luxnote lapstore servion thinkspot
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 71

Thema: Wie versende ich ein Notebook richtig? (ohne speziellen Versandkarton)

  1. #1
    Avatar von Thomebau
    Registriert seit
    01.04.2010
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    10.740
    Danke
    18
    Thanked 63 Times in 52 Posts
    Blog-Einträge
    3

    Wie versende ich ein Notebook richtig? (ohne speziellen Versandkarton)

    Da ich schon so oft falsch verpackte und daher beim Transport beschädigte Notebooks bekommen habe, veröffentliche ich hier eine kurze Anleitung an Beispiel des Thinkpad X220i:


    1. Man sucht sich einen Karton der richtigen Größe

    • nicht zu groß und nicht zu klein, ca. 10-15cm nach allen Seiten bei kleinen, leichten Gegenständen, bei größeren und schwereren mehr
    • die Stärke des Kartons sollte man dem Gewicht des zu versendenden Gegenstandes anpassen


    Bei X220i ist dieser hier gerade recht:



    2. Das Notebook sollte man, um es vor Kratzern zu schützen, sorgfältig in Luftpolsterfolie wickeln. Vorher nimmt man den Akku heraus damit sich das Notebook nicht während dem Transport einschalten kann und die Festplatte Schaden nimmt.
    Was außerdem leider absolut nicht mehr selbstverständlich ist, ist dass man das Notebook grob reinigt, wenn man Speichelspritzer auf dem Display und die Hundehaare vom Vorbesitzer findet ist das nicht gerade appetitlich.



    3. Der Akku wird natürlich separat verpackt.



    4. Nun gilt es den Karton zu füllen, dazu eine kleine Materialkunde:



    [1]

    • Luftpolsterfolie (optimal für alles ohne spitze Ecken, scharfe Kanten, nicht geeignet für sehr schwere Gegenstände)
    • Schaumstoff (je nach Härtegrad verwendbar wie Luftpolsterfolie, auch geeignet für schwere Gegenstände)
    • Lufttaschen (wie Luftpolsterfolie, nicht so flexibel einsetzbar, aber ideal um große Volumina auszugleichen)

    [2]

    • schweres Packpapier (schön steif, gut zusammengeknüllt sehr flexibel einsetzbar und belastbar, nicht geeignet für sehr schwere Gegenstände, nicht gerade sanft zu empfindlichen Oberflächen)
    • geschlitzter/geschredderter Karton (schön steif, auch für schwerere Gegenstände geeignet, nicht unbedingt sanft zu empfindlichen Oberflächen)

    [3]

    • Zeitungspapier (höchstens geeignet für leichte, kleine Gegenstände aus Kunststoff, für Notebooks nahezu ungeeignet, verliert bei feuchter Witterung jede Steifigkeit und Flexibilität)
    • dünnes Packpapier (siehe Zeitungspapier)



    Was es noch gibt:

    • Schaumstoffchips (eigentlich sehr gutes Verpackungsmaterial, Eigenschaften siehe Schaumstoff, allerdings tut man keinem Empfänger einen Gefallen damit wenn der einen Karton voller kleiner Schaumstoffteile bekommt)


    • Styropor (sehr fest, daher schlecht an den zu verpackenden Gegenstand anzupassen, auch für schwere und scharfkantige Objekte geeignet, oftmals genutzt für extra angefertigte Verpackungen)


    Worauf zu achten ist:
    Auch hier gilt wieder der Grundsatz dass man das Füllmaterial an den Gegenstand anpassen muss, ist er klein und leicht, empfehle ich Packpapier, groß und schwer Styropor oder steifen Schaumstoff. Oftmals führt auch ein Mix (wie in diesem Beispiel verwendet) zum Ziel. Wichtig ist, dass keine Luft mehr im Karton ist und sich so nichts mehr hin und her bewegen kann. Das Notebook muss komplett fest im Karton sitzen, durch Schütteln darf es sich nicht verschieben. Daher ist darauf zu achten dass man ausreichend steifes Füllmaterial nimmt um zu verhindern dass es einfach zerdrückt wird.

    5. Man legt den Boden des Kartons mit dem richtigen Füllmaterial aus, darauf kommt dann das Notebook.



    6. Nun bedeckt man das Notebook mit einer dünnen Lage Füllmaterial um es vor dem Zubehör zu schützen. Auch die Ränder müssen nach allen Seiten hin abgepolstert und gefüllt werden.



    7. Das Netzteil und das Kabel braucht man nicht extra zu verpacken, die sind nicht so empfindlich und kommen oben auf, zusammen mit dem bereits verpackten Akku.



    10. Anschließend mit etwas mehr Füllmaterial auffüllen als man für angemessen hält (man muss es trotzdem noch ohne zu großen Kraftaufwand rein bekommen).



    11. Den Karton sorgfältig zu kleben (nicht am Klebeband sparen).



    12. Das Versandetikett auf einer der großen Flächen aufkleben.



    Jetzt muss man das Paket nur noch bei der Post abgeben und wenn man sich an all meine Ratschläge gehalten hat wird es mit einer Wahrscheinlichkeit von 98% heil ankommen. Klar, wenn jemand mit einem Stapler drüber fährt oder mit ner Zinke in die Ladung sticht statt in die Palette kann diese Verpackung auch nichts mehr retten, aber für den "normalen" Versand ist das Notebook jetzt gut verpackt.

    In etwas sorgfältigerer Formatierung auch hier auf meiner Website zu finden. Beim kopieren hats die irgendwie zerschossen und ich habe sie jetzt mal nur notdürftig angepasst.
    Geändert von Thomebau (05.08.2015 um 01:28 Uhr)
    T23 T30 A31 X41 X61 T460 ThinkPad 8
    www.philippthome.de
    "Bite my shiny metal ass!"

  2. Die folgenden 5 Mitglieder haben sich bei Thomebau bedankt:
    + Ozoign oder Verstecka der Dankenden
  3. #2

    Registriert seit
    04.01.2007
    Beiträge
    1.225
    Danke
    7
    Thanked 0 Times in 0 Posts
    Super Sache!

    Zitat Zitat von Thomebau Beitrag anzeigen
    [...] Vorher nimmt man den Akku heraus damit sich das Notebook nicht während dem Transport einschalten kann und die Festplatte Schaden nimmt. [...]
    kleine Anmerkung dazu noch: wenn der Akku nicht im Gerät ist läuft man auch nicht Gefahr, dass bei einem Sturz des Pakets unnötig Kräfte auf das Gehäuse wirken.
    "Drei Ausrufezeichen", fuhr er fort und schüttelte den Kopf. "Sicheres Zeichen für einen kranken Geist."

  4. #3

    Registriert seit
    12.02.2007
    Beiträge
    258
    Danke
    1
    Thanked 1 Time in 1 Post
    Super Idee - wenn das der ein oder andere gelesen hätte wäre mir etwas Ärger erspart geblieben :-)

    Kleiner Zusatz meinerseits - ich verpacke derartig teure Sachen doppelt:

    Das von dir (perfekt) gesicherte Paket in einen großen Plastiksack und diesen Wasserfest zukleben, dann in ein etwas größeres Paket einpacken uns versenden. Wieso? Wasserschaden ist möglich - und Versandversicherung ist zwar toll aber immer Aufwand/Ärger für beide Seiten. Auf die Tüte schreibe ich mit Edding Absender und Empfänger inklusive Email/Telefon - dann kann nichts mehr schiefgehen....

  5. #4
    Avatar von ThinkBrett
    Registriert seit
    06.03.2011
    Ort
    Berzdorfer See Sachsen
    Beiträge
    3.112
    Danke
    15
    Thanked 59 Times in 57 Posts
    Super Anleitung, sollte sich mancher Verkäufer mal zu Gemüte führen.

    Ich packe das Zubehör (Akku, Netzteil etc. ) immer unten drunter, damit -sollte doch Druck von oben kommen- das Display bzw. der Deckel geschützt sind. Ob das was bringt sei mal dahin gestellt.

  6. #5
    Avatar von Thomebau
    Registriert seit
    01.04.2010
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    10.740
    Danke
    18
    Thanked 63 Times in 52 Posts
    Blog-Einträge
    3
    Themenstarter
    Ich packe das Zubehör (Akku, Netzteil etc. ) immer unten drunter, damit -sollte doch Druck von oben kommen- das Display bzw. der Deckel geschützt sind. Ob das was bringt sei mal dahin gestellt.
    T23 T30 A31 X41 X61 T460 ThinkPad 8
    www.philippthome.de
    "Bite my shiny metal ass!"

  7. #6

    Registriert seit
    14.11.2009
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    2.895
    Danke
    2
    Thanked 82 Times in 78 Posts
    Und ich warte wie n Blöder auf meine Sendung!
    T60/T61 Liebhaber und Sammler, sowie Frankenpad-Fan
    - immer Schwabenpads ab 29,00 Euro vorrätig

  8. #7
    Help-Desk Avatar von Mornsgrans
    Registriert seit
    20.04.2007
    Ort
    Idar-Oberstein
    Beiträge
    61.990
    Danke
    24
    Thanked 1.176 Times in 1.062 Posts
    So leid es mir tut, aber der Akku ist falsch verpackt!!!

    Laut Gefahrgutverordnung muss der Akku bei Einzerverpackung zwingend kurzschlusssicher verpackt sein, weshalb er in eine Platiktüte zu packen ist.

    Schwerwiegender sind aber die Transportvorschriften für gefährliche Güter.
    Aus den AGB (Seite für Privatkunden) der DHL:
    Jedes Versandstück mit Lithiumbatterien der UN-Nrn. 3090, 3091, 3480 und 3481 muss
    gem. Sondervorschrift 188 f) ADR gekennzeichnet sein. Ausgenommen hiervon sind Ver-
    sandstücke, die
    - in Ausrüstungen (einschl. Platinen) eingebaute Knopfzellen-Batterien,
    - höchstens vier in Ausrüstungen eingebaute Zellen oder
    - höchstens zwei in Ausrüstungen eingebaute Batterien
    enthalten.
    Quelle:
    Regelung für die Beförderung von gefährlichen Stoffen und Gegenständen, Teil 2 (Typ: PDF, Größe: 128.54 KB) (letzte Seite rechts)
    Zu finden hier:
    http://www.dhl.de/de/paket/informati...e-inhalte.html.

    Ergo:
    Der Akku muss bei Versand im ThinkPad eingebaut sein, da er sonst nicht als "in Ausrüstungen eingebaute Batterie" zählt und damit die Sendung als Gefahrgut verschickt werden muss.


    Noch etwas:
    Zubehör nicht über dem Deckel, sondern am besten neben dem Notebook verstauen.
    Geändert von Mornsgrans (10.02.2013 um 21:08 Uhr)
    70. ThinkPad-Forum - Stammtisch - 13.04.19 ab 10:00 Uhr im "Baron", Mainz ------ Meine ThinkPads
    Ich trinke meinen Kaffee wie Chuck Norris: Schwarz und ohne Wasser
    "Der Computer rechnet mit allem - nur nicht mit seinem Besitzer." - Dieter Hildebrandt

  9. #8
    Avatar von ThinkBrett
    Registriert seit
    06.03.2011
    Ort
    Berzdorfer See Sachsen
    Beiträge
    3.112
    Danke
    15
    Thanked 59 Times in 57 Posts
    @Manni: Oben siehste doch dein Paket...

    @Thome: Tolles Video, könnte ich den ganzen Tag schauen. Ist mMn aber nicht realistisch, da idR ein Paket nicht alleine ist...

  10. #9
    Avatar von Thomebau
    Registriert seit
    01.04.2010
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    10.740
    Danke
    18
    Thanked 63 Times in 52 Posts
    Blog-Einträge
    3
    Themenstarter
    Die Batterien sind doch in dem Akkugehäuse fest verbaut, daher ist das eine in einer Ausrüstung verbaute Batterie. Sonst dürfte man ja auch keine Akkus einzeln verschicken.

    Und wenn der Akku im Gerät eingebaut ist dann ist der erst recht nicht gegen Kurzschluss gesichert.
    T23 T30 A31 X41 X61 T460 ThinkPad 8
    www.philippthome.de
    "Bite my shiny metal ass!"

  11. #10
    Help-Desk Avatar von Mornsgrans
    Registriert seit
    20.04.2007
    Ort
    Idar-Oberstein
    Beiträge
    61.990
    Danke
    24
    Thanked 1.176 Times in 1.062 Posts
    Zitat Zitat von Thomebau Beitrag anzeigen
    Die Batterien sind doch in dem Akkugehäuse fest verbaut, daher ist das eine in einer Ausrüstung verbaute Batterie. Sonst dürfte man ja auch keine Akkus einzeln verschicken.
    1. Du hast den Akku separat beigelegt ---> = Gefahrgut
    2. Bei Einzelversand ist das Packstück als Gefahrgut zu deklarieren, wenn bestimmte Kriterien erfüllt werden


    Zitat Zitat von Thomebau Beitrag anzeigen
    Und wenn der Akku im Gerät eingebaut ist dann ist der erst recht nicht gegen Kurzschluss gesichert.
    Doch, weil keine Gegenstände den Akku kurzschließen können und die Kontakte gegen Flüssigkeit geschützt sind.
    70. ThinkPad-Forum - Stammtisch - 13.04.19 ab 10:00 Uhr im "Baron", Mainz ------ Meine ThinkPads
    Ich trinke meinen Kaffee wie Chuck Norris: Schwarz und ohne Wasser
    "Der Computer rechnet mit allem - nur nicht mit seinem Besitzer." - Dieter Hildebrandt

  12. #11
    Avatar von beserene
    Registriert seit
    25.05.2010
    Beiträge
    641
    Danke
    2
    Thanked 5 Times in 5 Posts
    Mal abgesehen von der Akku-Diskussion (ich haette den auch stecken gelassen):
    ich finde deine Verpackungsmethode nicht optimal, das Gerät kann zu leicht an den Seiten wegrutschen, und wird damit beim Transport nicht mehr an der gewünschten (sichersten) Mitte liegen.

    Normalerweise würde ich die Seiten zum Notebook hin mit Verpackungsmaterial hochkannt füllen, z.B. mit einer Mischung aus festkugeltem Zeitungspapier und Lufttaschen. So bleibt das Notebook wo es bleiben soll, mittig, und besitzt eine natürliche Knautschzone in jede Richtung - und selbst nach etwas rauerem Verladen bleibt das Gerät in der Position und behält diesen Schutz bei.

    Persoenlich versuche ich so zu verpacken, das die Verpackung mehrere male aus der Hand rutschen koennte, und auch die typischen Verladungen standhaelt, ohne das Innere zu beschaedigen. Wichtig hierbei sind meiner Meinung nach zwei Punkte:
    1. eine Knautschzone um das Objekt
    2. eine Fixierung gegen Erschütterung

    Aber was mich wirklich irritierte: die eine Lage gebrauchter Luftpolsterfolie. Den Sinn dahinter verstehe ich nicht so ganz



    Hoffe die Kritik war konstruktiv. Alles in allem ein schoen geschriebenes Tutorial, und alle Male besser als den Mist den man auf Dau-Alarm so sieht.
    (wer es nicht kennt: http://dau-alarm.de/g_pack.html)

    Gruss.
    expectation without communication equals frustration

  13. #12
    Moderator Avatar von Phil2009
    Registriert seit
    30.07.2009
    Ort
    Aalen (bei Stuttgart)
    Beiträge
    5.143
    Danke
    22
    Thanked 120 Times in 94 Posts
    Zitat Zitat von Mornsgrans Beitrag anzeigen
    1. Du hast den Akku separat beigelegt ---> = Gefahrgut
    Sehe ich anders: DHL schreibt, dass der Akku "in eine Ausrüstung eingebaut" sein muss. Unter "Akku nicht eingebaut" verstehe ich sowas. Wenn der Akku in einem Plasikgehäuse mit Elektronik und Kontakten steckt, ist das für mich ein in eine Ausrüstung eingebauter Akku, man bekommt ihn ja nicht mehr so leicht raus. Ohnehin wäre es sinnfrei - warum soll ein potentiell gefährlicher Akku (Explosion, Feuer, auslaufen...) plötzlich kein Gefahrgut mehr sein, nur weil er in einem Thinkpad steckt? Wenn man andersherum eine nackte Akkuzelle in ein Plastikgehäuse einschweißt, erhöht das zumindest theoretisch den Schutz, da wäre die Vorschrift verständlich.

    Unahängig davon: Verschickt Lenovo nicht auch die Thinkpads, indem der Akku separat im Karton beigelegt wird?
    Elvis lebe, fahre Memphis
    Arbeitsplatz: X220 mit IPS aus dem Tablet, 8GB Ram, Samsung 840 256GB //Win7 Pro //Mini Dock Plus Series 3 mit 2x Dell U2412 und IBM Model M

  14. #13
    Avatar von Thomebau
    Registriert seit
    01.04.2010
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    10.740
    Danke
    18
    Thanked 63 Times in 52 Posts
    Blog-Einträge
    3
    Themenstarter
    Mal abgesehen von der Akku-Diskussion (ich haette den auch stecken gelassen):
    ich finde deine Verpackungsmethode nicht optimal, das Gerät kann zu leicht an den Seiten wegrutschen, und wird damit beim Transport nicht mehr an der gewünschten (sichersten) Mitte liegen.
    Ich habe doch nach allen Seiten Verpackungsmaterial dazwischen? Die Frage kann ich jetzt nicht nachvollziehen?
    Ich schreibe doch:
    Auch die Ränder müssen nach allen Seiten hin abgepolstert und gefüllt werden.
    Aber was mich wirklich irritierte: die eine Lage gebrauchter Luftpolsterfolie. Den Sinn dahinter verstehe ich nicht so ganz
    Das dient nur dazu die Gummierung vor der rauen Pappe zu schützen.

    2. Das Notebook sollte man, um es vor Kratzern zu schützen, sorgfältig in Luftpolsterfolie wickeln.
    Kann es sein dass du die nur die Bilder angeschaut hast ohne zu lesen?
    T23 T30 A31 X41 X61 T460 ThinkPad 8
    www.philippthome.de
    "Bite my shiny metal ass!"

  15. #14
    Help-Desk Avatar von Mornsgrans
    Registriert seit
    20.04.2007
    Ort
    Idar-Oberstein
    Beiträge
    61.990
    Danke
    24
    Thanked 1.176 Times in 1.062 Posts
    Zitat Zitat von Phil2009 Beitrag anzeigen
    Unahängig davon: Verschickt Lenovo nicht auch die Thinkpads, indem der Akku separat im Karton beigelegt wird?
    Wenn einer aus dem Fenster springt, heißt das noch lange nicht, dass ihm alle folgen müssen.

    Lenovo ist bezüglich der neuen Gefahrgutverordnungen bereits informiert .
    Zitat Zitat von Phil2009 Beitrag anzeigen
    DHL schreibt, dass der Akku "in eine Ausrüstung eingebaut" sein muss. Unter "Akku nicht eingebaut" verstehe ich sowas. Wenn der Akku in einem Plasikgehäuse mit Elektronik und Kontakten steckt, ist das für mich ein in eine Ausrüstung eingebauter Akku,
    Du kannst es schön diskutieren oder auch nicht. Die "Ausrüstung" ist das Notebook. Dein Bildbeispiel bezieht sich auf Akkuzellen, die wiederum separat in den Transportvorschriften geregelt sind.
    Nach der Gefahrgutverordnung besteht ein Akku aus mehreren Zellen - also hat man dort schon kapiert, was ein Akku und was eine Zelle ist.

    Die Transportvorschriften sagen klar aus, dass der Akku in der Ausrüstung (=Notebook) eingebaut sein muss, um nicht als Gefahrgut separat ausgewiesen werden zu müssen. - Übrigens: 9-Zellen-Akkus müssen IMMER bei Lufttransport als Gefahrgut ausgewiesen sein, auch, wenn sie im Notebook eingebaut sind.
    70. ThinkPad-Forum - Stammtisch - 13.04.19 ab 10:00 Uhr im "Baron", Mainz ------ Meine ThinkPads
    Ich trinke meinen Kaffee wie Chuck Norris: Schwarz und ohne Wasser
    "Der Computer rechnet mit allem - nur nicht mit seinem Besitzer." - Dieter Hildebrandt

  16. #15

    Registriert seit
    03.07.2007
    Ort
    RLP
    Beiträge
    4.950
    Danke
    2
    Thanked 1 Time in 1 Post
    Welchen Bürokraten...... ist denn der Blödsinn wieder eingefallen?
    Lieber PDF als FDP
    X200, P8700, Ubuntu; 2 mal (T60 x T61), T42 Flexview, 701cs
    Frankenpad - das beste, was einem 8895/6/8 passieren kann.

  17. #16
    Avatar von agentandi
    Registriert seit
    22.05.2009
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.128
    Danke
    0
    Thanked 0 Times in 0 Posts
    wenn ich ein ThinkPad oder Handy bekomme ist immer ein Dicker Akku Gefahrengut Aufkleber auf dem Paket
    | X31 | X240 >> Core i5-4200U| 8 GB Ram | 480GB SSD | WIN 10 Pro |
    MacBook Pro 15" Retina >> Core i7 2,5Ghz | 16GB Ram | 512GB SSD | NVIDIA GT 750M 2GB


  18. #17

    Registriert seit
    03.07.2007
    Ort
    RLP
    Beiträge
    4.950
    Danke
    2
    Thanked 1 Time in 1 Post
    Genau, und der Aufkleber macht das ganze sicherererer .
    Lieber PDF als FDP
    X200, P8700, Ubuntu; 2 mal (T60 x T61), T42 Flexview, 701cs
    Frankenpad - das beste, was einem 8895/6/8 passieren kann.

  19. #18
    Help-Desk Avatar von Mornsgrans
    Registriert seit
    20.04.2007
    Ort
    Idar-Oberstein
    Beiträge
    61.990
    Danke
    24
    Thanked 1.176 Times in 1.062 Posts
    Hat mit Bürokratie nichts zu tun. LiIon-Akkus sind nunmal brandgefährlich und haben schon oft Brände und Explosionen ausgelöst.

    Alleine 132 Unfälle nur bei Lufttransporten seit 1991 sprechen Bände:
    http://www.cbc.ca/news/canada/britis...ries-fire.html
    Bei Transport auf der Straße sieht es auch nicht besser aus.

    (Es sind auch schon die ersten E-Zigaretten explodiert)
    70. ThinkPad-Forum - Stammtisch - 13.04.19 ab 10:00 Uhr im "Baron", Mainz ------ Meine ThinkPads
    Ich trinke meinen Kaffee wie Chuck Norris: Schwarz und ohne Wasser
    "Der Computer rechnet mit allem - nur nicht mit seinem Besitzer." - Dieter Hildebrandt

  20. #19
    Avatar von beserene
    Registriert seit
    25.05.2010
    Beiträge
    641
    Danke
    2
    Thanked 5 Times in 5 Posts
    Zitat Zitat von Thomebau Beitrag anzeigen
    Ich habe doch nach allen Seiten Verpackungsmaterial dazwischen? Die Frage kann ich jetzt nicht nachvollziehen?
    Das Gerät liegt eher in einer Wanne, als in einer fixen Position. Das ist meiner Meinung nach das Problem.

    Das dient nur dazu die Gummierung vor der rauen Pappe zu schützen.
    Dafür könntest du genauso gut Alufolie nutzen, oder Papier. Ich hoffe du verstehst wieso ich das etwas verwirrend finde. Luftpolsterfolie kann einen wirklich guten Zweck erfüllen, allerdings nicht bei einer einzigen Lage bei einem derartig schweren Objekt.

    Ich habe den gesamten Text gelesen, von daher die Anmerkungen. Ich denke dein Topic ist gut, hat potential, ist aber verbesserungswürdig.
    Genannt habe ich dir lediglich meine Vorschläge, welche ich teils als besser erachte, wie andere auch.



    Mich würde wirklich mal interessieren was Lenovo hinsichtlich der Gefahrgutverordnungen antwortet, oder ob das überhaupt jemanden je interessiert hat.
    An sich liefern doch nahezu alle Hersteller ihre Geräte mit separatem Akku aus?
    Geändert von beserene (10.02.2013 um 23:32 Uhr)
    expectation without communication equals frustration

  21. #20
    Moderator Avatar von Phil2009
    Registriert seit
    30.07.2009
    Ort
    Aalen (bei Stuttgart)
    Beiträge
    5.143
    Danke
    22
    Thanked 120 Times in 94 Posts
    Nur eins vorweg: Ich will nicht auf Teufel komm raus beweisen, dass ich Recht habe - es geht mir nur darum, dass die DHL-Vorschriften in dieser Hinsicht Interpretationsspielraum bieten:
    Zitat Zitat von Mornsgrans Beitrag anzeigen
    Die "Ausrüstung" ist das Notebook.
    Sagst Du. Ich sage, die Ausrüstung ist das Akkugehäuse. Was stimmt?

    Abgesehen davon: Dann papp ich halt einen Gefahrgutaufkleber drauf, damit DHL zufrieden ist. Vielleicht verringert das ja die Transportschäden beim Notebookversand
    Elvis lebe, fahre Memphis
    Arbeitsplatz: X220 mit IPS aus dem Tablet, 8GB Ram, Samsung 840 256GB //Win7 Pro //Mini Dock Plus Series 3 mit 2x Dell U2412 und IBM Model M

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
CeCon ok1.de ipWeb Campus Shop CaptainNotebook RO Electronic