.2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    230
    Danke
    0
    Thanked 2 Times in 2 Posts
    Themenstarter
    Zitat Zitat von cuco Beitrag anzeigen
    Wenn Memtest Fehler findet, ist das in der Regel ein schlechtes Zeichen. Teste mal mit jeweils nur einem der beiden Riegel.
    Hab' ich doch schon gemacht, wie man eigentlich meinem letzten Post entnehmen sollte.
    Also nochmal in anderen Worten:
    Einzeln oder im Ein-Kern-Modus von Memtest86+, auch "fail-safe" genannt, finden sich keine Fehler.

    Nur im Zwei-Kern-Modus (ganz zu Beginn F2 drücken) und wenn beide Riegel gleichzeitig drin stecken, taucht das beschriebene Problem auf.

    Jetzt wüsste ich gerne, ob so was schon mal jemand anderem aufgefallen ist, und ob man sich da Sorgen machen muss.
    R52 1847-W15, 2 GHz, 2 GiB, 160 GB, ATI 1400x1050 | Windows XP
    T500 2089-A35, 2x 2,4 GHz, 4 GiB, 500 GB hybrid, 1680x1050 | Windows 7 + Ubuntu

  18. #18

    Registriert seit
    01.06.2013
    Beiträge
    441
    Danke
    16
    Thanked 27 Times in 26 Posts
    Das würde ich nicht überbewerten. Ich hatte im Multicore-Modus von Memtest86+ schon auf verschiedenen Systemen häufig falsch positive Befunde, die einfach nur Unsinn waren. Mein Eindruck ist, dass die letzte Version von Memtest86+ schlichtweg buggy ist und falsche Ergebnisse im Multicore liefert. Leider scheint auch die weitere Entwicklung ziemlich tot zu sein. Jedenfalls meide ich seitdem diesen Modus.

    Was du alternativ machen könntest wäre das Tool "memtester" unter Linux zu starten und anschließend das dmesg-Log auf Memory-Fehler zu prüfen.
    Aktuell im Besitz: @home: X40, X41, X60s, 3xX200, X200s, X200T, T500 und @work: X301, X220, 2xT520

  19. #19

    Registriert seit
    01.02.2013
    Beiträge
    511
    Danke
    76
    Thanked 33 Times in 31 Posts
    Zitat Zitat von UlfZi Beitrag anzeigen
    Mit beiden Riegeln machte ich die merkwürdige Erfahrung, dass Memtest86+ im Zusammenspiel mit dem noch intakten 2GB-Riegel im 2-Core-Modus nach ca. 7 Min. im Test #7 im Bereich 4096M-6144M stehen blieb. Also auch die Zeitanzeige bleibt stehen, und noch das rote '+' blinkt.
    Kennt jemand den Effekt?
    Der Parallel-CPU-Modus von memtest86+ ist buggy und daher auch standardmäßig deaktiviert.
    Ich empfehle mittlerweile die Verwendung von memtest86.
    Hier habe ich auf den Tag genau vor zwei Jahren bei einem ähnlichen Sachverhalt dasselbe geschrieben

  20. #20

    Registriert seit
    09.04.2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    230
    Danke
    0
    Thanked 2 Times in 2 Posts
    Themenstarter
    Ok, dann kann ich mich ja beruhigen.
    Danke Euch allen für die wertvollen Erfahrungswerte.
    -Ulf
    R52 1847-W15, 2 GHz, 2 GiB, 160 GB, ATI 1400x1050 | Windows XP
    T500 2089-A35, 2x 2,4 GHz, 4 GiB, 500 GB hybrid, 1680x1050 | Windows 7 + Ubuntu

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.06.2010, 23:11
  2. Memtest86+ zeigt Fehler wenn 4 Gb eingebaut sind
    Von sahin im Forum Hardware-Ecke
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 25.12.2009, 21:40
  3. bluescreen Fehlercode - wie interpretieren?
    Von MexXx im Forum Windows
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.09.2008, 14:17
  4. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 14.12.2007, 21:55
  5. Lenovo Ram - Memtest86
    Von slinger im Forum Zubehör
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.10.2006, 11:55

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
CeCon ok1.de ipWeb Campus Shop Buchtmonitor gbyte - Drupal Webentwicklung